Kandidatin Anemie (2.v.r.) bei der „Bares für Rares“-Expertise mit ihrem Begleiter, Moderator Horst Lichter und Schmuck-Expertin Heide Rezepa-Zabel. Ihr Armband kam unter den Hammer. Fotos: ZDF

Für Fans der Trödel-Show „Bares für Rares“ war diese Woche der Himmel auf Erden: Neben den regulären Show gab es am Mittwoch noch eine große Spezial-Sendung mit allerlei besonderen Exponaten, die auf Schloss Johannisberg den Besitzer wechselten. Eine Kandidatin stach dabei besonders hervor – denn ihr Auftritt ließ die Zuschauer gleich dreimal staunen!

Zum einen, weil Anemie de Ruig die älteste Kandidatin ist, die jemals zu „Bares für Rares“ kam, zum anderen, weil ihr Schmuckstück einen Top-Preis brachte. Und, viel wichtiger: Moderator Horst Lichter gab der Rentnerin ein ganz besonderes Versprechen…

Die „Bares für Rares“-Kandidatin ist die älteste Besucherin aller Zeiten

Denn der ist von ihr sofort beeindruckt – die ehemalige Bibliothekarin ist sagenhafte 96 Jahre alt. „Eigentlich brauchen wir jetzt Champagner, denn ich bin mir relativ sicher: Wir hatten nie eine Dame oder einen Herrn bei ‚Bares für Rares‘, der bei den Lebensjahren erfolgreicher war“, stellt Horst Lichter fest. „Ich hätte auch nie gedacht, dass ich so alt werde“, sagt sie darauf. „Ich hatte kein leichtes Leben.“

„In welchem Monat hast du Geburtstag?“, fragt er. Im März, sagt sie. „Da bin ich dabei.“ Sie wohne in einem Augustinum mit 400 Leuten, der Besuch von Horst Lichter wäre eine Sensation, sagt die Kandidatin begeistert. „Denn von den 400 schauen 300 jeden Tag ,Bares für Rares‘.“ Was für ein Deal!

Horst Lichter verspricht: Er kommt zum Geburtstag der „Bares für Rares“-Kandidatin!

Doch nun geht es um einen anderen Deal: Anemie hat ein antikes Armband mitgebracht, ihr inzwischen verstorbener Mann kaufte es bei einem Antiquitätenhändler – „in einem Anflug von Wahnsinn“, sagt sie. Schmuck-Expertin Heide Rezepa-Zabel schaut sich das kleine Stück ganz genau an. Ein Armband aus Gold, in der Mitte die Malerei eines Kleinkindes. „Es handelt sich um eine Malerei auf Elfenbein“, erklärt sie.

Lesen Sie auch: Irrsinn bei „Bares für Rares“: Susanne Steiger verkauft Wolfgang Pauritsch Kunst – Ein paar Filzstift-Striche bringen das ganz große Geld >>

Das Armband ist ein ganz besonders Stück - das erkennen auch die „Bares für Rares“-Händler. Foto: ZDF

Es habe sich dabei um eine Auftragsarbeit gehandelt, denn eine Gravur zeigt: Es könnte sich dabei um ein Geschenk eines Vaters an seine Mutter gehandelt haben. Gefertigt worden sei es im Februar 1856 – da staunt sogar Horst Lichter! Ihn interessiert das Material noch mehr. „Es sieht gülden aus“, sagt er. Ja, es sei Gold, sagt Rezepa-Zabel. „Es ist aus 585er Gold, hohl gearbeitet. Es scheint auch Füllungen zu geben. Ich gehe von 900 bis 1000 Euro nur für den Goldwert aus.“

Die „Bares für Rares“-Händler bieten eine tolle Summe für das Armband

Was möchte Anemie dafür haben? „Ich kann es nicht sagen, ich verlasse mich auf Frau Doktor“, sagt sie. Und wo liegt sie mit ihrer Schätzung? „Vor dem Hintergrund des Goldes möchte ich taxieren auf 2800 bis 3000 Euro.“ Anemie ist begeistert. „Das wäre sehr schön!“ Und Lichter erinnert noch einmal: „Ich komme zum nächsten Geburtstag – und dann geht die Post ab!“

Lesen Sie dazu auch: „Bares für Rares“, „Wer wird Millionär“ und „Gefragt – Gejagt“: So bewerben Sie sich für die beliebten TV-Shows! >>

Doch vorher müssen die Händler ran – und die sind von dem besonderen Stück sofort begeistert. „Ein wundervolles Schmuckstück, was zugleich ein kleines Kunstwerk beinhaltet“, stellt Susanne Steiger fest. Es liebe seit Jahren im Schrank, sagt Anemie. „Ich finde Ihr Exponat herzallerliebst und starte mit 1500 Euro“, sagt Händler Wolfgang Pauritsch. Ein sattes Startgebot!

Doch schnell geht es in die Höhe, die 2000-Euro-Grenze fällt, dann auch die 2500-Euro-Marke. „Wäre das schon was?“, fragt Daniel Meyer. Noch höher geht es, bei 2900 Euro stocken die Gebote allerdings. Doch Anemie hätte gern 3000 Euro – und Susanne Steiger zahlt! Doch das Geld ist bei der 96-Jährigen nur Nebensache. „Ich bin total glücklich, Sie mal live zu sehen – Sie sehen genauso aus wie im Fernsehen!“ Und Walter „Waldi“ Lehnertz verabschiedet sie standesgemäß: „Pass auf dich auf, Engelchen, mit so viel Geld inne Täsch!“