Danni Büchner vor ihrer Faneteria. Foto: Imago/Nicepix

Nein für deeskalierende Antworten ist Danni Büchner eigentlich nicht bekannt. Eigentlich ist es sogar ein Talent der Malle-Auswanderin, dass sie selbst nett gemeinte Worte oftmals mit einem Unterton versieht, der die ganze Aussage irgendwie feindselig macht. Doch nicht diesmal, dabei hätte sie durchaus einen Grund dafür gehabt.

So kam es zur Vampirzahn-Spitze von Andreas Robens

Anlass war die aktuelle Übernahme der Räumlichkeiten der Faneteria durch Caro und Andreas Robens. Nachdem Danni das Café, dass sie mit ihrem verstorbenen Ehemann Jens aufgebaut hatte, infolge der Corona-Pandemie schließen musste, hatten die Sommerhaus-Sieger die Räume gepachtet und lassen dort ihre Franchisenehmer eine zweite Filiale ihres Iron Diners betreiben. Die Schlüsselübergabe machten sie dabei ausgerechnet vor der Wand, an der sich Danni und Jens einmal verewigen ließen. Danni, der selbst keine Zeit gelassen wurde, das Bild zu entfernen, sprach maximal unglücklich von „Respekt“ und forderte die Robens auf, das Bild zu überstreichen. Das hatten diese allerdings wahrscheinlich ohnehin vor. 

Doch als sie dann Pinsel und Farbe in die neuen Räumlichkeiten des Iron Diners geschafft hatten, leistete sich Andreas Robens einen ordentlichen Seitenhieb gegen Danni Büchner und malte ihrem Porträt Vampirzähne und lachte dabei hämisch, wie ein Foto zeigt, das Promiflash veröffentlichte.

Lesen Sie auch: „Vermisse ihn“: Danni Büchner hat doch noch Gefühle für Ennesto Monté >>

Und Danni? Reagierte überraschend ruhig. Was vielleicht auch daran lag, dass die 43-Jährige die Worte nicht in die Kamera sprach, sondern schlich in einen Post auf Instagram absetzte. Sie postete ein Foto von sich und Jens vor dem Porträt. Dazu schrieb sie: „Hier ist ein Foto von unserem Gemälde in der Faneteria. Ich kann mich noch ganz genau erinnern als wir es das erste mal gesehen haben - tolle Erinnerung. Und genau SO möchte ich es in Erinnerung behalten... Denn ob mich Jens mit Vampirzähnen gut gefunden hätte?“ Sie hatte also mitbekommen, was Andreas Robens getan hatte.

„Wie dem auch sei“, schrieb sie weiter „Ich denke wir sollten alle respektvoll miteinander umgehen und egal wie man aussieht. Ob dick, muskulös, oder mit langen Zähnen jeder ist auf seiner eigenen Art wunderschön.“ Natürlich ist auch da die ein oder andere Spitze versteckt - ohne Dannis feindseligen Unterton kommt das aber fast sympathisch rüber.

Lesen Sie auch: Muss das sein? So fies verhöhnt Andreas Robens Danni Büchner >>

Die Robens beteuern derweil, dass das Übermalen des Wandporträts für sie „kein emotionaler Akt“ gewesen sei und sie die Wand genauso überstrichen hatten, wie die Wände hinterm Tresen und in den Toiletten. Ob sie dort allerdings auch irgendwo Vampirzähne hingemalt hatten, sagten sie nicht.