Eine Riesen-Summe Geld bekommt ein Berliner Ehepaar bei „Bares für Rares“ für das Gemälde. ZDF

Pinker Sattel, pinke Trense – was will man mehr? Das Gemälde loswerden, wo dieses Motiv darauf ist, zum Beispiel. Und im besten Fall auch noch ordentlich Kohle dafür abstauben. Aber dass der Verkauf bei „Bares für Rares“ für Monika und Jürgen Dekoeper so fantastisch läuft, damit hätte das Ehepaar aus Berlin im Leben nicht gerechnet. Sie bekommen einen so exorbitanten Preis für das Bild, dass Moderator Horst Lichter mal eben die Händler fragt, ob sie irre sind.

„Das ist eine schöne romantisierte Darstellung“, findet „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter. Zu sehen ist eine orientalische Szene mit einem Mann und einem Pferd.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: Kandidatin findet Ring in einer Sofaritze – und kassiert dafür jetzt diesen Wahnsinnspreis! >>

„Bares für Rares“-Experte Detlev Kümmel weiß, dass es sich um einen bekannten polnischen Künstler handelt. ZDF

„Das stammt von meinem Großvater. Er hat eine Zeit lang in Krakau gewohnt, dort muss er es auch erstanden haben. Wie auch immer, das weiß ich nicht. Dann hat es meine Mutter bekommen nach seinem Tod. Da hing es im Wohnzimmer. Dann habe ich es bekommen, aber bei uns landete es im Keller, denn bei uns passt das so gar nicht rein.“

Lesen Sie auch: Damit er „einen Zahn zulegen“ kann: „Bares für Rares“-Händler ist total scharf auf dieses alte Küchenutensil – wüssten Sie, wofür man es benutzt? >>

Werk von bekanntem polnischen Künstler bei „Bares für Rares“

„Im Keller war das Bild“, wendet sich Horst Lichter mit trauriger Miene an „Bares für Rares“-Experte Detlev Kümmel. „Das ist falsch“, bestätigt der. Denn so ein schönes Werk verdient es nicht, im Keller sein Dasein zu fristen.

„Wir haben hier ein Gemälde in Öl auf Karton gefertigt. Es ist ein Malerkarton, sehr dickwandig. Das wird wohl ein Thema bei dem Künstler gewesen sein, der aus Polen kommt“, meint Detlev Kümmel und gibt einen kurzen Abriss aus dem Leben von Wojciehch Kossak, der in Krakau, München und Paris gelernt hat.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: Dieses Kunstwerk wurde schon als Papier-Schild missbraucht – jetzt bringt es einen Mega-Preis >>

Monika und Jürgen Dekoeper aus Berlin wollen ihr Bild bei „Bares für Rares“ verkaufen, weil es bei ihnen nur im Keller lag. ZDF

Lesen Sie auch: Freimaurer-Objekt bei „Bares für Rares“: Altes Zigaretten-Etui führt zu überraschendem Bietergefecht >>

„Bekannt ist er geworden durch riesige, monumental angelegte Schlachten-Szenen. Damals war das üblich im 19. Jahrhundert. Damals war alles ein wenig aufs Militär bezogen“, meint der Fachmann. Mal habe er Bilder im Auftrag des französischen Militärs gemalt, mal Bilder im Auftrag der preußischen Armee. „Sie waren sehr detailreich, sehr naturgetreu und sehr fein ausgeführt“, weiß Detlev Kümmel.

Lesen Sie jetzt auch: Begeisterungsstürme bei „Bares für Rares“: 180 Jahre alte Taschenuhr bringt sensationellen Mega-Preis >>

Das Bild, das das Berliner Ehepaar mitgebracht hat, entspricht diesen Werken aber so gar nicht. Es ist weder monumental noch detailreich. Es ist flüchtig gemalt, mit einem flotten Pinselstrich. „Wir sind hier im Bereich seiner Spätwerke“, begründet der „Bares für Rares“-Experte diese Tatsache. 1936 sei das Werk entstanden.

„Bares für Rares“-Experte lobt Zustand des Gemäldes

Der Zustand des Gemäldes ist recht gut, die Farben könnten eine Auffrischung verdienen. „Der Rahmen ist zwar original, aber ich würde ihn heutzutage austauschen. Er ist mir etwas zu stimmig“, meint der Kunstkenner.

„Das hört sich ja alles gar nicht falsch an“, meint Horst Lichter und fragt nach dem Wunschpreis des Berliner Ehepaares. „500 Euro“, sagt Jürgen Dekoeper wie aus der Pistole geschossen. Die Reise, in die das Geld fließen soll, sei schon gebucht. Aber ist das auch ein realistischer Preis? „In dieser Qualität, mit diesem flotten Pinselstrich wäre ich, weil er in Polen sehr beliebt ist, bei 1500 bis 2000 Euro“, vervierfacht der Experte den Wunschpreis mal eben. Wahnsinn!

Lesen Sie auch: KZ-Geschichte bei „Bares für Rares“: 50-D-Mark-Gemälde hat einen unfassbaren Wert – doch beim Verkauf geht alles schief >>

„Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger ist begeistert von dem Gemälde. ZDF

Aber im „Bares für Rares“-Händlerraum kommt es noch besser. Zwar muss Christian Vechtel den Künstler erst einmal googeln. Doch Susanne Steiger, die eigentlich eher auf Schmuck steht, schwärmt sofort: „Sehr schön, das gefällt mir. Das ist auch eine gute Technik. Mal was anderes.“

Lesen Sie auch: Völlige Eskalation bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: DAS ist der bittere Hilfeschrei von Braut Lisa >>

Die orientalische Szenerie hat in jedem Fall Interesse geweckt. Exotisches lasse sich immer gut verkaufen, sind sich die Händler einig. „Da haben Sie uns ja einen Knaller mitgebracht“, begrüßt Christian Vechtel die Kandidaten.

Wahre Preisschlacht im „Bares für Rares“-Händlerraum

Den absoluten Hammer haut aber Thorsden Schlößner raus. Der bietet zum Einstieg satte 3000 Euro. Bitte was? Sie haben richtig gelesen. Das Einstiegsgebot liegt beim sechsfachen Wunschpreis und fast der doppelten Expertise. Susanne Steiger und Christian Vechtel bieten mit.

Lesen Sie auch: Mega-Rekord bei „Bares für Rares“: Sie ahnen nicht, was es mit diesem ultra-teuren Korkenzieher auf sich hat >>

Das darf doch nicht wahr sein, ist Horst Lichter erstaunt und fragt im „Bares für Rares“-Händlerraum nach, warum das Bild für so viel Geld angekauft wurde. ZDF

Monika Dekoeper grinst schon über beide Ohren, als Thorsden Schlößner 5000 Euro bietet. Doch das war noch nicht alles. Mit Susanne Steiger schaukelt er sich immer weiter hoch. Aber Thorsden Schlößner gibt nicht auf. 6700 Euro lautet sein finales Gebot. „Sind Sie damit einverstanden?“, fragt er.

Lesen Sie auch: Krasse Schützenhilfe bei „Bares für Rares“: SO treibt eine Händlerin den Preis nach oben – und ihr Kollege muss blechen >>

Aber sowas von! Die Kandidaten sind absolut platt. „Ich werde ja wahninnig“, staunt auch „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter. „Seid ihr irre?“, fragt er bei den Händlern nach. Aber das tolle Werk sei es wert, kontern die.

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.