Bratäpfel schmecken in der Weihnachtszeit, geben aber auch ein köstliches Herbst-Dessert ab. Foto: imago/Panthermedia

Zugegeben: Bis zum Weihnachtsfest sind es noch ein paar Wochen – doch es gibt einige traditionelle Gerichte, die eher in der Vorweihnachtszeit verortet werden, die uns allen aber auch schon den Herbst versüßen können. Wann haben Sie etwa zum letzten Mal leckere Bratäpfel gemacht? Das köstliche Dessert ist perfekt, wenn die Abende langsam wieder kälter werden. Wir verraten ein einfaches Rezept, mit dem Sie die süße Leckerei blitzschnell auf den Teller bringen.

Rezept für Bratäpfel: So gelingt das herbstliche Dessert ganz einfach

Vorweg: Natürlich gibt es von den Bratäpfeln verschiedene Variationen. Hier gilt das Prinzip: Erlaubt ist, was schmeckt. Denn: Zwar ist die Zubereitung immer die gleiche, aber bei der Füllung kann jeder Hobby-Koch darauf setzen, was er eben mag. Verwenden Sie Nüsse, die Sie mögen, setzen Sie statt Honig verschiedene Konfitüren ein. Und wer den Apfel gern leicht beschwipst hat, kann statt Apfelsaft auch Rum verwenden. Hier kommt das klassische Rezept – machen Sie was draus!

Lesen Sie dazu auch: Rezept-Klassiker: Milchreis wie bei Oma! So gelingt die Süßspeise wie von Zauberhand – das Geheimnis ist DIESE Zutat >>

Sie brauchen: 100 ml Apfelsaft, 4 EL Rosinen, 4 Äpfel (am besten feste, säuerliche verwenden!), 100 Gramm Marzipan-Rohmasse, 50 Gramm gehackte Mandeln, 50 Gramm Butter, 3 EL Honig, 2 TL Zimt.

Und so geht’s: Rosinen in eine Schüssel schütten und mit dem Apfelsaft übergießen. Dann für etwa eine Stunde ziehen lassen, damit sie sich richtig vollsaugen und weich werden können. Währenddessen die Äpfel waschen, dann den oberen Teil wie einen Deckel abschneiden und mit einem Messer vorsichtig das Kerngehäuse aus dem Apfel holen.

Lesen Sie auch: Quarkkeulchen selber machen: So gelingt die gute, alte DDR-Leibspeise für Schleckermäulchen >>

Mit einem Löffel kann nach Belieben auch noch etwas Fruchtfleisch aus dem Inneren des Apfels entfernt werden, dann ist mehr Platz für die leckere Füllung.

Füllung für Bratäpfel: Hinein kommen Nüsse, Marzipan und Honig

Dann die Marzipanrohmasse in eine Schüssel bröckeln. 40 Gramm Butter und Mandeln dazugeben und alles mit den Händen zu einer geschmeidigen Masse verkneten. Die eingeweichten Rosinen abgießen (Saft auffangen!) und zur Marzipan-Masse geben, nach und nach in den Teig einkneten. Zum Schluss kommen noch der Honig und der Zimt hinzu.

Lesen Sie jetzt auch: Altes Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch „Krawallkuchen“? Dieses Gebäck ist so lecker – Butterkekse machen es besonders knusprig! >>

Dann eine feuerfeste Form buttern, die Äpfel mit der Masse füllen, in die Form setzen und mit dem Apfelsaft übergießen. Dann im vorgeheizten Ofen (200 Grad Ober- und Unterhitze) für etwa 20 Minuten backen. Erst dann die Deckel aufsetzen und für weitere zehn Minuten backen. Servieren und genießen. Übrigens: Am besten schmecken die Bratäpfel mit einer Kugel Vanilleeis oder Vanillesoße. Dann kann der Herbst kommen…