Leckere Erdbeerbowle zaubern Sie im Handumdrehen selber. imago images/Panthermedia

Das Wochenende gemütlich ausklingen lassen mit ein paar Freunden – und dazu ein leckeres Glas Erdbeerbowle. Oder zwei! Was gibt es Schöneres? Egal ob bei der Gartenparty oder zum Sonntags-Brunch, das erfrischende Getränk schmeckt einfach lecker. Und das beste ist: Man kann die Erdbeerbowle super vorbereiten. Dann ist sie zum Anlass blitzschnell serviert. Aber Achtung: Den Sekt erst kurz vor dem Ausschenken dazugeben, damit die Bowle nicht schal wird. Hier kommt es: das absolute Highlight des Sommers, das Rezept für die perfekte Erdbeerbowle.

Lesen Sie auch: Der beste Erdbeerkuchen: Mit Pudding wird er so unglaublich lecker >>

Zutaten für die Erdbeerbowle (ca. 10 bis 12 Personen):

  • 1 kg Erdbeeren
  • 6 EL Zucker
  • 2 l Weißwein
  • 2 l Sekt
  • evtl. Minze oder Limette zum Verzieren
Erdbeerbowle gehört zu einem leckeren Sommer einfach dazu. imago images/Shotshop

So wird die Erdbeerbowle gemacht:

1.       Erdbeeren waschen und vierteln.

2.       Erdbeeren mit Zucker bestreuen, durchrühren und ca. zwei Stunden beiseite stellen (am besten in den Kühlschrank).

3.       Wein zu den Erdbeeren gießen. Entweder ist dieser im Kühlschrank vorgekühlt oder man stellt die halbfertige Bowle jetzt noch einmal in den Kühlschrank, gern auch über Nacht, damit alles gut durchziehen kann.

4.       Kurz vor dem Servieren den Sekt dazugeben. Nach Belieben noch mit einem Minzblatt oder eine Limettenscheibe verzieren.

Lesen Sie auch: Limonade selber machen! Köstliche Rezepte für eine spritzig-coole Sommer-Limo mit Zitrone, Erdbeeren oder Kräutern >>

Achtung! Keine Eiswürfel in die Erdbeerbowle

Wichtig: Wer billig kauft, riskiert einen Kater. Für eine richtig gute Erdbeerbowle braucht es richtig gute Zutaten. Geizen Sie nicht bei den Früchten. Jetzt, in der Saison, kaufen Sie sie am besten frisch und vom Bauern nebenan. Nur wenn es nicht anders geht, sind auch Tiefkühl-Erdbeeren okay. Gleiches gilt für Wein und Sekt. Nehmen Sie besser nicht das Billigste vom Billigen. Der schmeckt nicht so gut und macht garantiert Kopfschmerzen. Auch wichtig: Sekt und Wein dürfen für eine Bowle nicht zu säurelastig sein. Wer einen Rosé nimmt, bekommt auch eine tolle Farbe.

Lesen Sie auch: Geniales Rezept für heiße Tage! Dieser Salat mit Wassermelone und Fetakäse versüßt Ihnen garantiert die Sahara-Hitze >> 

Übrigens: Mit Eiswürfeln in der Bowle tun Sie sich keinen Gefallen. Sie sind bei sommerlichen Temperaturen ruck-zuck weggeschmolzen. Das Ergebnis: ein verwässertes Glas Bowle. Das ist gar nicht lecker!