Die aus Gold gefertigte Uhr glänzt wunderbar im Schein des „Bares für Rares“-Studios.
Die aus Gold gefertigte Uhr glänzt wunderbar im Schein des „Bares für Rares“-Studios. ZDF

Kunstwerke müssen nicht nur Gemälde oder Bildhauereien sein. In diesem Fall bei „Bares für Rares“ handelt es sich um eine Taschenuhr, die so schön ist, dass sie auch als Kunst bezeichnet werden kann. Sowohl Expertin, Händler und auch Moderator Horst Lichter sind von dem Detailreichtum und der Schönheit der Uhr begeistert.

Es handelt sich nämlich um eine 120 Jahre alte Schweizer Taschenuhr, die von dem Hersteller „Invicta“ gemacht wurde. Die Uhr hat außer ihrem Aussehen und ihrem Alter auch viel anderes zu bieten: Datumsanzeige, eine Wochentag-Anzeige, eine Monatsanzeige, eine Sekundenanzeige, eine Mondphasenanzeige, einen Chronographen und sogar eine sogenannte Minutenrepetition - eine Funktion mechanischer Uhren, die mithilfe eines Schlagwerks unterschiedliche Töne für die akustische Anzeige der Uhrzeit erzeugt. Anders als beim Kirchturm werden diese Töne aber nur auf Wunsch wiedergegeben.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger beichtet: HIER profitierte ich von meinem Promi-Bonus! >>

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Händler Wolfgang Pauritsch: Bei DIESEM Verkauf wurde er (fast) zum Betrüger >>

Taschenuhr bei „Bares für Rares“: Klein, Praktisch und wunderschön

Die Taschenuhr kann also jede mögliche Zeiteinheit wiedergeben, die man sich nur vorstellen kann, und ist damit genau so praktisch, wie sie schön ist. Zu der aus Gold bestehenden Uhr selbst kommt noch eine Goldkette hinzu, die sogar laut der „Bares für Rares“-Expertin Dr. Bianca Berding eine wahre Seltenheit ist. „Viele Sammler haben sehr schöne Taschenuhren, sind aber länger auf der Suche nach einer schönen Uhrenkette der Zeit“, meint sie.

Bei so vielen Komplikationen - so werden Zusatzfunktionen bei Uhren genannt -, Details und auch der Kette schätzt die „Bares für Rares“-Expertin den Wert auf 3500 bis 4000 Euro, eine ordentliche Summe für so eine kleine Uhr. Diese Summe muss dann aber natürlich auch von den Händlern gezahlt werden.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger: DAS war ihr schlimmster Fehlkauf - und DIESER Klunker ihr größtes Glück! >>

Von dieser Uhr sind alle „Bares für Rares“-Händler Fasziniert, vor Allem aber Wolfgang.
Von dieser Uhr sind alle „Bares für Rares“-Händler Fasziniert, vor Allem aber Wolfgang. ZDF

„Bares für Rares“: Wolfgang macht den Sack blitzschnell zu

Normalerweise würde es bei einem solchen Exemplar ein Biet-Gewitter zwischen den Händlern geben, in diesem Fall sind die Verhandlungen aber deutlich kürzer. Denn der Österreicher Wolfgang Pauritsch ist direkt begeistert von der Uhr und haut sofort ein Gebot von 5000 Euro raus. Damit übertrumpft er nicht nur die Expertise, sondern verschlägt auch den anderen Händlern die Sprache.

Lesen Sie auch: Mystisches bei „Bares für Rares“! Können DIESE Tarotkarten dem Verkäufer eine rosige Zukunft bescheren? >>

„Ich glaube ich werde sie nicht verkaufen“, begründet Wolfgang Pauritsch sein Riesen-Angebot und entpuppt sich gleich auch als Uhrensammler. „Ich habe genau diese Marke als Minutenrepetition nicht und jetzt bin ich stolzer Besitzer dieser Uhr.“ Und das wird sich so schnell sicher nicht ändern.