Diese Vase steht bei „Bares für Rares“ zum Verkauf. ZDF

Ein Schätzchen im XXL-Format hat auf dem heimischen Dachboden ausgedient. Jetzt soll es seinen Besitzer wechseln. Denn trotz vielfacher Beschädigungen scheint es zu kostbar für den Müll. Zumindest glauben das Rolf und Natascha Möß, die eine riesige Vase zu „Bares für Rares“ mitgebracht haben. „Mein Gott im Himmel, die ist aber dezent“, staunt Moderator Horst Lichter nicht schlecht, als er das pompöse Kunstwerk am Expertentisch stehen sieht. Apropos pompös: Das ist auch der Preis, für den die Keramik am Ende über den Tisch geht. Und das, obwohl sie eigentlich schon richtig doll kaputt ist. Wahnsinn!

„Wir wissen eigentlich gar nichts über die Säule“, verrät Natascha Möß, die mit ihrem Mann Rolf in die Sendung gekommen ist. „Bares für Rares“-Experte Albert Mayer soll da Licht ins Dunkel bringen. „Wir machen jetzt einen kleinen Ausflug nach Südfrankreich“, meint der zur Begrüßung.

Lesen Sie auch: KZ-Geschichte bei „Bares für Rares“: 50-D-Mark-Gemälde hat unfassbaren Wert – doch dann geht beim Verkauf alles schief >>

„Bares für Rares“-Experte Albert Mayer bedauert den Zustand der Jugendstil-Vase. ZDF

Das klingt doch schon mal vielversprechend, auch wenn es eher eine Reise in der Fantasie und in die Vergangenheit werden wird. Zunächst einmal steht aber die Frage im Raum, was genau das Riesen-Ding eigentlich ist. „Ein Blumentopf auf einer Säule“, verrät Albert Mayer und fügt gleich hinzu, wo so etwas Gewaltiges wohl seinen Platz in früheren Zeiten hatte. Denn fürs Familien-Wohnzimmer ist das sicher nicht gemacht worden. Die Käufer kamen aus dem wohlhabenden Bürgertum. Vor allem aber für Hotelhallen und Eingänge wurde so etwas zur Dekoration genutzt.

Lesen Sie auch: Purer Wahnsinn bei „Bares für Rares“: Händler zahlt Hammer-Preis für eine Postkarte – DAS ist der Grund >>

„Bares für Rares“-Experte bedauert die Beschädigungen 

„Das ist eindeutig Jugendstil“, ist sich der Fachmann sicher. Aus einem Seerosenteich wächst das Schilf. Um dieses Schilf windet sich in einem langen Kleid eine Libellenfrau. „Die ist perfekt gelungen. Wie eine Nymphe entsteigt sie dem Wasser“, schwärmt der „Bares für Rares“-Kunstexperte.

Mit seinem Schätzpreis liegt „Bares für Rares“-Experte Albert Mayer trotz der Defekte weit über dem Wunschpreis der Kandidaten. ZDF

Um 1905 entstand die Säule in Frankreich. Der französische Ort Vallauris ist berühmt für seine Keramikarbeiten. Selbst Pablo Picasso ließ hier seine Keramiken fertigen. Jerome Massier war der Entwerfer des guten Stückes und der Inhaber der Firma, in der es gemacht wurde. Die Polychromie, also die farbige Gestaltung, ist unter Lasur gemalt.

Lesen Sie auch: Irre Picasso-Vase bei „Bares für Rares XXL“: Sie war ein Totalschaden – jetzt bringt sie einen fünfstelligen Mega-Preis >>

„Der Zustand ist leider Gottes nicht mehr der allerbeste“, ärgert sich Albert Mayer. Oben am Rand des Topfes sind alle Flügel der Libellen abgebrochen. Wie das passieren konnte, kann sich aus dieser Runde am Experten-Tisch niemand erklären. Seit vielen Jahren stand sie auf dem Dachboden der Eltern von Rolf Möß.

Am Blumentopf der Vase, die bei „Bares für Rares“ angeboten wird, sind alle Flügel abgebrochen. ZDF

Da soll sie ihren Platz jetzt für immer räumen. „Wenn wir 200 Euro bekämen, wären wir schon glücklich“, sagt der Verkäufer. Und was meint der Profi? „Trotz der Beschädigungen sollte sie 500 bis 600 Euro bringen. Wäre sie heil, wäre ich sogar bei 1500 Euro.“

Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass man das kunstvolle Objekt zwar reparieren kann, dabei aber mit mindestens 100 Euro pro Flügel rechnen muss. Macht 800 Euro allein für die Ausbesserungen.

Lesen Sie auch: Rentner erfüllt sich Traum bei „Bares für Rares“: 3-Karat-Brosche seiner verstorbenen Frau bringt einen Mega-Preis >>

Viele Details zieren die Vase, die bei „Bares für Rares“ den Besitzer wechseln soll. ZDF

„Bares für Rares“-Händlerin lässt Männern den Vortritt

Das weiß auch Fabian Kahl im Händlerraum. Gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfang Pauritsch bewundert er das Kunstwerk. „Es ist eine Augenweide“, findet der. „Ein richtiges Mädchenteil“, bekundet auch Susanne Steiger ihr Interesse und eröffnet das Bietergefecht mit 700 Euro. Na, wenn das mal kein richtig guter Anfang ist …

Bei 1000 Euro ist sie aber raus. Sie will für den Mädchentraum den Männern den Vortritt lassen. Wolfgang Pauritsch bietet 1100 Euro, Fabian Kahl noch 1200 Euro. Das ist sage und schreibe sechsmal so viel, wie der Wunschpreis der Kandidaten war und immerhin das Doppelte der Expertise.

Lesen Sie auch: Nach Mega-Deal bei „Bares für Rares“! Händlerin packt aus: DAS passiert wirklich nach der Sendung >>

Da schlagen Rolf und Natascha Möß gerne ein. Nie im Leben haben sie damit gerechnet, für ihre kaputte Vase so viel Geld zu bekommen.

„Bares für Rares“-Händler Fabian Kahl kauft die Vase für 1200 Euro. ZDF

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.