Dieses wundersame Objekt steht bei „Bares für Rares“ zum Verkauf. ZDF

So manches Rätsel um so manches außergewöhnliche Objekt wurde zwischen all den tollen Schmuckstücken und Kunstobjekten bei „Bares für Rares“ schon gelöst. Immer mal wieder macht die Sendung ihrem Namen alle Ehre. Und wenn schon die Verkäufer kommen und so gar nicht wissen, was sie mithaben, ist es Zeit für richtig tolle Deals. Diesmal: ein kleines Wunderding, dass am Ende sogar den 40-fachen Wunschpreis bringt.

Lesen Sie auch: Wissenslücke bei „Bares für Rares“ – Experte Sven Deutschmanek gesteht: „Ich kann euch die nicht erklären“ >>

Lesen Sie auch: Ostberlin kommt ins Fernsehen! Tina aus Pankow fährt mit dem Schrippenmobil durch Berlin und Brandenburg>>

„Vielleicht hat das einen Sammlerwert für irgendjemand. Für uns bedeutet das nichts“, erklärt Soany Maros vor der Expertise. Ehrlich gesagt, wussten er und seine Tochter Monika gar nicht, was sie da in der Hand halten, als sie das Teil über 30 Jahre, nachdem er es geschenkt bekommen hatte, in einem Schubfach wiedergefunden haben.

„Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek erklärt, worum es sich bei dem kleinen Teil wirklich handelt. ZDF

Auch „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter glaubt eher an eine Taschenuhr, als er das Objekt zum ersten Mal sieht. „Nee“, poltert Experte Sven Deutschmanek ihm entgegen. „Ich kann dir eins sagen: Heute gebe ich hier den Ton an.“ Er steckt sich das kleine Wunderding an den Mund – und pustet hinein. „Keine Angst, das ist desinfiziert“, sagt er. Ein gleichmäßiger Ton kommt aus dem Mitbringsel. Was ist es denn nun? Eine Flöte? Eine Hundeflöte? Hat es sich nicht eher nach einer Mundharmonika angehört?

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Experte taumelt vor der Kamera: Wahnsinns-Bild bringt einen Mega-Preis >>

Des Rätsels Lösung bei „Bares für Rares“

„Das ist ein Stimmgerät oder eine Stimmpfeife“, klärt „Bares für Rares“-Fachmann Sven Deutschmanek auf. „Mit dem hat man die Möglichkeit, verschiedene Tonarten einzustellen.“

Vom Aussehen her erinnert das kleine Teil tatsächlich an eine Taschenuhr. Oben dran hat es einen Aufhänger. In der Mitte gibt es aber ein größeres Loch. Dort pustet man hinein. „Euch ist ja sicherlich aufgefallen, dass man, wie bei einer Uhr, zwölf Markierungen hat. Das sind die Halbtöne und die kann man durch Verdrehen einstellen“, erklärt der Experte.

Lesen Sie auch: Nach Drama bei „Bares für Rares“: Expertin verrät, wie man echten von gefälschtem Schmuck unterscheidet >>

Das Stimmgerät, dass bei „Bares für Rares“ für Verwirrung sorgt, bietet verschiedene Einstellmöglichkeiten. ZDF

Lesen Sie auch: Von wegen pleite! SO VIEL Geld soll Michael Wendler jeden Monat bekommen >>

An der Seite kann man noch Dur und Moll einstellen. „Moll ist eher das Traurige, die Tonart Dur ist eher das Fröhliche“, meint Sven Deutschmanek. „Du bist immer Dur, das finde ich auch gut“, wirft er Moderator Horst Lichter entgegen.

Und wofür hat man so was genutzt? Zum Stimmen von Musikinstrumenten – diese Antwort liegt zumindest nahe. „Ich glaube, dass das eher für Chöre war. Denn der Entstehungszeitraum – wenn man sich die Gestaltung mit dem Lorbeerkranz anschaut, der war so um 1890 bis 1900. Und das war die Hochzeit der Chöre. Mit diesem Gerät hat der Chorleiter den Ton vorgegeben“, meint der Fachmann.

Lesen Sie auch: Mega-Deal bei „Bares für Rares“? Händlerin Elke Velten verrät, was nach der Sendung  wirklich passiert >>

Das Material sei leider kein Silber, es sei eine Kupfer-Nickel-Zink-Legierung. Es gebe keine Herstellerpunze, dafür eine kleine Box dazu. Der Zustand sei extrem gut. „Ich finde das sehr, sehr interessant. Und es gibt mit Sicherheit einige Leute, die auf so etwas stehen oder die so etwas haben möchten“, ist Sven Deutschmanek begeistert.

„Bares für Rares“-Händler Christian Vechtel weiß nicht recht, was er mit dem Objekt anfangen soll. ZDF

Und was möchten die Kandidaten für das kleine Stimmgerät haben? „2,50 Euro“, lacht Monika Maros. Frei nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ hat sie keine großen Erwartungen an den Verkauf ihres sehr seltenen Mitbringsels. „Ich kann mir gut vorstellen, dass der Wert für jemanden, der sich dafür interessiert, zwischen 100 und 150 Euro liegt. Das ist so alt und das ist etwas Besonderes“, überrascht Sven Deutschmanek sie entsprechend mächtig mit seinem Schätzpreis.

Lesen Sie auch: Schock für die Fans: Horst Lichter als Clown im TV! Kommt jetzt sein Aus bei „Bares für Rares“? >>

Nur ein „Bares für Rares“-Händler weiß, was das ist

Im Händlerraum beginnt das große Rätseln, als Christian Vechtel die vermeintliche Taschenuhr unter die Lupe nimmt. Er liest die Töne vor, mit denen das Stimmgerät beschriftet ist. „Jetzt wird es ja richtig interessant“, sagt er. „Dann kann man da vielleicht reinpfeifen.“

Lesen Sie auch: Verwirrung bei „Bauer sucht Frau“: Die Sendetermine stehen fest - aber DAS sollten die Fans unbedingt wissen >>

Als die Kandidaten den Raum betreten, weiß zumindest der Vollblut-Musiker unter den Händlern, Steve Mandel, dann doch, dass es eine Stimmpfeife ist. „Da haben Sie aber etwas ganz Seltenes gefunden“, freut sich Christian Vechtel. „Ich habe das vor 30 Jahren von einem Freund bekommen, wir wussten beide nicht, was es ist. Und als meine Tochter es wiedergefunden hat, meinte sie nur: ‚Komm, wir gehen damit zu ‚Bares für Rares‘“, erklärt der Kandidat.

Vollblut-Musiker Steve Mandel kauft das Wunderding bei „Bares für Rares“ für 100 Euro. ZDF

Sven Mandel bietet als erster, will 40 Euro geben. Christian Vechtel steigt mit ein, zwischen den beiden geht es hin und her. Als letzterer 90 Euro bietet, meint der Musiker nur: „Ich lasse dich da nicht vom Haken, ich gebe gern 100 Euro.“ Damit ist der Deal perfekt. Immerhin ist der Verkaufspreis 40-mal so hoch wie der eigentliche Wunschpreis. Damit fahren die Verkäufer glücklich nach Hause.

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.