Boris Becker ist bei den Australian Open 2023 wieder als Eurosport-Experte dabei.
Boris Becker ist bei den Australian Open 2023 wieder als Eurosport-Experte dabei. dpa/Kneffel

Hinter Gittern arbeitete Boris Becker als eine Art Aushilfslehrer für die Fächer Englisch und Mathematik. Jetzt darf der Tennisstar ab Montag wieder das machen, was er nach Meinung vieler Experten und Fans am besten kann: Tennisspiele kommentieren. Sein Job während der Australian Open dient auch der Rehabilitation. Und rund die Hälfte seiner Einnahmen muss Becker weiter an den Insolvenzverwalter abtreten.

Lesen Sie auch: Der teuerste Kunstkrieg der Geschichte: Jüdische Erben wollen für ein Sonnenblumen-Gemälde von Vincent van Gogh 750 Millionen Dollar>>

Boris Becker ist wieder da. Von diesem Montag an wird der dreimalige Wimbledonsieger das machen, was er am liebsten tut und nach Meinung vieler Fans auch am besten kann: Tennisspiele kommentieren. „Die Nähe hat mir enorm gefehlt, Tennis ist schließlich meine größte Leidenschaft“, sagte Becker in einem Interview des TV-Senders Eurosport, für den er als Experte wieder die Australian Open in Melbourne kommentieren wird.

Boris Becker konnte auch im Knast Tennis im Fernsehen schauen: „Ich habe jedes Wimbledon-Match gesehen.“

Einen Monat nach seiner vorzeitigen Haftentlassung und dem Kampf „ums nackte Überleben“ darf sich Becker wieder seiner Liebe für den Tennissport widmen. Seine TV-Rückkehr für die Australian Open vom 16. bis 29. Januar ist für den sechsmaligen Grand-Slam-Turniersieger auch ein Schritt Richtung Normalität.

Lesen Sie auch: Muttis am Laufsteg der Berlin Fashion Week: Ist das die neue Promi-Mode?>>

Und Becker sieht sich gut vorbereitet. „Ich konnte nicht jedes Turnier verfolgen, aber ich habe die BBC und ITV bekommen. So konnte ich in Wimbledon jedes Match verfolgen und bei den US Open die Highlights“, berichtete Becker über seine Zeit im Gefängnis. „Bei den ATP Finals in Turin konnte ich das Endspiel verfolgen. Also die wichtigsten Partien habe ich gesehen“, sagte Becker, der seine Rolle als TV-Experte letztmals vor einem Jahr bei den Australian Open ausgeübt hatte. „Was den Sport anbelangt, habe ich meine Hausaufgaben gemacht und fleißig studiert, wer in Melbourne mitspielen will und darf. Insofern glaube ich, ganz gut informiert zu sein.“

Tennis sei seine „große Leidenschaft“, hatte Becker einst betont, „und es bereitet mir unglaublich viel Freude, mich auf höchstem Niveau mit meinem Lieblingssport auseinanderzusetzen und die Besten der Besten spielen zu sehen, ihre Spielweise zu analysieren und mit ihnen zu diskutieren“.

Morgens um 8.45 Uhr geht Boris Becker auf Sendung 

Jetzt ist er wieder in seinem Element – sehr zur Freude von Angelique Kerber. „Er hat ganz offensichtlich keine leichte Zeit hinter sich. Ich wünsche ihm, dass er einen guten Neuanfang bekommt“, sagte die wegen ihrer Schwangerschaft beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres fehlende Kerber der Deutschen Presse-Agentur.

An der Seite von Moderator Matthias Stach wird der gebürtige Leimener in der Rubrik „Matchball Becker“ täglich zweimal live das Geschehen kommentieren: Morgens um 8.45 Uhr (MEZ) und nach dem Ende des Wettkampftages. Zudem wird Becker in Topspielen als Co-Kommentator agieren. Nach Down Under reist der zweimalige Australian-Open-Gewinner dafür nicht, er wird vom Studio in München aus arbeiten. Ein Visum wäre wegen seiner Haftstrafe auch nur schwer zu bekommen gewesen.

Bei den Australian Open 2020 waren Eurosport-Moderator Matthias Stach (l.) und TV-Experte Boris Becker noch gemeinsam live vor Ort.
dpa/Molter
Bei den Australian Open 2020 waren Eurosport-Moderator Matthias Stach (l.) und TV-Experte Boris Becker noch gemeinsam live vor Ort.

Becker ist seit 2017 als Eurosport-Experte tätig, sein Vertrag dort läuft Ende des Jahres aus. Er dürfte 2023 also auch bei den French Open und US Open zum Einsatz kommen – sein Lieblingsturnier in Wimbledon wird er aber wohl verpassen. Für das Rasenevent besitzt Eurosport nicht die Exklusivrechte, und die britische BBC plant vorerst nicht mehr mit Becker als Experten. Der Ex-Profi hätte sich nur per Video dazuschalten lassen können, nach seiner Abschiebung darf er erst nach Ablauf seiner kompletten Haftstrafe Ende Oktober 2024 wieder nach Großbritannien einreisen.

Rund die Hälfte seiner Einnahmen muss Becker weiter an den Insolvenzverwalter abtreten

Becker war Ende April 2022 zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen hatte. „Ich habe eine harte Lektion gelernt. Eine sehr teure. Eine sehr schmerzhafte“, sagte Becker im Sat1-Interview Mitte Dezember. Einen Promibonus habe es für ihn in dem Londoner Gefängnis nicht gegeben: „Ich wurde nicht Boris genannt. Ich war eine Nummer. Und es interessiert sie einen Scheißdreck, wer du bist.“ Die schwere Zeit dort habe ihn „zurückgeholt“, er glaube sogar, „das Gefängnis war gut für mich“.

 Vor seiner Haft gefiel Becker mit messerscharfen Analysen des Spiels und tiefgründigen Einblicken in die Psyche eines Leistungssportlers. Und jetzt? Bei Eurosport hoffen sie, dass Becker nichts von seiner meinungsfreudigen und teils auch kontroversen Art eingebüßt hat.

Auch Novak Djokovic darf nach seiner Corona-Zwangspause wieder in Australien antreten.
AP/Baker
Auch Novak Djokovic darf nach seiner Corona-Zwangspause wieder in Australien antreten.

Die deutsche Tennis-Legende will genau das geben und weiß, dass er vor allem bei seinen ersten Auftritten ganz besonders im Fokus stehen wird. „Das wird genau unter die Lupe genommen, was ich aber gewohnt bin. Ich werde mein Bestes geben, um professionell aufzutreten und rüberzukommen“, sagte Becker im Eurosport-Interview.

Lesen Sie auch: Sorge um Tokio-Hotel-Gitarrist: Tom Kaulitz in Luxus-Skiort verunglückt – so geht es dem Klum-Gatten nach dem Sturz>>

Rund die Hälfte seiner Einnahmen muss Becker weiter an den Insolvenzverwalter abtreten. Dennoch dürfte er über Beschäftigungen im Tennis froh sein, sie geben ihm Halt und Freude. Auch der Deutsche Tennis Bund (DTB) hält dem tief gefallenen Ex-Star die Türen immer offen. „Boris kann bei uns machen, was er will“, sagte DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff kürzlich der Sport Bild: „Er wäre in jedem Fall eine Bereicherung, in welcher Position auch immer.“ Becker hatte von 2017 bis 2020 auch als Head of Men‘s Tennis im DTB gearbeitet.