Soljanka ist eine köstliche DDR-Suppe - und sie ist nicht schwer zuzubereiten. Foto: imago images/Shotshop

Hand auf’s Herz: Wie oft kommen bei Ihnen heute noch echte Ost-Klassiker auf den Esstisch? Viele Menschen erinnern sich gern an die Köstlichkeiten, die in der DDR zum Alltag gehörten. Doch heute scheinen diese leckeren Hausmanns-Gerichte leider viel zu oft in Vergessenheit zu geraten. In Restaurants landen Nudeln mit Wurstgulasch, Soljanka und Kalter Hund allerdings nicht so oft auf der Karte, wie sie es vielleicht verdient hätten. KURIER erinnert an die Leibgerichte von früher!

Lesen Sie auch: Tolles Rezept aus der DDR: Würzfleisch selber machen! Mit DIESER Anleitung zaubern Sie das leckere Gericht ins Schälchen >>

Rezepte aus der DDR: Kochen Sie mal wieder Soljanka und Quarkkeulchen!

Als 1989 die Mauer fiel, wollten viele Menschen vor allem eines: Sich von dem befreien, was in diesem Moment wie Ballast erschien. „Im Überschwang der Ereignisse des Jahres 1989, denen wir die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten verdanken, wurde manches verdrängt oder vergessen und vieles verdammt, was sich später wieder als wertvoll und erinnerungswert erweisen sollte“, heißt es etwa im Büchlein „DDR-Rezepte“ (Kosmos). „Dies gilt in besonderem Maße für die Kochkultur, wie sie in der DDR gepflegt wurde und die wie kaum ein anderer Lebensbereich ein halbes Jahrhundert DDR-Geschichte widerspiegelt.“

Jetzt auch lesen: Geniale Rezepte aus der DDR! Pfeffernüsse, Spekulatius und Anisplätzchen: Diese Kekse aus dem Kult-Backbuch des Ostens müssen Sie probieren >>

Denn die Mangelwirtschaft bestimmte oft, was in den Töpfen landete – viele Rezepte entstanden, um aus Vorhandenem etwas Nettes zu zaubern. Heute sind die Gerichte, die damals jeder beherrschte, regelrechte Klassiker, die aber viel zu selten auf dem Tisch kommen. Wer sie heute kocht, hat bezüglich der Zutaten zum Glück nicht mehr mit dem Mangel von damals zu kämpfen. Hier sind fünf Rezepte, die Sie unbedingt mal wieder ausprobieren sollten!

Rezept für Soljanka: Diese würzige DDR-Suppe ist einfach köstlich!

Die Soljanka ist ein Klassiker der DDR-Küche. Foto: imago/Panthermedia

Zwei Kilogramm Kasseler oder Schnitzelfleisch in etwas heißem Öl in einer Pfanne anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. 350 Gramm gewürfelte Jagdwurst und vier gewürfelte Zwiebeln hinzufügen. Alles in einen großen Topf füllen. Zwei Gläser Gewürzgurken und 300 Gramm Tomaten würfeln und zusammen mit zwei Gläsern Letscho hinzufügen. Mit etwas Wasser auffüllen, bis die Konsistenz passt. Dann ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch in der Suppe weich ist. Mit einem Klecks Schmand servieren.

Jetzt auch lesen: Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch „Klitscher“? Diese Kartoffelpuffer aus dem Erzgebirge sind einfach ein Genuss! >>‘

Würzfleisch aus der DDR: Mit diesem leckeren Rezept gelingt es einfach

Würzfleisch schmeckt mit Worcestersauce und Toastbrot am besten. Foto: imago

600 Gramm Schweinefleisch in kleine Stücke schneiden und in einem großen Topf anbraten. Zwei Dosen Champignons und zwei Zwiebeln klein schneiden und hinzugeben. Mit 1 Liter Brühe aufgießen, 3 Pimentkörner und ein Lorbeerblatt zufügen. 20 Minuten köcheln lassen.

Lesen Sie dazu auch: Deftiges Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch Tote Oma? So bringen Sie die würzige Blutwurst schnell auf den Teller >>

Dann Brühe und Fleisch in ein anderes Gefäß umfüllen. In dem Topf 2 EL Butter erhitzen, 4 EL Mehl zugeben und kurz anrösten. Nach und nach mit der Brühe aufgießen. Dann Fleisch und Pilze wieder in den Topf geben, 100 ml Weißwein zufügen und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Worcestersauce abschmecken. In feuerfeste Förmchen füllen, mit 400 G Käse belegen und für 10 Minuten bei 150 ° im Backofen überbacken.

Rezept für Wurstgulasch: So schmeckt er wie in der Schulspeisung

Zum Wurstgulasch aus der DDR passen Spirelli am besten. Foto: imago/Korch

Einen Ring Fleischwurst würfeln. Eine Zwiebel fein würfeln und in einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Dann die Fleischwurst-Würfel hinzufügen und leicht anbraten. Alles mit zwei Packungen passierten Tomaten und 400 ml Schlagsahne ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und etwa 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Dazu Nudeln servieren.

Lesen Sie dazu auch: Mega-Rezept aus der DDR! Ungarisches Kesselgulasch: So einfach zaubern Sie einen würzigen und deftigen Eintopf wie früher >>

Ost-Nachtisch: Quarkkeulchen gelingen mit diesem Rezept wunderbar

Lecker wie in der DDR: Quarkkeulchen sind süß, aber trotzdem eine vollwertige Mahlzeit. Foto: imago stock&people

Ein Kilogramm Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Weich kochen und heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. Über Nacht komplett auskühlen lassen. 500 Gramm Quark, 100 Gramm Mehl, 60 Gramm Zucker, ein Ei, einen halben Teelöffel Salz und die Schale einer halben Zitrone zugeben.

Lesen Sie jetzt auch: Einfaches Rezept wie in der DDR: Klassischer Eiersalat! So gelingt der Küchen-Klassiker wie früher – so hat ihn schon Oma gemacht >>

Alles gut vermengen und aus dem Teig die Keulchen Formen – nicht zu dick, damit sie gut durchbraten. Leicht in Mehl wenden und abschütteln. In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen. Quarkkeulchen ringsherum anbraten. Am besten mit Apfelmus servieren.

Leckeres Rezept aus der DDR: So zaubern Sie schnell einen Kalten Hund

Kalter Hund ist süß und mächtig - und gelingt mit diesem Rezept aus der DDR ganz einfach. Foto: imago images/Panthermedia

250 Gramm Kokosfett in einem Topf zerlassen. 125 Gramm Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 50 Gramm Kakaopulver in einer separaten Schüssel verrühren. Dann 2 Eier und ½ Fläschchen Rumaroma unterrühren. Kokosfett Stück für Stück in die Eiermasse geben und gut verrühren. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, dann eine Schicht Butterkekse hineinlegen.

Jetzt auch ausprobieren: Simples Rezept: Eierkuchen wie in der DDR! So zaubern Sie Plinsen wie von Oma – mit Apfelmus schmecken sie am besten >>

Schokomasse darüber verteilen. Dann Schicht für Schicht abwechselnd Masse und Kekse einfüllen und mit Keksen abschließen. Über Nacht im Kühlschrank kalt stellen, dann aus der Form befreien und in Scheiben schneiden.

Lesen Sie jetzt auch: Rezepte aus der DDR: Kartoffelsuppe, Eierlikör, Buttermilchplinsen: DIESE Gerichte müssen Sie unbedingt mal wieder probieren! >>