Cooles Teil für Sammler – Hentschel-Kind aus der Meissner Porzellanmanufaktur
Cooles Teil für Sammler – Hentschel-Kind aus der Meissner Porzellanmanufaktur ZDF

„Knuffig“ ist für Horst Lichter das heutige Objekt bei der Trödelshow „Bares für Rares“. Experte Albert setzt noch einen drauf, es sei der porzellangewordene Kindertraum und „revolutionäre Kunst“. Da ist ja dann eventuell finanziell einiges zu erwarten?

Jetzt lesen: „Are you the One – Reality Stars in Love“ geht wieder los: Doch warum macht RTL so ein Geheimnis um die vier verbleibenden Singles? >>

Heidi und Insa, Mutter und Tochter, aus Hamm haben das gute Stück – eine Kinder-Porzellanfigur – mit ins Studio gebracht; ein sogenanntes Hentschel-Kind aus der Meissner Porzellanmanufaktur. 15 Figuren aus dieser Serie seien bekannt, weiß der Experte. Die Echtheit des Meissner Porzellans ist nicht zu bestreiten, die berühmten gekreuzten Schwerter kennt wohl fast ein jeder. Und Experte Albert ist beeindruckt vom Erhaltungszustand, absolut beschädigungsfrei.

Jetzt auch lesen: Skurrile Vorsorge: Schauspieler Sky du Mont (75) hat sich bereits ein Grab gekauft! >>

„Bares für Rares“: Händler stehen auf Meissner Porzellan

Der Verkauf des Sammlerobjektes soll die nächste Kreuzfahrt der Besitzerinnen zumindest mitfinanzieren. In den Norden nach Norwegen und Schottland soll es diesmal für die Damen gehen. Wird wohl nicht ganz billig und daher „soll es schon vierstellig werden“ im Händlerraum. Kann das klappen? Der Experte ist da skeptisch, taxiert den Marktwert für heute auf 600 bis 800 Euro. Was Heidi und Insa nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißt, aber immerhin würden sie auch zu diesem Preis verkaufen. Dann ab in der Händlerraum.

Jetzt auch lesen: Ballermann-Star Alex Zapata: Jetzt spricht Mallorca-Größe Marion Pfaff über die Todesursache ihres guten Freundes >>

Dort ist man schon mal schwer entzückt über das Figürchen. So können sich die Besitzerinnen doch auf ein hübsches Sümmchen freuen, denkt man. Und siehe da, der Experte scheint sich geirrt zu haben – bei 380 Euro geht’s los, doch keine zehn Sekunden später ist man bei 800 Euro, Händler Julian legt die Latte an die Grenze des Schätzpreises. Jetzt wird es spannend für die zukünftigen Kreuzfahrerinnen. 1000 Euro bietet Elisabeth Nüdling. Na also, vierstellig, wie gewünscht.

Alle Geschichten rund um „Bares für Rares“ lesen Sie hier >>

Und weil Verkäuferin Insa so lieb guckt, überbietet sie sich gleich noch mal selbst auf 1100 Euro. Insa guckt immer noch lieb und Mutter Heidi macht auch mit – aber mehr als 1150 Euro werden es dann nicht für’s Meissner-Porzellan-Kindchen. Aber die Kreuzfahrt-Kasse hat ja doch geklingelt.

Jetzt auch lesen: Das nächste Comeback bei RTL: Im September gibt es neue Folgen von der „100.000 Mark Show“ >>