„Bachelorette“ Melissa steht vor dem Finale. So lang hielten die Beziehungen ihrer Vorgängerinnen. Fotos: TVNOW(2), dpa/Arya Shirazi

Am Mittwochabend muss sich Melissa entscheiden: Wählt die „Bachelorette“ den 22-jährigen Leander aus Aachen oder den Wiener Studenten Daniel (24)? Schon im Vorfeld war zu sehen, dass die Entscheidung Melissa so gar nicht leicht gefallen ist. Im Trailer kullerten viele Tränen über das Gesicht der TV-Junggesellin. Doch für wen sie sich auch entscheidet: Die Reise für die beiden beginnt erst dann. Denn nach der letzten Rose können sich die „Bachelorette“ und ihr Auserwählter erst so richtig kennenlernen. Und das ging schonmal in die Hose wie die Vergangenheit zeigt. Ein Überblick.

Die erste „Bachelorette“: Monica Ivancan

Im Jahr 2004 war Deutschland einfach noch nicht bereit für Trash-TV. Das Sowohl die erste Staffel von „Der Bachelor“ mit Marcel Maderitsch, als auch die erste „Bachelorette“ mit Monica Invancan floppten total. So sehr, dass sich RTL erst knapp zehn Jahre später traute, einen weiteren Versuch zu wagen - der dann aufging. Was ebenfalls floppte, war die Beziehung der ersten „Bachelorette“ mit ihrem Auserwählten Mark Quinkenstein. Über eine dreiwöchige Affäre, die beendet war, noch bevor das Finale ausgestrahlt wurde, ging es nicht hinaus. 

Die Comeback-„Bachelorette“: Anna Hofbauer

Erst im Sommer 2014 wurde dann die zweite Staffel der Bachelorette ausgestrahlt. 20 Männer kämpften um das Herz der Musical-Darstellerin Anna Hofbauer. Am Ende der Staffel hatte sich Marvin Albrecht durchgesetzt. Die beiden blieben immerhin mehr als zwei Jahre zusammen. Im Februar 2017 gab Hofbauer die Trennung bekannt. 

Die Berliner „Bachelorette“: Alisa Persch

Gebürtig aus Limburg an der Lahn hatte die dritte „Bachelorette“ Alisa Persch gerade ihr Lehramtsreferandariat in Berlin absolviert, als sie von RTL zur TV-Junggeselling gemacht wurde. Die damals 27-jährige entschied sich im Sommer 2015 für den Personal-Trainer Patrick Cuninka. Die Beziehung hielt jedoch nur wenige Monate.

Lesen Sie auch: „Bachelorette“: Für diese Männer war das Fernseh-Dating ein Karriere-Sprungbrett >>

„Bachelorette“ Nummer vier: Jessica Paszka

Als vierte Bachelorette präsentierte RTL mit Jessica Paszka eine Frau, die sich in diesem Metier auskennt. Sie selbst nahm an der vierten Staffel des „Bachelors“ mit Christian Tews im Sommer 2014 teil und belegte den siebten Platz. Damals entschied sie sich für David Friedrich, den Schlagzeuger der Metal-Band Eskimo Callboy. Doch lange hielt die Beziehung nicht wirklich. Schon wenige Wochen nach der Ausstrahlung des Finals waren die beiden schon wieder getrennt. Übrigens: Ein Mini-Happy-End scheint es trotzdem zu geben. In diesem Jahr näherte sich Jessica Paszka wieder mit dem damaligen zweitplatzierten Johannes Haller an. Die beiden sind inzwischen offiziell ein Paar.

Lesen Sie auch: Das große Tränen-Finale: Will „Bachelorette“ Melissa mit Daniel oder Leander in die Zukunft gehen? >>

Die erwachsene „Bachelorette“: Nadine Klein

Auch die fünfte „Bachelorette“ Nadine Klein rekrutierte RTL aus dem Pool der ehemaligen „Bachelor“-Kandidatinnen. Die damals 32-Jährige schied nur wenige Monate bevor sie selbst im Fernsehen Rosen verteilte, als Neuntletzte in der „Bachelor“-Staffel von Daniel Völz aus. Dort fiel sie vor allem durch ihre ruhige, erwachsene und vergleichsweise reflektierte Art auf. So versuchte der Sender sie auch als „Bachelorette“ zu inszenieren, was sie nicht davon abhielt, ihre letzte Rose dem späteren Dating-Show-Hopper Alexander Hindersmann zu geben. Die Beziehung endete knapp zwei Monate nach dem Finale.

Die direkte „Bachelorette“: Gerda Lewis

Gerda Lewis als „Bachelorette“ 2019 Foto: dpa/Arya Shirazi

Gerda Lewis lernte das Showbusiness bei „Germany's Next Topmodel“ kennen, ehe sie im Jahr 2019 zur sechsten Bachelorette gemacht wurde. Mit ihrer direkten und fordernden Art kamen viele der Männer nicht klar. Offenbar hatten sie sich eine unterwürfigere Bachelorette erhofft. Insgesamt fünf Kandidaten verließen die Show freiwillig - inklusive Tim Stammberger im Halbfinale.

Lesen Sie auch: Dschungel-Show, Bachelor und Co.: Das bringt das Trash-TV-Jahr 2021 >>

Das führte zu einem skurrilen Finale, in dem nur noch Projektingenieur Keno Rüst als Kandidat übrig blieb. „Bachelorette“ Gerda wollte es so - um auch zu sehen, ob es zwischen den beiden auch tatsächlich passte. Da sie ihm am Ende tatsächlich die letzte Rose überreichte, schien sie überzeugt gewesen zu sein. Doch auch die Beziehung hielt nur bis wenige Wochen nach dem Finale.