Mac and Cheese - also Makkaroni mit Käse - sind ganz leicht zubereitet. Imago/UIG

Es gibt eine Zutat, die so ziemlich jedes Essen besser macht: Käse. Man kann ihn unterrühren, drüberstreuen, etwas überbacken - oder einfach mal konsequent sein und ihn zur Hauptzutat machen! So geschieht es beim US-Klassiker Mac and Cheese. Ein Auflauf, der so cremig ist, das man nichts anderes mehr essen möchte.

Makkaroni mit Käse machen jeden glücklich

Das Gericht, das mit vollem Namen Macaroni and Cheese, also Makkaroni und Käse heißt, stammt aus Nordamerika, ist aber auch in Großbritannien weit verbreitet. Der Legende nach wurde es von Thomas Jefferson, einem der US-amerikanischen Gründerväter erfunden. Doch das ist nicht ganz war. Zwar war der dritte Präsident der US-Geschichte durchaus ein Fan von Nudeln und brachte sogar 1790 bei seiner Rückkehr nach Amerika eine neapolitanische Nudelmanschine mit. Doch das einzige überlieferte Makkaroni-Rezept aus seiner Feder enthält keinen Käse.

Doch das soll uns nicht stören. Denn ein Gericht wird nicht besser oder schlechter, wenn ein längst verstorbener Staatsmann aus einem fernen Land daran mit herumgeschrieben hat oder nicht. Irgendjemand wird Mac and Cheese schon erfunden haben, so viel ist sicher. Bis heute existieren hunderte, ja gar tausende Rezepte für dieses Gericht. Heute soll es um eine absolute Basic-Variante gehen, die je nach Lust und Laune erweitert werden kann. Und los geht's!

Diese Zutaten braucht es für cremige Mac and Cheese

  • 300 Gramm Makkaroni, Celentani (oder andere Nudeln)
  • 600 Gramm Milch
  • 3 Esslöffel Butter
  • 4 Esslöffel Mehl
  • 1 Esslöffel Senf
  • 150 Gramm Cheddar (gerieben)
  • 150 Gramm Gouda (gerieben)
  • 50 Gramm Parmesan
  • Cayennepfeffer, Pfeffer, Knoblauchgranulat nach Geschmack

Mac and Cheese: So wird der US-Klassiker in Ihrem Ofen perfekt

Zu aller erst setzen Sie Nudelwasser mit Salz auf und kochen die Makkaroni nach Packungsanleitung al dente. Dann heizen sie den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vor und stellen eine Auflaufform parat. Die muss nicht eingefettet werden. Das übernimmt der Käse später.

Dann geht es ans Eingemachte: Zunächst wird die Butter in einem Topf zum Schmelzen gebracht, dann kommt das Mehl hinzu und wird unter ständigem Rühren angeröstet, bis es leicht Farbe bekommt. Wenn es so weit ist, geben Sie erst einen Esslöffel Senf in den Topf und gießen Sie die Milch auf und hören dabei nicht auf zu rühren.

Wenn sich Mehlschwitze und Milch verbunden haben, rühren sie den eine Prise Cayennepfeffer, den Cheddar, den Gouda und rund die Hälfte des Parmesan hinein. Sie dürfen auch jeden anderen Käse nehmen. Experimentieren Sie ruhig ein bisschen herum. So wird das Gericht nie langweilig.

Wenn die Käsesauce eine glatte Masse ist, kommen die abgegossenen Nudeln mit in den Käse-Topf und werden gut verrührt. Hier könne Sie schon einmal probieren. Fehlt etwas? Dann geben Sie je nach Geschmack noch etwas Cayennepfeffer, Knoblauchgranulat oder schwarzen Pfeffer hinzu. 

Wenn alles passt, füllen Sie den Topfinhalt in die bereitgestellte Auflaufform, streichen Sie den Inhalt glatt und streuen Sie den restlichen Parmesan auf die Masse. Dann kommt der Mac and Cheese-Auflauf für 20 Minuten in den Ofen. Wenn Sie einen Ofen mit Grillfunktion haben. Stellen Sie diese ruhig für die letzten zwei oder drei Minuten ein. Dann wird die Kruste noch krosser. Das ist aber kein Muss!

Nach 20 Minuten im Ofen ist der so unfassbar cremige Mac and Cheese-Auflauf dann fertig und kann mit einem großen Löffel oder Pfannenwender portioniert werden. Wer mag, kann sich übrigens ein bisschen Sriracha-Sauce dazu nehmen, oder frisch gehackte Petersilie über seine Portion Max&Cheese streuen. Aber auch das ist natürlich nur optional.

Guten Appetit!