Siria Campanozzi gehört zu den zehn Promis, die ab 24. Juni in der TV-Show „Die Alm“ zu sehen sind. Fotos: ProSieben/Benjamin Kis

Heute in einer Woche geht es endlich los – dann startet mit der TV-Show „Die Alm“ das Fernseh-Highlight des Sommers. Zehn Jahre nach der letzten Staffel kehrt das kultige Trash-Format zurück – mit zehn Promis, die beste Unterhaltung versprechen. Zum Cast gehört auch Influencerin Siria Campanozzi, die in „Temptation Island“ beste Reality-TV-Erfahrungen sammeln konnte. Im Interview verriet sie, wie sie sich auf die Show vorbereitet hat und warum sie die perfekte Kandidatin für „Die Alm“ ist.

Siria Campanozzi war vor „Die Alm“ bei „Temptation Island“ zu sehen

Wie wird der TV-Star im Kampf mit den anderen Promis auf der Alm bestehen? Das wird sich ab kommendem Donnerstag zeigen. Fest steht aber schon jetzt: Siria Campanozzi hat die Kampfeslust im Blut.

Alle Geschichten zur Show „Die Alm“ finden Sie auf unserer großen Themen-Seite! >>

Denn: Die Italienerin leidet an einem seltenen Gendefekt namens „LFS“, der das Risiko, an Krebs zu erkranken, dramatisch ansteigen lässt. „Ich habe schon viel durchgemacht und glaube schon, dass ich dadurch eine stärkere Kämpferin geworden bin“, sagt sie im Interview mit Pro.7.

„Egal, was auf der Alm auf mich zukommt, es wird nicht schlimmer sein als das, was ich schon erlebt habe. Meine Einstellung ist: Ich bin stark genug, um das alles zu bewältigen. Und ich weiß, es gibt Schlimmeres im Leben. Seitdem ich von dem Gen-Defekt erfahren habe, denke ich, ich muss das Leben noch mehr genießen, weil ich nie weiß, wann der Krebs bei mir ausbrechen könnte. Deswegen genieße ich jeden Moment.“ Eine Chance, wie auf der Alm wie vor 100 Jahren zu leben, werde sie nie wieder bekommen.

Auf dieser Berghütte in Südtirol wurde die TV-Show „Die Alm“ gedreht. Foto: ProSieben/Benjamin Kis

Sogar vorbereitet hat sie sich auf die Show, verrät sie. „Ich habe mir nur bei YouTube ein paar Tipps geholt: Wie man beispielsweise ein Huhn wieder einfängt. Aber viel mehr habe ich auch nicht recherchiert. Den Rest lasse ich auf mich zukommen und werde es lernen, wie es andere Menschen auch gelernt haben.“

Sie habe Respekt vor den Arbeiten, die auf die Alm-Bewohner zukommen - nur eine Sache könnte für sie zum großen Problem werden! „Ich habe keine Angst davor, anzupacken. Ich bin allerdings sonst ein extremer Langschläfer und schlafe auch gerne schon mal bis zwölf Uhr. Deswegen wird das eine große Umstellung sein. Aber ansonsten gehe ich mit einem guten Gefühl auf die Alm und werde versuchen, alles auszuprobieren.“

Lesen Sie dazu auch: Diese Kandidaten ziehen auf die Alm - KURIER hat die komplette Liste! >>

Schließlich müsse man für den Erfolg auch etwas tun. „Von nix kommt nix. Ich will weit kommen und dafür muss ich auch was machen! Wenn ich also nur rumliege, wird meine Zeit auf der Alm nur begrenzt sein. Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich anpacken werde, wo ich nur kann. Das habe ich meinem Freund versprochen und das werde ich auch halten!“ Sie gibt sich kämpferisch: „Ich habe meinem Freund versprochen, dass ich nicht ohne den Titel nach Hause gehen werde!“