Die Buttermilch-Kartoffelsuppe stammt aus MeckPomm.
Die Buttermilch-Kartoffelsuppe stammt aus MeckPomm. imago/Shotshop

Der Osten Deutschlands ist Suppenland. Kaum irgendwo anders ist Suppentradition so gepflegt worden wie hier. Gerade wenn es winterlich-deftig wird, wissen die Menschen von Mecklenburg-Vorpommern bis Sachsen, was wirklich schmeckt. Das gilt heute, aber das war auch schon zu DDR-Zeiten so.

Lesen Sie auch: Aus Omas Küche: Kartoffelgulasch, wie es in der DDR gekocht wurde – hier das Rezept! >>

Wir haben alte Kochbücher gewälzt und zwei Rezepte für köstliche Suppen gefunden, die Sie unbedingt einmal nachkochen sollten. Die Buttermilch-Kartoffelsuppe aus  dem Norden und die Erbsensuppe nach dem Rezept eines ehemaligen Kochs der NVA-Truppen.

Lesen Sie auch: Brötchen richtig auftauen und richtig aufbacken – mit diesen Tricks werden sie wieder knusprig und lecker! >>

Buttermilch-Kartoffelsuppe

Das brauchen Sie:

1 kg Kartoffeln, 200 Gramm Speck, 2 Zwiebeln, 1 Liter Buttermilch, Zucker, Salz, 4 Knacker oder Bockwürste, wenig Petersilie

Die Buttermilch gibt dieser Kartoffelsuppe eine leicht saure Note.
Die Buttermilch gibt dieser Kartoffelsuppe eine leicht saure Note. imago/Shotshop

Lesen Sie auch: Drei leckere Rezepte: Mixen Sie sich den ultimativen Fettverbrenner-Drink! >>

So wird es gemacht:

Schälen Sie die Kartoffeln, schneiden Sie klein und kochen sie wie gewohnt in Salzwasser.

Speck und Zwiebeln schneiden Sie in kleine Würfel und braten alles zusammen in der Pfanne an, bis die Zwiebeln glasig sind.

Die Kartoffeln abgießen und grob stampfen. Die Buttermilch nach und nach dazugeben und alles unter Rühren erhitzen.

Die Speck-Zwiebel-Mischung dazugebe. Die Suppe mit Zucker und Salz süß-sauer abschmecken.

Die Wurst nach Geschmack im Stück oder kleingeschnitten dazugeben. Etwas Petersilie als Deko darübergeben.

Sie könne die Buttermilch auch ganz oder teilweise durch normale Milch ersetzen. So ändert sich der säuerliche Geschmack aber auch die Konsistenz der Suppe. Statt Knacker schmecken auch Bockwürste oder Wiener Würstchen. Die Kartoffelsuppenvariante mit Buttermilch ist offenbar in Mecklenburg „erfunden“ worden.

NVA-Erbsensuppe

Das brauchen Sie:

500 Gramm geschälte Erbsen, 100 Gramm Sellerie, 100 Gramm Möhren, 1 kleine Stange Porree (Lauch), 2 Zwiebeln, 300 Gramm Kartoffeln, 80 Gramm Bauchspeck (geräuchert), 1 Teelöffel Majoran, Salz, Pfeffer, 20 Gramm Margarine, 2 Liter Wasser, etwas Petersilie, etwas Senf.

Das Rezept für unsere Erbensuppe stammt von einem NVA-Koch.
Das Rezept für unsere Erbensuppe stammt von einem NVA-Koch. Imago/agefotostock

So wird es gemacht:

Speck, Gemüse und Kartoffeln in Würfel schneiden

Speck im Topf mit Margarine auslassen

Gemüse dazu geben und andünsten, mit Wasser auffüllen und alles aufkochen lassen

Erbsen dazu geben, ca. 10 Min. kochen lassen, dann die Kartoffeln dazu geben und mit Gewürzen (und Senf) abschmecken

Suppe kochen lassen, bis die Erbsen weich sind und mit etwas Petersilie garnieren

Dieses Rezept ist von einem ehemaligen Koch der NVA-Truppe. Wir haben uns hier für geschälte Erbsen entschieden, um die Kochzeit wesentlich zu verkürzen. Natürlich können auch ungeschälte Erbsen Anwendung finden (vorher einweichen). Dazu kann z. B. Bockwurst serviert werden.