Der Reissalat ist kalorienarm und lecker.
Der Reissalat ist kalorienarm und lecker. IMAGO/imagebroker

Spätestens seit dem Bowls-Trend hat sich Reis als Basis für Salate auch bei uns etabliert. Und an heißen Tagen merken wir auch, woran das liegt. Reissalate sind herrlich leicht, so gesund und schmecken auch noch richtig gut. Was gibt es also Besseres im Sommer?!

Wir haben heute Rezepte für zwei Varianten für Sie - eine pikante mit Salami und Parika, eine zweite aus der Schweizer Küche mit Käse und Nüssen. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. Probieren Sie doch einfach beide mal aus...

Reissalat mit Salami und Paprika – das Rezept

Das brauchen Sie (für vier Portionen)

300 Gramm Langkornreis, Salz,  150 Gramm TK-Erbsen, 150 Gramm Salami (italienisch, ungarisch oder spanisch), 1 große rote Paprikaschote, 1/2 Bund Petersilie, 3 Esslöffel Weißweinessig, 4 Esslöffel Gemüsebrühe oder Wasser, Pfeffer, 1 Teelöffel edelsüßes Paprikapulver, 1 Teelöffel Tomatenmark, 4 Esslöffel Olivenöl

Sie können die Paprika auch anrösten, das gibt ein besonderes Aroma.
Sie können die Paprika auch anrösten, das gibt ein besonderes Aroma. IMAGO/Panthermedia

So wird es gemacht

Bringen Sie den Reis mit etwa 600 Milliliter Wasser und reichlich Salz in einem Topf zum Kochen bringen und lassen ihn zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 12 Minuten garen. Anschließend mischen Sie die Erbsen unter und lasen alles noch einmal weitere 5 Minuten zugedeckt köcheln, bis Reis und Erbsen gar sind. Die Mischung anschließend im offenem Topf etwas abkühlen lassen.

Häuten Sie die Salami und schneiden Sie in dünne Scheiben. Wenn nötig noch halbieren oder vierteln.

Die Paprikaschote waschen, halbieren und putzen. Wer es mag, gibt sie jetzt zum Anrösten zunächst kurz auf den Grill oder in den Backofen, bis sie Farbe annimmt und leicht weich geworden ist. Anschließend schneiden Sie die Paprika in Streifen.

Auch die Petersilie waschen Sie und schütteln sie trocken. Die Blätter anschließend fein hacken.

Jetzt verrühren Sie den Essig mit der Brühe, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Tomatenmark und schlagen das Öl unter.

Mischen Sie Reis und Erbsen mit den Salamischeiben, Paprikastreifen und Petersilie. Ziehen Sie das Dressing unter und schmecken alles noch einmal ab. Gerne noch lauwarm servieren.

Guten Appetit!

Reissalat - die vegetarische Variante mit Käse und Nüssen.
Reissalat - die vegetarische Variante mit Käse und Nüssen. IMAGO/imagebroker

Reissalat: Die Variante mit Käse und Nüssen – das Rezept

Unsere vegetarische Variante ist mindestens genauso lecker.

Das brauchen Sie (für vier Portionen)

2 Kochbeutel Vollkornreis (125 Gramm), Salz, 60 Gramm Cashewkerne, 40 Gramm Erdnüsse (geröstet, ungesalzen), 2 Esslöffel Buchweizen, Paprikapulver rosenscharf,  1 Teelöffel gemahlener Koriander, 5 Stiele Koriander, 1 kleiner Bund Minze, Saft von einer  Zitrone, 4 Esslöffel Olivenöl, Salz, Pfeffer 200 Gramm Feta, 2 Äpfel, 12 Kirschtomaten

So wird es gemacht

Kochen Sie den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser. Anschließend gießen Sie ihn ab, spülen ihn kalt ab und lassen alles gründlich abtropfen.

Hacken Sie die Cashewkerne grob und rösten sie mit den Erdnüssen und dem Buchweizen in einer Pfanne ohne Fett an.

Anschließend mischen Sie die Nüsse mit dem Reis, dem Paprika- und dem Korianderpulver. Waschen Sie die Kräuter, schütteln sie trocken und schneiden die Blätter klein. Dann mischen Sie alles zusammen mit dem Zitronensaft und dem Olivenöl unter den Reis. Ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dann zerbröseln Sie den Feta und heben ihn unter den Reissalat. Die Äpfel waschen, von Kerngehäuse befreien, dann erst in dünne Scheiben, anschließend in feine Stifte schneiden und ebenfalls unterheben. Zum Schluss Kirschtomaten halbieren und den Salat damit garnieren.

Guten Appetit!