Horst Lichter, Sven Deutschmanek und Tom Eidelmann stehen bei „Bares für Rares“ um ein Modell eines Alfa Romeo 8C herum. ZDF

Wer mit einem Auto zu „Bares für Rares“ ins Pulheimer Walzwerk kommt, kann sich mindestens auf große Augen bei Kult-Moderator Horst Lichter freuen, das gilt für echte Wagen genauso wie für kleine Modelle der eigentlichen Autos. So erging es auch dem 41-jährigen Tim Eidelmann aus Undenheim bei Mainz. Der Bahn-Mitarbeiter brachte das Modell eines Alfa Romeo 8C zu „Bares für Rares“ – und verließ das Set mit einem ordentlichen Batzen Geld!

„Bares für Rares“: Horst Lichter gerät beim Anblick des Autos ins Schwärmen

Wenig überraschend geriet Horst Lichter beim Anblick des kleinen Autos direkt ins Schwärmen. Er konnte den Alfa Romeo 8C gleich benennen und befand: „Es gibt so viele Geschichten dazu.“ Die erzählte dann aber doch lieber der Experte Sven Deutschmanek. Der Kunst-Händler aus Bad Salzuflen klärte auf, dass es sich um ein Model der Firma Pocher (gesprochen Pocker) aus Italien handele, das Anfang der 70er Jahre gebaut wurde.

Lesen Sie auch: Verschollener Kunstschatz taucht bei „Bares für Rares“ wieder auf – und bringt diesen unfassbaren Mega-Preis >>

Das gute Stück bei „Bares für Rares“: Der Alfa Romeo 8C ZDF

Lesen Sie auch: Er entschuldigt sich auf Instagram: DAS sagt Fynn Kliemann zu den Masken-Enthüllungen von Jan Böhmernanns „ZDF Magazin Royale“ >>

Auch dem „Bares für Rares“-Experten war die Begeisterung für das Exponat anzusehen - und das obwohl die Ölwanne abgefallen war und er nicht sicher sagen konnte, ob und wie viele Teile an dem Alfa-Romeo-Modell fehlen. Bei einer Gesamtstückzahl von 1954 Teilen ist diese Einschätzung aber auch schwierig – zumal Kandidat Tom, der das Modell für seine Nachbarin verkaufte, eine gute Erklärung hatte.

„Bares für Rares“: Der Alfa Romeo 8C machte einen Ausflug in die DDR

Denn das eigentlich aus dem Westen stammende Modell wurde vor dem Mauerfall in vielen kleinen Paketchen in die DDR zu einem befreundeten Modellbauer geschmuggelt, ehe es nach der Wende (und dann im Ganzen) zurück zu seiner eigentlichen Besitzerin ging. So steckte auch gleich ein bisschen deutsche Geschichte in dem kleinen Modell.

Lesen Sie auch: Sonya Kraus gibt Brustkrebs-Update: In vier Wochen bin ich durch mit der Chemo! >>

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Star Fabian Kahl vermisst seinen Händler-Kollegen Ludwig Hofmaier >>

Dass das Modell hier und da übrigens ein bisschen klapprig gewesen ist, hatte auch einen ganz einfachen Grund, so „Bares für Rares“-Experte Deutschmanek: Der Kleber löse sich nach einer gewissen Zeit einfach auf. Da sei nichts zu machen.

Und was soll das gute Stück nun bringen, wollte „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter wissen? „Wir hätten gerne Minimum den legendären Waldi – also 80 Euro“, sagte Tom Eidelmann, der den Gewinn gerne in eine Konzertkarte investiert hätte. Doch die Expertise von Sven Deutschmanek ging noch einmal deutlich darüber! 300 bis 400 Euro sei das gute Stück wert. Hier fiel dem Kandidaten das erste Mal die Kinnlade herunter.

„Bares für Rares“: Händler liefern sich Bieterkampf um Alfa Romeo 8C

Doch im Händlerraum wurde es noch einmal verrückter. Denn noch bevor Tom Eidelmann seinen Alfa Romeo 8C überhaupt richtig angepriesen hatte, begannen Markus Wildhagen und Christian Vechtel sich bereits, ein stattliches Bietergefecht zu liefern. Innerhalb von Sekunden schaukelten sich die beiden von Vechtels Startgebot von 100 Euro auf 350 Euro hoch - „Eieieieiei“, konstatierte Vechtel, der in Münster ein Antiquitätengeschäft führt.

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“-Star Antonia Hemmer super-genervt: „Kann die Frage nicht mehr hören!“ >>

Schnell entwickelte sich bei „Bares für Rares“ ein Zweikampf zwischen den Händlern Christian Vechtel (l.) und Markus Wildhangen. ZDF

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger: DAS war ihr schlimmster Fehlkauf - und DIESER Klunker ihr größtes Glück! >>

Doch er bot weiter, sehr zum Missfallen von Markus Wildhagen. „Ich hab gedacht, ich hab dich abgehängt“, sagte er im Scherz und egalisierte mit einem Gebot von 400 Euro die Expertise. Schon jetzt war klar, das würde ein denkwürdiger Verkauf bei „Bares für Rares“ werden.

„Bares für Rares“: Händler Daniel Meyer steigt in den Zweikampf ein

Während Vechtel noch überlegte, was denn nun die beste Strategie sei, um den Alfa Romeo doch noch mit nach Münster zu nehmen, wurde aus dem Zweikampf plötzlich ein Dreikampf. Daniel Meyer bot 410 Euro, Vechtel überbot direkt mit 420 und dann machte Wildhagen den Sack mit 450 Euro zu. „Ich bin raus“, gab sich Vechtel geschlagen und auch Daniel Meyer war wieder raus.

Lesen Sie auch: Raue ist der neue Rach: Berliner Sternekoch Tim Raue wird jetzt „Der Restauranttester“ >>

„Bares für Rares“: Markus Wildhagen bekommt den Zuschlag für den Alfa Romeo 8C. ZDF

Lesen Sie auch: Wie halten Sie's mit Markus Lanz? Der KURIER-Podcast „Ich glotz TV“ im Talkshow-Talk – die neue Folge HIER hören >>

„Bares für Rares“-Kandidat Tom Eidelmann stimmte dem Deal natürlich zu und so geht der Alfa Romea 8C mit Markus Wildhagen nach Düsseldorf. Für Tom Eidelmann war der Besuch bei der ZDF-Trödelshow in jedem Fall ein voller Erfolg. „Ich bin komplett baff“, sagte er im Interview mit den Scheinen in der Hand. „Das ging weit über die Erwartungen hinaus.“

Die Trödelshow „Bares für Rares“ kommt immer montags bis freitags um 14.05 Uhr im ZDF.