Mit der Marinade bekommt das Grillfleisch erst die perfekte Würze. imago/YAY images

Der Frühling zeigt sich von seiner Sommerseite, da werden natürlich die Grills angeworfen und saftige Steaks und knackige Würstchen auf den Rost gelegt. Vielleicht sogar Fisch? Oder gar Gemüse? Jedenfalls ist das Grillgut  erst perfekt, wenn es zuvor in Marinade die richtige Würze bekommen hat.

Die Marinade macht zudem Fleisch, Fisch und auch Gemüse zart und erst so richtig aromatisch. Für eine gute Marinade braucht es nicht viel. Dazu weiter unten ein paar Rezepte. Erst mal hilfreiche Tipps, wie man perfekt mariniert.

Probieren Sie auch: Geniale Idee für die Gartenparty! Herzhafte und schnelle Sandwich-Torte – hier ein Rezept mit Räucherlachs, Avocado und Käse >>

Damit die Marinade gut haften bleibt, Fleisch und Fisch vor dem Einlegen mit Küchenpapier trocken tupfen. Fleisch muss länger in der Würzmischung ziehen als Fisch. Je länger Fleisch mariniert wird, umso aromatischer und zarter wird es. Bei Fisch reicht in der Regel eine halbe Stunde. Gemüse sollte mindestens zwei Stunden in der Marinade ziehen, raten die Experten vom  Bundeszentrum für Ernährung.

Lesen Sie auch: Knackig und cremig! Rezept für leckeren Coleslaw – der amerikanische Krautsalat ist die perfekte Beilage fürs Grillen >>

Mit der  Marinade nicht sparen, das Grillfleisch dick einstreichen

Mit der Marinade nicht sparen, das Grillgut dick einstreichen und in einer verschließbaren Dose oder in einem Gefrierbeutel in den Kühlschrank geben. Das Fleisch am besten über Nacht einlegen.

Mariniertes Fleisch oder Fisch kann man in einen Gefrierbeutel geben. Dann muss das marinierte Grillgut im Kühlschrank ziehen. imago/chromeorange

Bevor Sie das marinierte Grillgut dann auf den Rost legen, sollten Sie es gut abtupfen. Das Öl der Marinade oder auch die Kräuter dürfen nicht in die Glut tropfen. Denn sonst können laut den Experten Schadstoffe entstehen – etwa bläulicher Rauch mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen. Und hier nun drei Rezepte mit würzigen Marinaden:

Lesen Sie auch: Knuspriges Weißbrot und Brötchen selber backen auf dem Grill – so geht's! Hier das Rezept für Ciabatta-Brötchen und für Fladenbrot frisch vom Rost >>

Rezept für Bier-Marinade

Für die Bier-Marinade brauchen Sie: 50 Milliliter Öl, 40 Milliliter Essig, eine Flasche  Bier (hell 0,33 Liter), 3 Teelöffel mittelscharfen Senf, 3 Frühlingszwiebel, 3 Knoblauchzehe, 1 Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer

Öl, Essig und Bier in eine Schüssel geben und den Senf unterrühren. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. In die Marinade geben, dann das Lorbeerblatt dazu und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut vermischen und das Grillgut damit einstreichen. Die Bier-Marinade eignet sich gut für Schweinesteaks.

Lesen Sie auch: Maden im Biomüll! Das hilft gegen die weißen Würmchen im Küchen-Abfall und in der Biotonne >>

Rezept für Wodka-Marinade

Für die Wodka-Marinade brauchen Sie: 70 Milliliter Wodka, 50 Milliter Olivenöl, 2 Knoblauchzehn, einen halben Bund Dill, Meersalz, frischgemahlenen schwarzen Pfeffer

Den Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Dill waschen, trocken schütteln und fein hacken. Knoblauch, Dill, 1 Teelöffel Salz und 2 Teelöffel vom Pfeffer in einer Schale vermengen. Wodka und Öl dazugeben, gut verrühren und das Grillgut einstreichen. Diese Marinade harmoniert gut mit Rindersteak.

Rezept für Limetten-Marinade

Für die Limetten-Marinade brauchen Sie: 1 fingergroßes Stück Ingwer, 3 Knoblauchzehen, 1 Bio-Limette, 2 Esslöffel Sesamöl, 1 Esslöffel Honig und 2 Esslöffel Sojasoße.

Die Knoblauchzehen schälen und durch die Presse drücken. Den Ingwer schälen und fein reiben. Von der Limette brauchen Sie den Abrieb und 2 Esslöffel des Saftes. Alles mit den übrigen Zutaten vermengen und das Fleisch damit marinieren. Diese asiatisch angehauchte Marinade eignet sich gut für Hähnchenfleisch, aber auch für Schweinebauch.