Für leckere Laubfrösche braucht es nur wenige Zutaten: In den DDR-Klassiker gehören unter anderem Spinat, Hackfleisch und ein Brötchen.
Für leckere Laubfrösche braucht es nur wenige Zutaten: In den DDR-Klassiker gehören unter anderem Spinat, Hackfleisch und ein Brötchen. Fotos: Imago/Tschanz-Hoffmann, imago/BE&W, imago/Norbert Schmidt, imago/Panthermedia

Es gibt zahlreiche Gerichte, die viele Menschen im Osten noch von früher kennen – vor allem, weil sie sich an die teilweise seltsamen Namen erinnern. Der KURIER stellte bereits das „Affenfett“ vor, einen Brotaufstrich auf Eier-Basis, außerdem „Hoppel Poppel“, ein  Abendessen. Und der „LPG-Kuchen“ gehörte früher auch auf jede Kaffeetafel. Aber: Kennen Sie noch „Laubfrösche“? Dieses köstliche und einfach zuzubereitende Gericht wird heute wohl nicht mehr oft gekocht. Doch es lohnt sich! KURIER verrät, wie das leckere Essen gelingt.

Lesen Sie dazu auch: Vergessenes Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch Affenfett? Diesen Brotaufstrich aus Eiern können Sie ganz leicht selber machen – und er schmeckt wie früher! >>

Aber: was sind „Laubfrösche“ überhaupt? Wer sich schon angesichts des Namens ekelt, der muss keine Angst haben: Frösche kommen nicht ins Essen, stattdessen verbirgt sich hinter dem Titel eine Art Mini-Kohlroulade mit Soße. Hier werden aber kleine Hackbällchen in Spinat oder Mangold eingewickelt und gegart. Lediglich Form und Farbe der Kugeln erinnert später an die Frösche.

Rezept aus der DDR: Das brauchen Sie für leckere „Laubfrösche“!

Sie brauchen dafür: 1 Kilogramm Spinat oder Mangold, 1 Zwiebel, 300 Gramm Hackfleisch (gemischt), 1 Brötchen, 1 Ei, gehackte Petersilie, 50 Gramm Butter, 250 Milliliter Gemüsebrühe, 20 Gramm Stärke, 0,2 Liter Saure Sahne, Salz, Pfeffer und geriebene Muskatnuss.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Tipps für den perfekten Eierkuchen – DIESE Spezial-Zutat macht das Rezept unvergleichlich lecker >>

Und so einfach geht’s: Die Spinat- oder Mangoldblätter werden gewaschen und kurz mit heißem Wasser überbrüht. In einer Schüssel bereiten Sie dann aus dem Hackfleisch, dem eingeweichten Brötchen, der gehackten Zwiebel, dem Ei und den Gewürzen eine Hackfleisch-Masse zu. Sie wird am Ende mit der gehackten Petersilie verfeinert. Aus dieser Masse werden nun kleine Bällchen geformt.

Jetzt auch lesen: Köstliches Rezept für Kuchen aus dem DDR: So geht der Honig-Mandel-Kuchen aus „Spuk im Hochhaus“ – den mochte nicht nur Oma Kroll! >>

Die Kugeln werden dann vorsichtig mit den Spinat- oder Mangoldblättern umwickelt und in eine gefettete Pfanne gegeben. Die Butter wird in einem Topf erhitzt und über die Bällchen geschüttet, hinzu kommt auch die Gemüsebrühe. Dann alles zusammen auf dem Herd mit Deckel für etwa 25 Minuten gar dünsten. Zum Schluss wird die Brühe mit saurer Sahne verfeinert und mit der Stärke gebunden, sodass eine sämige Soße entsteht. Guten Appetit!