Fabian Kahl kennen viele als Antik-Händler aus der Trödel-Show Bares für Rares. Landesmuseum Württemberg

Wie jeden Freitag gab es im TV auch diese Woche eine neue Ausgabe von „Riverboat“ – und in der Talkshow war diese Woche ein Mann zu Gast, den viele eher aus dem Nachmittagsprogramm kennen: Fabian Kahl, einer der Star-Händler aus „Bares für Rares“ mit Horst Lichter. Im Gespräch mit Kim Fisher plauderte er über die Show, aber auch über ein ganz anderes Projekt in seinem Leben: Gerade erst ließ sich Kahl in Afrika zum Ranger ausbilden! Kehrt er dem TV den Rücken?

Jetzt auch lesen: „Bares für Rares“-Star Walter „Waldi“ Lehnertz: „Einfach mega!“ Nach DIESER Ankündigung lässt er die Herzen der Fans schmelzen >>

Fabian Kahl: Kehrt er „Bares für Rares“ jetzt bald den Rücken?

Was hat es damit auf sich? Kahl habe eine Leidenschaft für Afrika. „Das nennt sich Nature Guide oder Safari Guide“, sagt er. „Man kann eine Ausbildung beginnen, in der man praktisch für die Tourismusbranche ausgebildet wird, um Menschen den Busch, die Tiere darin und die Pflanzen näher zu bringen.“ Die Ausbildung sei wahnsinnig umfangreich, denn man lerne von Geologie über Ökologie, Ökonomie, Verhaltensweisen von Tieren und Co. viel lernen müsse.

Lesen Sie dazu auch: Schock für Fans von „Bares für Rares“: Jetzt wird die Sendezeit der Trödel-Show gekürzt! Was steckt dahinter? >>

Bisher habe er nur Stufe 1 absolviert, wolle aber unbedingt weitermachen. Aber: Wie kam die Idee überhaupt? „Ich war schon immer sehr naturverbunden, bin so aufgewachsen, habe von meinem Vater im deutschen Wald die Vogelstimmen eingetrichtert bekommen und habe mich sehr dafür interessiert, was so abgeht.“

Die deutsche Tier- und Pflanzenwelt sei ihm aber zu langweilig gewesen – die Spinnen seien zu klein, es gebe zu wenig Schlangen. „Da habe ich mir gedacht: Afrika wäre eigentlich ganz schön.“

Jetzt auch lesen: Pistolen-Unfall am Set von Alec Baldwin: Wird der tragische Tod von Kamerafrau Halyna Hutchins jetzt zur Gerichts-Schlammschlacht? >>

„Bares für Rares“-Händler Fabian Kahl im Händlerraum – hier sitzt er auf einem Exponat. Screenshot/ZDF

Beruflich sei er dann nach Afrika gekommen, es ging um einen Antik-Deal. Er habe sich in das Land verliebt, sei dann mit der Ranger-Ausbildung in Kontakt gekommen. Mit der richtigen Ausrüstung sei er später angereist. „Ich habe es mir wilder vorgestellt“, sagt er. „Es war sehr wild, wir waren zum Beispiel in Camps ohne Zäune. Das heißt: Nachts sind dann Löwen und Elefanten im Camp, das ist schon verrückt.“

Jetzt auch lesen: Sensation bei „Bares für Rares“: Frau angelt Brosche aus „Zu verschenken“-Kiste – und macht Heide Rezepa-Zabel sprachlos >>

Jetzt, nach der Ausbildung, könne er über 100 Vögel bestimmen und auswählen, welche Pflanze man essen kann und welche nicht. Und was bedeutet das? „Müssen wir jetzt auf dich verzichten bei Bares für Rares?“, will auch Kim Fisher wissen. „Auf keinen Fall“, stellt Fabian Kahl klar. „Du bleibst?“ „Ja!“ Fans der Trödel-Show müssen sich also keine Sorgen machen: Kahl wird bald wieder im Händlerraum der beliebten Sendung sitzen.

Jetzt auch lesen: „Bares für Rares“-Star Fabian Kahl verrät im Riverboat: DARUM hat fast jeder einen wertvollen Schatz zu Hause! >>