Grünes Pesto schmeckt nach Urlaub in Italien - und ist trotzdem sehr leicht zuzubereiten! Foto: imago/Chromorange

Wer an die italienische Küche denkt, hat sofort die typischen Gerüche in der Nase, die wir damit verbinden: Tomatensauce, leckere Kräuter und grünes Pesto aus Basilikum! Die meisten kaufen diese beliebte Nudelsauce fertig im Glas, Anbieter gibt es in den Supermarktregalen genug. Dabei ist es ganz einfach, Pesto Verde in der eigenen Küche aus frischen Zutaten selbst zu zaubern. Und: Kein Hobbykoch braucht dafür länger als zehn Minuten! Glauben Sie nicht? Hier kommt das Rezept!

Lesen Sie auch: Unglaublich simples Rezept: Diese knusprigen Brötchen sind der Wahnsinn! Wer sie einmal backt, will nie wieder andere... >>

Pesto Verde – oder, so wird es auch genannt, Pesto alla genovese – ist eine sehr beliebte Nudelsauce, die übrigens schon seit längerer Zeit bekannt ist. Wann genau die Paste entstand, ist unklar – international bekannt wurde sie aber, als die New York Times Pesto Verde im Jahr 1944 erstmals vorstellte. Im späten 20. Jahrhundert stellte dann Musik-Superstar Frank Sinatra sein Gewicht für eine Pesto-Werkekampagne zur Verfügung, der Siegeszug um die Welt wurde vollendet. Heute gibt’s die kleinen, grünen Gläschen im Supermarkt – aber jeder kann auch leicht selbst Pesto zaubern.

Diese Zutaten brauchen Sie: einen Topf Basilikum, 50 Gramm Pinienkerne, 50 Gramm Parmesan, 2 Knoblauchzehen, 120 Milliliter Olivenöl, grobes Meersalz.

Ein köstliches Basilikum-Pesto braucht nicht viele Zutaten. Foto: imago/AddictiveStock

So geht’s: Basilikumblätter vom Topf abzupfen, waschen und abtropfen lassen. Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Fett oder Öl leicht anrösten. Herausnehmen und abkühlen lassen. Wenn die Pinienkerne nur noch lauwarm sind, kommen sie zusammen mit den geschälten Knoblauchzehen und dem klein geschnittenen Käse in einen Hacker- Zerkleinerer oder Mixer.

Pürieren, bis eine sämige Masse entstanden ist. Dann die Basilikumblätter zugeben und etwas salzen. Vorsichtig pürieren, bis der Basilikum gut zerkleinert ist. Zum Schluss das Olivenöl zugeben und noch einmal kurz pürieren, bis die Masse schön sämig ist. Derweil Nudeln kochen (z.B. Spaghetti, abgießen und zurück in den noch heißen Topf geben. Pesto dazugeben und alles gut vermischen. Guten Appetit!

Wichtige Tipps: So wird das Basilikum-Pesto nicht bitter!

ACHTUNG! Es kann leicht passieren, dass das Pesto einen bitteren Beigeschmack bekommt. Das kann verschiedene Gründe haben. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass die Pinienkerne beim Anrösten nicht zu dunkel werden, denn dann geben sie Bitterstoffe ab. Auch der Basilikum verträgt es nicht, zu lange im Mixer bearbeitet zu werden. Hauptgrund ist aber oft das zu lange Mixen des Olivenöls – es sollte deshalb erst zum Schluss zu den anderen Zutaten kommen und nur leicht untergerührt werden.