Für den klassischen Sägespänekuchen braucht es nicht viele Zutaten – im Rezept erfahren Sie, wie es geht.
Für den klassischen Sägespänekuchen braucht es nicht viele Zutaten – im Rezept erfahren Sie, wie es geht. imago/imagebroker

Es gibt Rezepte, an denen scheiden sich die Geister – dieser geniale Blechkuchen gehört dazu. Denn: Für die einen ist es ein Rezept aus der DDR, andere wiederum sind sicher, dass der Kuchen auch in anderen Regionen schon immer Liebhaber hatte. Fakt ist: Viele lieben den Sägespänekuchen – und das hat seine Gründe. Er ist einfach zubereitet, setzt auf simple Zutaten und schmeckt der ganzen Familie. Nur: Warum heißt der Kuchen so seltsam – und wie bereitet man ihn zu? Hier kommt ein geniales Rezept, das Sie  probieren sollten.

Jetzt auch lesen: Genial und günstig: Rezept für Gemüseeintopf mit Fleischbällchen! So lecker haben Sie Omas Gemüsesuppe noch nie gegessen >>

Rezept für Sägespänekuchen: Dieser Blechkuchen ist einfach köstlich!

Der Sägespänekuchen bekommt seinen skurrilen Namen deshalb, weil die Oberseite so aussieht, als habe man sie mit Sägespänen bestreut. Doch Holz kommt hier freilich nicht zum Einsatz, stattdessen werden karamellisierte Kokosraspeln verwendet, um den hübschen Effekt zu erzeugen.

Jetzt auch lesen: Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch Eierfrikassee? Dieses leckere Gericht werden Sie LIEBEN! >>

Unter den Kokosraspeln befindet sich eine leckere Kombination aus einem lockeren Teig und einer leckeren Creme – die Raspeln obenauf sorgen dazu für den richtigen Crunch. Ob es sich bei dem Kuchen um ein DDR-Rezept handelt oder nicht, ist allerdings nicht ganz klar – einige sind der Meinung, dass der Kuchen aufgrund der simplen Zutaten schon vor der Wende beliebt war.

Jetzt lesen: So lecker! Geniales Rezept für Nudeln mit Sahnesoße und Hackbällchen: Damit schwelgt die ganze Familie im Pasta-Glück >>

Doch auch in anderen Regionen scheint man den Blechkuchen zu kennen. Egal, woher er kommt: Hauptsache, der Sägespänekuchen schmeckt! Hier kommt das geniale Rezept.

Zutaten für Sägespänekuchen: Das brauchen Sie dafür

Sie brauchen: 350 Gramm Butter, 360 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Eier, 150 Gramm Mehl, 4 Esslöffel Kakaopulver, 1 Päckchen Backpulver, 2 Becher Schmand, 400 Milliliter Sahne, anderthalb Päckchen Vanille-Cremepulver (z. B. „Paradiescreme“), 100 Gramm Kokosraspel

Lesen Sie auch: Rezept zum Abendessen: Kennen Sie 7-Tassen-Salat? In diesem Salat für Genießer stecken nur leckere Zutaten >>

Und so geht’s: Zuerst geben Sie 250 Gramm Butter, 230 Gramm Zucker und ein Päckchen Vanillezucker in eine Rührschüssel und rühren daraus eine schaumige Masse – fertig ist sie, wenn sich die Farbe der Butter wesentlich aufgehellt hat. Dann nach und nach die 6 Eier zugeben und gut unterrühren.

Lesen Sie jetzt auch: Geniales Gericht zum Genießen! Kartoffel-Hackfleisch-Auflauf mit Fetakäse: Dieses köstliche Gratin zergeht auf der Zunge >>

In einer zweiten Schüssel vermengen Sie die trockenen Zutaten – also Mehl, Kakaopulver und Backpulver. Diese Mischung dann nach und nach zur Butter-Zucker-Eier-Masse geben und gut unterrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verstreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft für etwa 20 bis 25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Schmand, 30 Gramm Zucker, Sahne und Vanillecreme-Pulver zu einer glatten Creme verrühren und luftig aufschlagen. Boden aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und die Masse darauf verstreichen. In einer Pfanne die Kokosraspeln mit 100 Gramm Zucker und 100 Gramm Butter anrösten und bräunen. Diese Masse wird dann auf die Vanillecreme gebröselt. Kuchen in Stücke schneiden und genießen – guten Appetit!

Jetzt auch lesen: Dieses Rezept ist der Hammer! Leckere Käsemakkaroni mit cremiger Soße – so schmecken sie wie in Amerika >>