Dieses Gemälde soll bei „Bares für Rares“ einen neuen Besitzer finden. ZDF

„Das ist das Matterhorn. Das erkenne ich sofort!“, stürmt Moderator Horst Lichter mit Elan auf ein opulent gerahmtes Kunstwerk zu, das Claudia Weber mit in seine Sendung „Bares für Rares“ gebracht hat. Doch Experte Albert Maier schüttelt nur den Kopf. „Also Horst“, stößt er hervor. Und klärt erstmal auf, was auf dem Bild wirklich zu sehen ist. Mindestens genauso wichtig aber ist seine Preis-Einschätzung. Und die ist der Hammer. Lesen Sie mal, welchen stolzen Preis die Besitzerin für das verwirrende Gemälde bekommen hat.

„Das ist die Zugspitze von der österreichischen Seite aus“, erklärt „Bares für Rares“-Experte Albert Maier. „Aber von der anderen Seite ist es das Matterhorn!“, ist sich Horst Lichter immer noch ganz sicher, dass er mit seinen Geografie-Kenntnissen doch nicht ganz so weit daneben liegen kann. Doch, kann er! Albert Maier muss lachen. „Nein, das Matterhorn ist ganz woanders“, sagt er. „Wo ist dat denn?“, fragt Host Lichter. „In der Schweiz“, bekommt er zu hören. „Ach, ich wusste es“, meint der Moderator. Doch da ist die Blamage schon perfekt.

Lesen Sie auch: Wahnsinn! Dieser Klunker lässt bei „Bares für Rares“ alle staunen – SO viel Geld bringt der Super-Ring! >>

„Bares für Rares“-Experte Albert Maier klärt Moderator Horst Lichter auf, was auf dem Bild zu sehen ist. ZDF

Dass das Gemälde die Zugspitze zeigt, weiß Besitzerin Claudia Weber zumindest noch. Auch, dass der Cousin ihres Opas das Kunstwerk in Dresden gekauft hat und dass es eine Rechnung gab: 600 Mark hatte es gekostet. Und was gibt es sonst noch zu sagen?

„Bares für Rares“-Experte schwärmt: Bild ist modern und akkurat

„Das Bild ist ein Ölbild auf Leinwand gemalt. Es ist signiert mit Ludwig Prinz“, verrät Albert Maier. Es handle sich um einen sehr erfolgreichen Künstler, der im ersten Weltkrieg viele Kriegsbilder gemalt hatte und danach etliche Kunstreisen unternahm. „Seine Gemälde unterscheiden sich von den konventionellen Bildern. Es gibt sehr viele Kunstwerke, die die Zugspitze zeigen. Aber dieses Bild ist etwas moderner gemalt, akkurater. Es ist sehr gut gelungen.“

Lesen Sie auch: Freudentränen bei „Bares für Rares“: Händler „schalten Gehirn aus“ und kaufen Mega-Bild für eine Mega-Summe >>

Das Gemälde, gemalt im Jahr 1935, zeigt die Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn. „Das Bild muss unbedingt professionell gereinigt werde. Es hat einige Druckstellen. Vielleicht muss man den Keilrahmen auch noch einmal nachspannen. Es ist nicht im besten Zustand“, gibt Albert Maier aber zu bedenken. Auch sei der Rahmen nicht original. „Der ist viel zu protzig und passt nicht ganz dazu“, meint der „Bares für Rares“-Fachmann.

Über 1000 Euro kann das Bild bringen, meint „Bares für Rares“-Experte Albert Maier in seiner Expertise. ZDF

Und was soll das Gemälde bringen? „800 bis 1000 Euro hätte ich schon gern“, meint die Kandidatin. Ist das realistisch? „Da sich das Bild von der konventionellen Malerei abhebt und modernerer wirkt, würde ich sagen, ist es ganz gut verkäuflich. Ich bin bei 1000 bis 1200 Euro“, meint Albert Maier und macht die Kandidatin mit seinem Urteil schon einmal glücklich. Hoffentlich zerstören die Händler diese Glückseligkeit nicht mit ihren Geboten.

Lesen Sie auch: DAS gab es bei „Bares für Rares“ noch nie! Kandidaten legen sich mit Horst Lichter an – ihr Gemälde dürfen sie trotzdem verkaufen >>

„Bares für Rares“ teilen die Begeisterung für das Bild nicht

Immerhin wissen die schon einmal, dass es sich um die Zugspitze handelt. Auch den Maler kennen sie. Christian Vechtel startet dennoch nur mit 200 Euro als Einstiegsgebot und bekommt zustimmendes Nicken von seiner Kollegin Elke Velten, die auch Interesse bekundet. „Wenn ich jetzt schon höre, dass Elke auch mitbietet, weil es ihr gefällt, dann warten Sie mal auf den Schritt von ihr gleich“, sagt er.

„Soll ich mal meinem Ruf alle Ehre machen? 400 Euro“, sagt sie. Da staunen die Kollegen nicht schlecht. Immerhin muss man in das Bild vor dem Weiterverkauf noch investieren. Von der Expertise ist der Preis aber trotzdem noch weit entfernt. Christian Vechtel – eigentlich hatte er schon gesagt, dass er raus ist – bietet trotzdem noch einmal mit. 500 Euro will er nun geben. Elke Velten treibt den Preis auf 700 Euro hoch. Da macht keiner mehr mit.

Lesen Sie auch: Nach Mega-Deal bei „Bares für Rares“! Händlerin packt aus: DAS passiert wirklich nach der Sendung >>

„Bares für Rares“-Händlerin Elke Velten kauft das Gemälde für 700 Euro. ZDF

Die Kandidatin verkauft ihr Gemälde trotzdem – auch wenn sie sich mehr erhofft und der Experte einen höheren Schätzpreis genannt hatte. Immerhin ist das ja trotzdem ein stolzer Preis für ein Bild, das nicht ganz in Ordnung ist und von dem sie sich guten Gewissens trennen kann.

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.