Bei „Bares für Rares“ steht diese Warmhalteplatte zum Verkauf. ZDF

Sie war über Jahre hinweg zweckentfremdet. Dann sollte die Schale auf den Müll. Doch Sabine Ladeburg hat sie davor bewahrt und zu „Bares für Rares“ gebracht – was für ein Glück! Denn was die 65-Jährige für ihre Rettungstat bekommt, ist wirklich ein kleiner Wahnsinn.

„Eine Freundin von mir hat das Elternhaus aufgelöst und ich habe ihr geholfen. Da hat sie mir angeboten, dass ich mir von dem Übriggebliebenen etwas aussuchen konnte. Dieses Objekt war dabei. Da war eigentlich mal Duft-Potpourri drin. Mitgenommen habe ich es, weil es so interessant aussieht“, gibt die Kandidatin zu, dass sie über ihr Mitbringsel noch nicht viel weiß.

Lesen Sie auch: KZ-Geschichte bei „Bares für Rares“: 50-D-Mark-Gemälde hat unfassbaren Wert – doch dann geht beim Verkauf alles schief >>

„Bares für Rares“-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel verdreifacht bei ihrer Expertise den Wunschpreis der Kandidatin. ZDF

Aber dafür gibt es bei „Bares für Rares“ ja die Experten. In diesem Fall eine Expertin, Dr. Heide Rezepa-Zabel. Und die legt gleich mal los: „So etwas wird in Geschäften für Luxuswaren angeboten. Das ist eine Warmhalteplatte für ein Zwischengericht, dass vor dem Hauptgericht warm serviert werden soll. Dazu wird heißes Wasser eingefüllt.“

„Bares für Rares“-Expertin erklärt die Gravur

Es ist eine Platte für zwei Personen. „So etwas gibt es seit dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts. Hier ist das Schöne die klassizistische Gestaltung. Ich finde wirklich, das ist sehr gut kombinierbar“, meint die Fachfrau und erklärt die Punzen der Hersteller.

Lesen Sie auch: Nach Mega-Deal bei „Bares für Rares“! Händlerin packt aus: DAS passiert wirklich nach der Sendung >>

Außerdem gibt es eine kleine Gravur – einen Stier mit einem Eichenlaubzweig. „Möglicherweise ist das ein Clanzeichen, das kann ich mir gut vorstellen“, erklärt Dr. Heide Rezepa-Zabel.

Kommen wir zum Alter und dem Zustand: „Im Abgleich mit allen Marken würde ich hier die 1930er-Jahre annehmen. Der Zustand ist hervorragend. Es gibt überhaupt keine Beulen. Es ist nicht verkratzt, ich habe nichts zu bemängeln“, erklärt die Expertin. Doch ein Manko gibt es: Leider handelt es sich nicht um Silber. Die Schale ist nur versilbertes Nickel, innen ist sie vergoldet. Das drückt natürlich extrem den Preis.

Lesen Sie auch: Verbale Ohrfeige für „Bares für Rares“-Händler: Verkäuferin legt sich mit Wolfgang Pauritsch an – trotzdem bekommt sie eine Mega-Summe>>

Dieses Zeichen ordnet die „Bares für Rares“-Expertin einem Clan zu. ZDF

100 Euro hätte Sabine Ladeburg dennoch gern für ihr außergewöhnliches Stück. Geht die Fachfrau da mit? „In England werden sie recht günstig angeboten, erst recht, wenn sie nur versilbert sind. Da kann man sie auch für unter hundert Euro finden“, dämpft sie die Erwartungen. Doch dann kommt das Aber. „Irgendwas stimmt da immer nicht. So wie das Stück hier dasteht, in dieser Vollständigkeit und Größe und in diesem Zustand – 250 bis 300 Euro sollten drin sein.“

Lesen Sie auch: Wahnsinns-Deal bei „Bares für Rares“: Nagelneuer Mercedes 300 SL für 100 Euro verkauft >>

Mit diesem tollen Gefühl geht es für die Kandidatin zu den „Bares für Rares“-Händlern. Wolfgang Pauritsch nimmt als Erstes die Gravur unter die Lupe. „Wir sind begeistert von Ihrem Objekt“, begrüßt er die Verkäuferin. Aus der hinteren Reihe macht Steve Mandel kurzen Prozess und startet das Bietergefecht – mit schon stolzen 150 Euro. Wow! Das ist schon mehr, als Sabine Ladeburg ursprünglich haben wollte. Jetzt kann doch eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Bietergefecht im „Bares für Rares“-Händlerraum

Wolfgang Pauritsch und Elke Velten bieten ebenfalls mit. Auch Markus Wildhagen gibt ein Gebot ab. „Ich mag auch die Form. Verbunden mit einer großen Portion Cookies finde ich dieses wunderschöne Warmhaltegeschirr fast unwiderstehlich“, ist auch Susanne Steiger begeistert, nennt aber erstmal keinen Preis.

Lesen Sie auch:  „Suche Traumfrau, biete Betonmischer“: DAS sind die witzigsten Anmach-Sprüche bei „Bauer sucht Frau international“ >>

„Bares für Rares“-Händlerin Elke Velten steht die Freude über den Deal ins Gesicht geschrieben. ZDF

Wolfgang Pauritsch erklärt, dass er so etwas vor einiger Zeit mal für 1500 Euro verkauft hat – allerdings aus echtem Silber. „Ich will es haben, 400 Euro biete ich Ihnen“, sagt er. Dass Steve Mandel ihn prompt wieder überbietet, kann er dann kaum fassen. „Das darf doch nicht wahr sein, die Expertise war niemals so hoch“, stutzt er. Stimmt, aber das soll der Verkäuferin ja egal sein. Die kann ihr Glück kaum fassen. Und noch ist das letzte Wort gar nicht gesagt.

Lesen Sie auch: Schock bei „Bauer sucht Frau“: RTL dreht auf seinem Hof, kurz danach ist der Bauer Werner tot >>

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.