Sie wollen zum gemütlichen Fernsehabend gern etwas knabbern. Machen Sie doch leckere Kartoffelchips einfach selber. Imago Images

In nur wenigen Minuten leckere, knusprige Kartoffelchips zubereiten? Das ist wirklich ganz einfach und geht tierisch schnell. Und gesünder als ihre fettigen Kollegen aus dem Supermarkt-Regal sind sie allemal. Und so gelingt Ihnen der Knabberspaß zum gemütlichen Fernsehabend ganz einfach...

Das brauchen Sie:

  • 3 bis 4 mittelgroße Kartoffeln (Wer mag, kann auch eine Süßkartoffel nehmen)
  • Salz
  • Gewürze
  • Schaschlikspieße

Und so wird es gemacht:

1. Als erstes schälen Sie die Kartoffeln und schneiden sie in ganz dünne Scheiben. Wer mag, kann dazu eine Vierkantreibe benutzen.

2. Die rohen Scheiben einige Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen, um so die Stärke auszuspielen. Dann tupfen Sie alles mit einem Küchenpapier trocken.

3. Nun schieben sie die Scheiben auf die Schaschlikspieße, so dass sie sich nicht berühren. An den beiden Enden der Spieße sollten Sie noch etwas Platz lassen.

4. Dann legen Sie die Spießenden auf den Rand einer mikrowellenfesten Gefäßes, so dass die Chips „schweben“.

5. Das Gefäß mit den Schaschlikspießen kommt jetzt in die Mikrowelle - bei 600 Watt rund acht Minuten. Schauen Sie, wie knusprig SIe es am liebsten mögen. Schnell kann aus noch zu weich ein schon zu knusprig werden. Wenn Ihnen der Zustand passt und die Chips angebräunt sind, holen Sie alles aus der Mikrowelle.

6. Nun schieben Sie die fertigen Chips von den Spießen und würzen nach Belieben mit Chili- oder Paprikapulver oder worauf Sie Lust haben. Natürlich das Salzen nicht vergessen. Fertig ist der fettfreie Knabbergenuss!

Guten Appetit!

Übrigens: In der BBC-Sendung „Inside the factory“ berichtete eine Historikerin, dass es 1817 in England ein Kochbuch-Rezept gab, das die Chips-Herstellung beschreibt.

Einer verbreiteten Küchenlegende nach wurden Kartoffelchips am 24. August 1853 von George Crum, einem Koch des Hotels Moon Lake Lodge im US-amerikanischen Saratoga Springs, erfunden, weil sich ein Gast – es soll der Großindustrielle Cornelius Vanderbilt gewesen sein – wiederholt über zu dicke Bratkartoffeln beschwert hatte. Als sie schließlich so dünn waren, dass sie sich nicht mehr mit der Gabel essen ließen, war der Gast zu Crums Überraschung begeistert und seine Kreation wurde schließlich als Saratoga Chips in die Speisekarte aufgenommen.

Sie wurden bald in ganz Neuengland bekannt. Eine andere Version, die vom örtlichen Museum als die wahrscheinlichere bezeichnet wird, besagt, dass Crums Schwester eine zu dünn geschnittene Kartoffelscheibe versehentlich in heißes Fett fallen ließ und Crum vom Ergebnis so begeistert war, dass er die Kartoffelchips im Restaurant anbot.