Diese Omega Speedmaster Pre Moon steht bei „Bares für Rares“ zum Verkauf. ZDF

Ein kleines Highlight aus der Uhrenwelt steht bei „Bares für Rares“ zum Verkauf. „Das besondere dieser Uhr ist, dass es die erste Uhr ist, die die Freigabe von der Nasa bekommen hat, auf dem Mond getragen zu werden“, erklärt der Kandidat Christian Schmitt (37). Jetzt soll sie den Besitzer wechseln und in gute Hände kommen – in Hände, die die Uhr aus dem All zu schätzen wissen. Tun sie. Denn der Preis, den die Händler dafür bereit sind zu zahlen, ist wirklich galaktisch.

Aber erstmal steht die Expertise von Detlev Kümmel an. Dem erzählt der Verkäufer, dass er die Omega Speedmaster Pre Moon von seinem Opa geerbt hat. Seit 1957 wird die Speedmaster gebaut, es gibt verschiedene Generationen. Die dritte davon hat Christian Schmitt dabei. „Es war tatsächlich die erste Uhr, die im Weltraum war, und später auch die erste, die auf dem Mond war“, bestätigt der „Bares für Rares“-Fachmann.

Lesen Sie auch: Irrsinn bei „Bares für Rares“: Händlerin stänkert mit Kollegen – Ein paar Filzstift-Striche bringen das ganz große Geld >>

„Bares für Rares“-Experte Detlev Kümmel bemängelt die überambitionierte Revision der Omega Speedmaster Pre Moon. ZDF

Es gibt einen Handaufzug, 42 Stunden läuft die Uhr. Es wurde eine Revision gemacht, dazu gibt es noch eine Quittung – über stolze 807 Euro. Dabei wurde das Tachymeter ausgetauscht. „Da wurde für meinen Geschmack etwas überambitioniert gearbeitet. Das Teil ist ja da, es ist nur minimal zerkratzt. Ich hätte es dran gelassen, dann wäre es noch original der Zeit entsprechend gewesen“, meint Detlev Kümmel. Auch auf der Rückseite gibt es Veränderungen. Dort, wo das Logo eingraviert wurde, wurde geschliffen und überpoliert. Und auch das Armband ist neu.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Expertin: „Das ist etwas ganz Besonderes!“ – Kreuz bringt einen Wahnsinns-Preis>>

„Bares für Rares“-Experte bemängelt die Revision der Omega Speedmaster

Letzteres findet der Experte wirklich doof. „Wenn ich schon so eine hochwertige Uhr habe, gebe ich doch nicht 42 Euro für so ein einfaches Lederband aus, das nicht original ist. Die Schließe ist zwar von Omega, aber nicht die, die ursprünglich zur Uhr gehörte“, bemängelt Detlev Kümmel.

Und was kann die Uhr? Mann kann die Uhrzeit in Stunden und Minuten ablesen. Es gibt eine Stoppuhr mit zentralem Sekundenzeiger. „Diese Uhr ist von 1963 – kurz nach dem das erste Modell der Reihe auf dem Mond war“, weiß der „Bars für Rares“-Fachmann. Wie viele Stück es davon gibt, weiß er nicht. Aber die Uhr sei rar geworden.

Lesen Sie auch: Einzigartiges bei „Bares für Rares“: Echte Schlagen in Bronze gegossen? DIESEN phänomenalen Preis zahlen die Händler dafür >>

„Bares für Rares“-Händler Christian Vechtel weiß beim ersten Anblick, dass die Omega Speedmaster Pre Moon wohl an den Kollegen gehen wird. ZDF

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel ganz privat: HIER zeigt sie ihre schönsten Juwelen >>

Das weiß auch der potenzielle Verkäufer. Unter 8000 Euro würde er die Uhr nicht weggeben. Das klingt nach einem utopischen Wunschpreis. „Wenn die Uhr im altersbedingt perfekten Zustand wäre, würden wir tatsächlich über 12.000 bis 15.000 Euro reden. In diesem Zustand sind 8000 bis 10.000 Euro zu erwarten“, bestätigt Detlev Kümmel.

Im Händlerraum herrscht entsprechend große  Aufregung. Als Christian Vechtel das Tuch lüftet, unter dem das Objekt zum Verkauf liegt, beruhigt er Kollegen Daniel Suppes. „Eine Omega Speedmaster, der Klassiker vor dem Herrn“, wissen beide. „Die darf in keiner Uhrensammlung fehlen“, findet David Suppes.

esen Sie auch: Purer Wahnsinn bei „Bares für Rares“: Händler zahlt Hammer-Preis für eine Postkarte – DAS ist der Grund >>

Nur ein „Bares für Rares“-Händler hat Interesse

Mit 5000 Euro startet er die Verhandlungen. Stille! Das große Bietergefecht bleibt überraschend aus. „Sie haben ja bestimmt eine Schmerzgrenze. Sie sind ja nicht umsonst hier“, fragt Christian Vechtel nach. „Ich bin ehrlich: Absolute Schmerzgrenze sind 8000 Euro. Darunter geht sie definitiv nicht weg“, bleibt der Kandidat standhaft. Christian Vechtel dreht sich zu seinem Kollegen um. Ist David Suppes bereit, diesen Preis zu zahlen? „Auf jeden Fall“, nickt der.

„Bares für Rares“-Händler David Suppes kauft die Omega Speedmaster Pre Moon, die Uhr vom Mond, für 8150 Euro. ZDF

Doch der Kandidat handelt weiter. Mit erhobenen Zeigefinger fordert er „8250 Euro, weil du es bist“, und grinst den „Bares für Rares“-Händler an. „Dann machen wir 8100 Euro“, pokert der. „8150?“, fragt der Schon-Fast-Verkäufer. Darauf lässt sich David Suppes ein. Deal! Was für ein galaktischer Preis für die Uhr vom Mond.

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.