Was macht man eigentlich, wenn beim Raclette Zutaten übrig bleiben? Imago/agefotostock

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche: Beim Einkaufen sind die Augen größer als der Magen. Und egal wie lang man schnackend und schmausend zusammensitzt, beim Silvester-Raclette bleibt immer etwas übrig. Doch was macht man mit all dem Gemüse, dem Fleisch, den Würstchen und dem Käse, wenn alle Bäuche voll, die Schüsseln aber noch reichlich gefüllt sind? Ganz klar: Resteessen!

So genießen Sie ihre Raclette-Reste am besten

Raclette bietet sich selbstverständlich immer für ein Resteessen an. Doch nicht immer hat man logischerweise Lust, das gerade erst gesäuberte Raclette-Set auch am Neujahrstag noch einmal einzusauen. Doch das muss auch nicht sein. Es reicht eine Pfanne und ein vorgeheizter Ofen.

Lesen Sie auch: Köstlicher Nacho Salat: DIESES leckere Rezept mit Linsen, Römersalat und Tortilla-Chips müssen Sie probieren! >>

Viele Deutsche essen an Weihnachten und SIlvester Raclette. Imago/Hans Lucas

Lesen Sie auch: Rosenkohl zum Frühstück? Mit diesem Rezept mit Spiegelei und Speck schmecken die leckeren Röschen auch morgens! >>

Natürlich kommt es beim Resteessen auch darauf an, was Sie übrig haben. Das unterscheidet sich sicher von Raclette-Gesellschaft zu Raclette-Gesellschaft. Für dieses Rezept gehen wir von einem halben Teller Raclette-Käse aus. Dazu sind ein paar bereits gegarte Rindfleischstreifen übrig, eine halbe Schale Brokkoli, etwas Mais, Kidneybohnen, Champignons. Zudem brauchen Sie noch eine große gelbe Zwiebel und frische Petersilie.

So gelingt Ihnen das perfekte Reste-Raclette

So wird's gemacht: Heizen Sie den Ofen auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) vor. Ideal wäre, wenn ihr Ofen eine Grillfunktion hat, doch auch mit eine normalen Backofen geht es.

Dann häuten Sie die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in dünne Ringe. Diese braten Sie anschließend in einer ofenfesten Pfanne in reichlich Olivenöl für einigen Minuten an.

Lesen Sie auch: Frischer Salat mit Honig-Senf-Dressing: Mit DIESEM leckeren Rezept machen Sie sich Lust auf den Frühling >>

Schneiden Sie nun die Rindfleischstücke noch einmal in mundgerechte Stücke und geben Sie diese, sowie den Brokkoli und die Pilze in die Pfanne und schwitzen beides auch etwas an. Geben Sie nun den Mais und die Bohnen hinzu und verrühren alles miteinander.

Würzen Sie das Ganze mit einer ordentlichen Prise Pfeffer, etwas Paprikapulver und Salz. Dann belegen Sie den Pfannen-Inhalt mit dem übriggebliebenen Raclette-Käse und schieben die Pfanne in den Ofen. Dort bleibt sie etwa 8 Minuten, bis der Käse geschmolzen ist und leicht Farbe bekommen hat.

Wenn die große Reste-Raclette-Pfanne fertig ist, nehmen Sie sie aus dem Ofen, servieren Sie auf einem Teller und bestreuen sie mit frisch gehackter Petersilie. Abwaschen müssen 

Lassen Sie es sich schmecken und kommen Sie gut im neuen Jahr an.