Gil Ofarim bei einem Liveauftritt in München imago

Wurde Gil Ofarim wegen seiner jüdischen Herkunft in einem Hotel diskriminiert und beleidigt? Dieser Eindruck entstand aus einem Video, das der Musiker und Schauspieler im Oktober vor dem Leipziger Westin-Hotel im Oktober postete. Es folgte eine massive Solidarisierungswelle mit Ofarim, doch dann kamen Zweifel an seiner Darstellung: Ein Davidstern, wegen dessen er angeblich diskrimiert wurde, war auf Videos überhaupt nicht zu sehen. Nun richten sich massive Vorwürfe gegen ihn selbst, und sie könnten sogar strafrechtliche Konsequenzen haben.

Lesen Sie auch: Mega-Eifersucht bei „Love Island“: Wie die neuen Granaten die schlechten Seiten von Nico und Bucci aufdecken >>

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat den Musiker und Schauspieler Gil Ofarim wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung und Verleumdung angeklagt. Das Verfahren gegen einen von Ofarim durch Antisemitismusvorwürfe belasteten Leipziger Hotelmitarbeiter wurde hingegen eingestellt, wie die Ermittlungsbehörde am Donnerstag mitteilte. Aufgrund der großen öffentlichen Wirkung des Falls sei die Anklage zum Landgericht und nicht zum Amtsgericht erfolgt. Für die angeklagten Taten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

In Instagram-Video massive Vorwürfe gegen Hotelmitarbeiter: Er sei aufgefordert worden, den Davidstern abzunehmen

Ofarim hatte im Oktober in einem im sozialen Netzwerk Instagram veröffentlichten Video berichtet, dass er in dem Leipziger Hotel aufgefordert worden sei, seine Kette mit Davidstern abzunehmen. Die Veröffentlichung des Videos durch Ofarim schlug hohe Wellen. Unter anderem zeigte sich der damalige Außenminister Heiko Maas (SPD) „fassungslos“ und forderte einen „Schulterschluss der Gesellschaft“ gegen Antisemitismus.

Jetzt auch lesen: Jasmin Herren sagt Gedenk-Konzert für den verstorbenen Willi Herren ab – DAS ist der Grund! >>

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft trug sich der von Ofarim geschilderte Vorfall aber nicht zu. Es seien umfangreiche Ermittlungen erfolgt und zahlreiche Zeugen vernommen worden. Die Staatsanwaltschaft habe als Ergebnis keine Feststellungen treffen können, die das Geschehen bestätigten. Da damit kein Tatverdacht gegen den Hotelmitarbeiter bestehe, sei dessen Verfahren eingestellt worden.

Vorwurf der Ehrverletzung und Herabwürdigung gegen Gil Ofarim

Demgegenüber bestehe aber ein hinreichender Tatverdacht, dass Ofarim mit dem Wissen um die Unwahrheit seiner Äußerungen und in Kenntnis der sich daraus für den betroffenen Hotelmitarbeiter ergebenden ehrverletzenden und in der öffentlichen Meinung herabwürdigenden Folgen sein Video veröffentlicht habe. Außerdem werde Ofarim vorgeworfen, bei einer polizeilichen Vernehmung am 12. Oktober nicht nur den falschen Geschehensablauf wiederholt, sondern ihn außerdem ausdrücklich angezeigt zu haben.

Jetzt auch lesen: TV-Hammer angekündigt! Bald gibt es neue Folgen von „Takeshi's Castle“ >>

Das Landgericht Leipzig muss nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden.