Unsere  Nudelsalate sind leicht nachgemacht - und schmecken zum Grillabend oder zum Picknick richtig lecker. imago/Panthermedia

Ob für den Grillabend, das Picknick oder die Party: Nudelsalate sind der Klassiker! Alle lieben sie. Und ist Ihnen schon mal aufgefallen: Da bleibt nie etwas übrig.

Lesen Sie auch: Lecker-leichtes Sommergericht: Gefüllte Paprika mit Feta, Joghurt und Reis – hier das köstliche Rezept >>

Das Tolle ist, dass Sie die Salate mit Pasta fast endlos variieren können. Von reichhaltig-deftig bis leicht-sommerlich. Nudelsalate lassen sich einfach zubereiten und vielseitig kombinieren. Wir haben extrem leckere Rezepte für Sie herausgesucht.

Köstlicher Nudelsalat – zwei Mal völlig anders!

Lesen Sie auch: Vier köstliche Soßen zum Spargel: Blitz-Hollandaise, Walnusssauce, Kräutersauce, Vinaigrette – hier sind die Rezepte! >>

Nudel-Spargel-Salat mit Parmaschinken

So lecker: Der Nudelsalat mit Spargel und Parmaschinken. IMAGO/Panthermedia

Das brauchen Sie:

100 Gramm Oliven in Öl, 200 Gramm Ciabatta-Brot, 8 Esslöffel Öl, Salz, Pfeffer, 400 Gramm grüner Spargel, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 100 Gramm getrocknete Soft-Tomaten, 30 Gramm Radieschensprossen, 40 Gramm Parmesankäse, 4 Esslöffel heller Balsamico-Essig, 500 Gramm gekochte Nudeln (entspricht ca. 250 Gramm getrocknete Nudeln), Zucker, 6 Scheiben Parmaschinken

So wird es gemacht:

Lassen Sie die Oliven abtropfen und fangen den Sud dabei auf.

Das Brot schneiden Sie in grobe Würfel. In einer Pfanne erhitzen Sie portionsweise 4 Esslöffel Öl. Rösten Sie die Brotwürfel darin in zwei Portionen (oder mehr) goldbraun. Achtung, ständig wenden, das Brot wird sehr schnell (zu) dunkel.

Nach 5 Minuten mit Salz und Pfeffer würzen, dann aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Waschen Sie den Spargel, tupfen ihn trocken und schneiden die holzigen Enden großzügig ab. Jetzt halbieren Sie die Spargelstangen erst längs und dann quer.

Auch Zwiebel und Knoblauch müssen geschält werden. Beides fein würfeln. Die gewaschenen Tomaten schneiden Sie grob.

Den Olivensud (2 Esslöffel) geben Sie mit 4 bis 5 Esslöffeln Öl in eine Pfanne. Darin dünsten Sie Tomaten, Spargel, Zwiebel, Oliven und Knoblauch für 6–7 Minuten. Regelmäßig wenden. Das Gemüse ist fertig, wenn der Spargel bissfest ist.

Waschen Sie die Radieschensprossen und lassen sie gut abtropfen. Den Käse reiben Sie und legen etwa ein Viertel zum Garnieren beiseite.

Die Spargel-Tomaten-Mischung löschen Sie mit mit Essig ab und lassen sie kurz aufkochen. Alles mit Nudeln und Brotwürfeln in eine große Schüssel geben. Gründlich durchmischen und etwas abkühlen lassen.

Dann die Sprossen und den Käse untermengen. Den Salat mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Zum Schluss den Schinken kleiner zupfen, auf und in den Nudelsalat geben und mit dem übrigem Käse bestreuen.

Fertig zum Servieren. Guten Appetit!

Nudelsalat mit Curry-Marinade

Diesen Nudelsalat mit Curry werden Sie lieben. IMAGO/Shotshop

Das brauchen Sie:

250 Gramm Nudeln, Salz, Pfeffer, Zucker, 125 Gramm TK-Erbsen (und/oder Bohnen), 250 Gramm Aprikosen (aus der Dose), 150 Gramm Möhren, zwei Lauchzwiebeln, 125 Gramm Vollmilchjoghurt, 125 Gramm Salatmayonnaise, 1 Esslöffel Curry, etwas Petersilie (Geheimtipp: Wer mag, nimmt noch etwas Mozzarella dazu).

So wird es gemacht:

Kochen Sie die Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser. Geben Sie die TK-Erbsen (bzw. -Bohnen) dazu. Anschließend alles gründlich abtropfen und auskühlen lassen.

Aprikosen abtropfen lassen und den Saft auffangen. Die Aprikosen würfeln.

Nun schälen Sie die Möhren, ebenfalls gründlich waschen und dann wirklich fein schneiden oder sogar grob raspeln. Auch die Lauchzwiebeln werden geputzt, gewaschen und fein geschnitten.

Geben Sie den Joghurt, die Mayonnaise und 1⁄8 Liter Aprikosensaft in eine kleine Schüssel und verrühren alles gründlich mit dem Curry. Die Marinade schmecken Sie jetzt mit Salz, Pfeffer und Zucker ab.

Alle Salatzutaten kommen in eine große Schüssel. Die Marinade einrühren. Wichtig: Jetzt unbedingt zugedeckt für mindestens zwei Stunden ziehen lassen. Dann noch einmal abschmecken – und servieren.

Jetzt können Sie noch etwas Mozzarella dazugeben. Das mag aber nicht jeder. Guten Appetit!