Die Käse-Lauch-Quiche ist sowohl als Vorspeise wie auch als Hauptmahlzeit ein leckeres Gericht. Imago/agefotostock

Die Quiche ist ein Spezialität der französischen Küche, der Klassiker ist die Quiche Lorraine, die aus Lothringen stammt und auch Speckkuchen genannt werden darf. Das herzhafte Gericht ist prima als Vorspeise und als Hauptmahlzeit geeignet und wird traditionell in einer runden Tarte-Form gebacken. Wir haben hier für Sie das Rezept für eine vegetarische Variante. Wer auf den Speck nicht verzichten mag, fügt ihn einfach hinzu …

So wird die Lauch-Käse-Quiche zubereitet

Lesen Sie auch: Blitz-Rezept: Leckeres Nuss-Omelett mit Schinken oder Paprika – fix zubereitet für die Mittagspause >>

Diese Zutaten brauchen Sie: Für den Teig: 250 Gramm Mehl, 100 Gramm kalte Butter, 1 Ei, 1/2 Teelöffel Salz. Für den Belag: 3 Stangen Lauch, eher dünn, 25 Gramm Butter, 150 Gramm Bergkäse, 50 Gramm Parmesan, 4 Eier, 150 Gramm Crème fraîche, 100 Milliliter Milch, Pfeffer, Muskatnuss.

So geht's: Für den Teig die Butter klein schneiden und mit Mehl und Salz mischen. Das Ei und 4 Esslöffel kaltes Wasser zugeben. Alles schnell zu einem glatten Teig verkneten, eine Kugel formen, in Frischhaltefolie einpacken und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Probieren Sie auch: Rezept für Hash Browns, die knusprigen amerikanischen Kartoffelpuffer. Perfekt zu Rührei und Spiegelei >>

In der Zeit den Lauch längs halbieren, waschen und in feine Stückchen scheiden. Die Butter in eine Pfanne geben und den Lauch darin anbraten, etwa 2 Minuten. Die beiden Käse reiben und mit  Crème fraîche, Eiern und Milch zum Lauch geben und verrühren. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen.

Eine Tarte-Form fetten. Sie können auch eine Springform (30 Zentimeter Durchmesser) nehmen. Den Teig auf etwas Mehl dünn ausrollen und die Form damit auskleiden. Der Rand sollte etwa 3 Zentimeter hoch sein. Die Lauchmasse einfüllen. Die Quiche in den vorgeheizten Ofen (ca. 200 Grad) geben und etwa eine halbe Stunde backen. 

Lesen Sie auch: Das Elefantenohr hängt? So pflegen, gießen und düngen Sie die Alokasie richtig >>

Die französische Bezeichnung „Quiche“ wurde übrigens Mitte des 19.Jahrhundert von dem fränkisch-lothringischen Wort Kichel beziehungsweise Kuechel abgeleitet, was wiederum dem hochdeutschen Wort Kuchen entspricht. Ursprünglich wurde die Quiche aus Brotteig hergestellt, in der modernen Küche wurde der durch Mürbeteig ersetzt.