Dieser Bagger kam bei „Bares für Rares“ unter den Hammer. Rechts: Experte Detlef Kümmel, Moderator Horst Lichter und Petra und Wolfgang Scheuer aus Ingolstadt. Foto: ZDF

Es gibt bei „Bares für Rares“ nichts, was es nicht gibt: In der ZDF-Trödelshow kommen Schmuck, Kunstwerke, Antiquitäten unter den Hammer – aber manchmal auch Dinge aus dem Alltag. Zwei Kandidaten brachten jetzt ein ganz besonderes Spielzeug mit zur Expertise – und Star-Händler Walter „Waldi“ Lehnertz verliebte sich sofort in das Stück. Deshalb überbot er sogar die Expertise – und hinterließ zwei glückliche Kandidaten…

Spielzeug bei „Bares für Rares“: Experte überbietet den Wunsch-Preis!

Petra und Wolfgang Scheuer aus Ingolstadt hatten einen Spielzeug-Bagger im Gepäck, als sie zur Expertise kamen. „Den Bagger können wir zuhause nicht brauchen. Die Kinder wollen im Sand spielen – und wenn man mit diesem Bagger im Sand spielen würde, würde er kaputt gehen“, erklärt Petra Scheuer. Also: Ab damit zu „Bares für Rares“!

Lesen Sie dazu auch: „Bares für Rares“-Star Walter „Waldi“ Lehnertz: Was will er denn DAMIT? Diesen „Prügel“ kaufte der Star-Händler einem Rentner ab >>

Hier schaut sich Experte Detlef Kümmel das Stück genau an – und auch Horst Lichter freut sich. „Ist es nicht schlimm, dass wir nie erwachsen werden?“, fragt der „Bares für Rares“-Moderator. Und will vom Ehepaar Scheuer wissen: Woher kommt der Bagger? „Wir haben einem Freund bei einer Haushaltsauflösung geholfen – und da war der Bagger dabei“, erklärt Kandidat Wolfgang. „Er ist uns als letztes in die Hände gefallen.“

Gut erhalten sei er, sagt Kümmel. „Der Lack ist noch der Originale. Am Ansatz, wo der Arm gehalten wird, ist etwas Rostansatz. Ansonsten gibt es ein paar kleine Kratzer.“ Die Raupenketten des Baggers seien ebenfalls gut erhalten – es sei bei solchen Objekten häufig der Fall, dass der Weichmacher aus dem Kautschuk im Laufe der Jahre entweicht, die Ketten eintrocknen.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“ bekommt einen neuen Ableger: Jetzt reist Horst Lichter selbst zu den Sammel-Stücken! >>

Der Bagger kam mitsamt Karton und Anleitung bei „Bares für Rares“ unter den Hammer. Foto: ZDF

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: DIESE DDR-Kegel sind echte Designerstücke – und DIESEN Hammer-Preis spielen sie ein! >>

Der Bagger verfügt über drei Hebel – einer hebt und senkt den Kranarm, einer zum Schließen und Öffnen des Greifarms, eine Kurbel zum Ablassen des Arms. Das Modell sei laut Gebrauchsanweisung und Karton von der Firma Fuchs – er hatte sein Unternehmen in der Nähe von Nürnberg. Die Region sei eine Wiege für gutes Blechspielzeug gewesen, erklärt Kümmel. „Zeitlich können wir uns festlegen: Der Bagger ist in der Zeit von 1950 bis 1955 hergestellt worden.“

„Bares für Rares“-Waldi schnappt sich den Bagger – und spendiert Wein!

Was wollen die Verkäufer dafür haben? „Wir wollen einen Freund zum Essen einladen und etwas kochen – wenn wir 30 Euro bekämen, wäre es gut.“ Doch Kümmel korrigiert nach oben. „30 Euro ist zum Kochen etwas knapp. In dem Zustand darf man mit Karton und mit Beschreibung etwa 80 bis 100 Euro erwarten.“

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: DIESES Exponat ist ein 120 Jahre alter Jugendstil-Krug - und ausgerechnet DIESER Händler treibt den Preis nach oben! >>

„Bares für Rares“-Star Walter „Waldi“ Lehnertz schnappte sich den Bagger. Foto: ZDF

Lesen Sie auch: Nach TV-Aus von Luke Mockridge: SIE übernimmt jetzt die Sat.1-Show „All Together Now“ >>

Also: Ab in den Händlerraum! Auch hier kommt das Modell gut an. Wolfgang Pauritsch bietet sofort – „Ich starte mit 50 Euro“, sagt er. Walter „Waldi“ Lehnertz erhöht auf 80, dann auf 110 Euro. „Ich finde auch 110 Euro ganz gut.“ Doch Wolfgang Scheuer merkt an: Für den schönen Abend mit Freunden wäre es gut, wenn auch noch eine gute Flasche Wein im Budget wäre.

Lesen Sie dazu auch: Absoluter Irrsinn bei „Bares für Rares“: Krasse Summe für DIESES Stück Papier! Sie werden nicht glauben, was das Geheimnis des Schnipsels ist … >>

Da macht „Waldi“ mit, kauft den Bagger für 110 Euro – und verspricht, noch eine Flasche aus dem eigenen Bestand zu schicken. Was für ein Deal! „Unsere Vorstellung waren 30 Euro – dass es sich so vermehrt hat, ist einfach toll“, sagt Wolfgang Scheuer.