Blitzschnell zaubern Sie mit diesem Rezept für Nudeln mit Spinat und Frischkäse ein Mittagessen auf den Tisch, das garantiert der ganzen Familie schmeckt. Imago/Panthermedia

Pasta wird in Deutschland immer populärer. Rund zehn Kilo davon isst jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. In der Corona-Zeit sind Nudeln besonders beliebt. So wurden 2020 laut Statistischem Bundesamt auch 20 Prozent mehr Nudeln als im Vorjahr produziert. Nudeln seien „ein beliebtes Lebensmittel zur Bevorratung“ oder für eine schnelle Mahlzeit. Aber muss es wirklich immer Bolognese sein? Definitiv nicht: Heute haben wir für Sie ein Blitzrezept für Nudeln mit Spinat und Frischkäse.

Lesen Sie auch: Lebkuchen selber backen: Jetzt loslegen, sie müssen durchziehen! Mit diesem Rezept gelingt die edle Weihnachtsleckerei ohne Probleme >>

Zutaten für Nudeln mit Spinat und Frischkäse (2 Portionen):

  • 250 Gramm Nudeln (z. B. Spaghetti)
  • 100 Gramm Frischkäse
  • 150 Gramm Spinat (TK)
  • Eine Handvoll Mini-Tomaten
  • 2 EL Öl (z. B. Kräuteröl)
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Lesen Sie auch: Schnell, gesund und supereinfach: Diese Nudeln mit gebratenem Brokkoli müssen Sie probieren >>

Nudeln mit Spinat und Frischkäse sind ganz schnell gemacht und superlecker. Imago/Panthermedia

So werden die Nudeln mit Spinat und Frischkäse gemacht:

1.   Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen und Ofen auf 180 Grad vorheizen.

2.   Mini-Tomaten halbieren.

3.   Öl, Tomaten, Frischkäse und tiefgekühlten Spinat in eine Auflaufform geben. Vermengen ist noch nicht notwendig. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

4.   Nudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen.

5.   Währenddessen die Auflaufform in den Ofen schieben.

6.   Nach knapp zehn Minuten die Nudeln abtropfen lassen und noch heiß in die Auflaufform zu den anderen Zutaten geben. Alles miteinander vermengen und für fünf Minuten zurück in den Ofen.

Guten Appetit!

Lesen Sie Fakten zum Nudel-Boom: Wenn Nudeln kleben, sind sie al dente? Oder? >>

Wussten Sie schon, dass man Spaghetti nicht zweiteilen kann?

Noch eine Portion Wissen als Nachschlag gefällig? Wussten Sie zum Beispiel schon, dass man Spaghetti nicht zweiteilen kann? Wenn man eine Spaghetti so weit biegt, dass sie zerbricht, entstehen niemals nur zwei Bruchstücke. Es sind immer mindestens drei. Der Grund war lange ein physikalisches Rätsel.

Lesen Sie auch: Leckere Pfanne mit Champignons und Brokkoli: Dieses köstliche Gericht kann ihr neues Lieblings-Rezept werden >>

Dessen Lösung verraten wir Ihnen hier für die nächste Schlaumeier-Runde: Wird eine Spaghetti immer weiter gedehnt, so steigt die mechanische Spannung kontinuierlich an. Wenn dann die Nudel an einer Stelle bricht, wird die mechanische Spannungsenergie schlagartig in Schwingungsenergie umgewandelt. Jetzt rasen also so starke Vibrationen durch die längliche Nudel und dehnen sie an mehreren Stellen so heftig, dass sich weitere Bruchstellen bilden.