Penne al Arrabiata sind ein beliebtes Gericht in Deutschland. Imago/agefotostock

Neben den Rezepten für Bolognese, Pesto und Carbonara gehört diese Art der Nudelzubereitungen zu den beliebtesten Varianten in Deutschland: Penne al Arrabiata. Die wütenden Penne, wie die Übersetzung aus dem italienischen lautet, zeichnen sich durch ihre fruchtige Schärfe aus. Eine, die wirklich ein Geschmack ist - und einem nicht nur des Trends wegen den Mund von Innen verletzt.

Die Zutaten für leckere Penne al Arrabiata

Sie brauchen für vier Personen 400 Gramm Penne, 600 Gramm stückige Tomaten aus der Dose, 4 Knoblauchzehen, 1 scharfe, rote Chili-Schote, 5 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel Tomatenmark, 30 Gramm Parmesan, einige Zweige frische Petersilie.

Jetzt auch lesen: Rhabarber-Strudel: Dieses geniale Rezept ist unfassbar lecker! >>

Penne sind hervorragend geeignet für eine Arrabiata. Imago/Panthermedia

Lesen Sie auch: Pakora mit Brokkoli und Blumenkohl selbst machen: So einfach gelingt Ihnen die Köstlichkeit aus dem indischen Restaurant! >>

Das Rezept für leckere Penne al Arrabiata

So geht's: Als erstes stellen Sie einen Topf mit reichlich gesalzenem Wasser auf den Herd und kochen danach die Penne darin, bis sie fast al dente sind. Entnehmen Sie während des Kochvorgangs zwei Kellen Nudelwasser und gießen Sie die Nudeln anschließend ab.

Für die Soße hacken Sie den Knoblauch klein. Auch die Chili schneiden Sie in feine Würfel. Achten Sie darauf, dass Sie die Kerne zuvor entfernen.

Geben Sie nun das Olivenöl in eine tiefe Pfanne und schwitzen darin den Knoblauch und die Chili an. Kurz danach geben Sie das Tomatenmark dazu und lassen auch das einige Minuten anrösten.

Lesen Sie auch: Leckerer Brokkoli-Strudel: Mit DIESEM Rezept gelingt ihnen das knusprig-krosse Abendessen garantiert! >>

Das alles löschen Sie nun mit den gestückelten Tomaten aus der Dose ab. Würzen Sie hier schon einmal kräftig mit Salz und Pfeffer und lassen alles für mindestens fünf Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze köcheln.

In der Zeit können Sie die eine Hälfte des Parmesans reiben und die andere in dünne Scheiben hobeln oder schneiden. Die Petersilie wird grob gehackt.

Lesen Sie auch: Spiegelei zum Frühstück? Warum das Spiegelei die langweiligste Eispeise der Welt ist! >>

Nun geben Sie die Nudeln, den geriebenen Parmesan und die Hälfte der Petersilie in die Soße und lassen die Nudeln unter ständigem Rühren fertiggaren. Dabei können Sie auch immer wieder schluckweise Nudelwasser hinzugeben. Die stärkehaltige Flüssigkeit sorgt dafür, dass sich die Soße geschmeidig um die Nudeln legt. Schmecken Sie alles mit Salz und Pfeffer ab.

Sind die Nudeln dann al dente, können Sie auf den Teller. Garnieren Sie die Portionen jeweils mit einigen Parmesanhobeln, etwas frischer Petersilie und einigen Spritzern Olivenöl. Und dann heißt es: Guten Appetit!