Christian Düren und Collien Ulmen-Fernandes moderieren Die Alm auf Pro.7. Fotos: ProSieben/Benjamin Kis

Nur noch wenige Tage, dann beginnt das TV-Highlight des Sommers! Am 24. Juni startet Pro.7 nach wieder mit dem Almauftrieb: Zehn Stars und Sternchen ziehen auf eine verlassene Hütte in den Südtiroler Bergen, leben ein Leben wie vor 100 Jahren, müssen bei Spielen gegeneinander antreten. Moderiert wird das Spektakel auch von der Potsdamerin Collien Ulmen-Fernandes. Im Interview verriet sie dem KURIER, was die Arbeit auf der Alm für sie so besonders machte – und welcher Kandidat für sie überraschend war.

Alle Geschichten zur Show „Die Alm“ finden Sie auf unserer großen Themen-Seite! >>

Zum letzten Mal zogen die Promis im Jahr 2011 auf die Alm. Und nun geht’s wieder los – mitten in Südtirol. Neue Hütte, neues Glück! Und: Neue Moderatoren – Christian Düren und Collien Ulmen-Fernandes begleiten die Zuschauer durch das Trash-Highlight des Sommers. „Ich habe mich sehr auf das Projekt gefreut“, sagte Ulmen-Fernandes dem KURIER. „Ich habe schon die letzte Staffel gesehen und dachte sofort: Darauf hätte ich selbst total Lust!“ Für Moderatoren sei „Die Alm“ das perfekte Format. „Man kann ironisch sein, albern, aber es wird auch ganz emotional.“

Der nächste Urlaub führt Collien Ulmen-Fernandes nach Südtirol

Ulmen-Fernandes reiste mit Moderationspartner Christian Düren extra etwas früher an, um die Alm zu besichtigen. Und hatte ein echtes Aha-Erlebnis. Die Landschaft sei wunderschön, ganz ungewohnt für ein Stadtkind. „Bei der Abreise hätte ich später am liebsten meine Familie hergeholt, um noch Urlaub dranzuhängen, aber die Zeit reichte nicht“, sagt sie. Und verrät: „Unsere nächste Reise geht aber in die gleiche Region, weil es einfach traumhaft ist.“

Im Urlaub dürfen es dann aber gern mehr Annehmlichkeiten als bei den Promis auf der Alm sein. Denn: Die Stars müssen leben wie vor 100 Jahren – „und man macht sich ja gar keine Gedanken, wie das damals war“, sagt sie. „Mich hat vor allem die Küche beeindruckt. Heute hat jeder modernste Küchengeräte  – man schnibbelt irgendwo etwas rein und es kommt ein fertiges Gericht wieder raus.“ Aber hier habe es sogar noch eine Maschine zur Butter-Herstellung gegeben. „Und eine kühle Vorratskammer, in der die Lebensmittel gelagert werden.“

Lesen Sie dazu auch: „Die Alm“: „Bachelorette“-Ioannis kehrt ins Fernsehen zurück – und mit ihm ein mulmiges Gefühl >>

Das Produktionsteam habe ganze Arbeit geleistet, eine Almhütte zu finden, die noch auf dem Stand von damals ist. „Und das war nicht einfach, denn inzwischen wurden viele dieser Hütten modernisiert“, sagt Ulmen-Fernandes. Sie musste, anders als die Kandidaten, aber nicht dort übernachten. „Es war spannend, das zu sehen – aber wir konnten ja nach dem Ausflug ins vergangene Jahrhundert zurück ins gemütliche Hotel, um dort einen Film zu schauen und ein Drei-Gänge-Menü zu genießen“, sagt sie und lacht.

In dieser Alm-Küche müssen die Promis während der gesamten Staffel von Die Alm ihre Lebensmittel zubereiten. Foto: ProSieben/Benjamin Kis

Derweil ging es bei den Kandidaten hoch her – oder nicht? Das wird jetzt noch nicht verraten. Fakt ist aber: Es wird einige Überraschungen geben! Mit dabei in der illustren Promi-Runde sind unter anderem Dragqueen Yoncé Banks, Model Mirja du Mont und Pornostar Vivian Schmitt. „Mich hat vor allem Hollywood-Matze überrascht“, sagt Ulmen-Fernandes. „Er hat mir gezeigt, wie man manchmal eben doch über die eigenen Vorurteile stolpert. Man sieht nur das riesige Muskelpaket – aber dann zeigt er sich plötzlich total sensibel.“ Sie habe mit ihm sogar über Ballett reden können. „Denn er hat früher mal getanzt.“

Spannend werden auch die täglichen Spiele – die „Gaudis“. Mal geht’s um Mut, mal geht’s um Ekel, mal um Wissen. „Wir haben unter anderem eine Challenge dabei, die in 20 Metern Höhe auf einem wackeligen Podest spielt“, verrät die Moderatorin. „Von unten denkt man: So hoch ist das gar nicht! Aber wenn man dann dort hängt, wird einem ganz anders.“ Sie habe selbst mal beim Semperopernball aus zehn Metern Höhe einschweben müssen. „Das haben wir schon Tage vorher geprobt – und ich habe am Anfang schon bei fünf Metern laut ,Stopp‘ gerufen.“

Lesen Sie dazu auch: Endlich enthüllt! TV-Highlight des Sommers: Diese zehn Promis ziehen auf „Die Alm“ – KURIER hat die komplette Liste! >>

Welche Überraschungen es noch gibt, wird sich ab dem 24. Juni zeigen. Geplant sind sechs Folgen, sie laufen jeden Donnerstag um 20.15 Uhr auf Pro.7. „Wir haben alle Zutaten, die ein erfolgreiches Format braucht“, verspricht Collien Ulmen-Fernandes. „Es gibt spannende Spiele, es wird emotional, man geht mit den Alm-Bewohnern auf eine Erlebnisreise. Das wird den Zuschauern großen Spaß machen.“