Würzfleisch wird traditionell mit Worcestersoße und getoastetem Weißbrot serviert. Aber: Wie macht man das Ragout selbst? Hier lesen Sie ein einfaches Rezept. imago/Sabine Gudath

Welche Gerichte gehören für Sie zur Küche der DDR? Für die einen ist das Jägerschnitzel mit Tomatensoße und Spirelli ein echter Klassiker, für andere die Soljanka. Aber auch diese Vorspeise gehört auf die Speisekarte jedes DDR-Lokals: Würzfleisch mit Toastbrot und leckerer Worcestersoße! Das Ragout gibt es heutzutage auch fertig, sogar in Gläsern. Aber: Haben Sie das Gericht schon einmal selbst zubereitet?

Rezept für Würzfleisch wie in der DDR: So wird es richtig lecker

Das ist gar nicht schwer – es braucht nur ein paar einfache Zutaten, etwas Zeit und Liebe. Und außerdem – das wichtigste für Würzfleisch-Liebhaber – die traditionelle Worcestersoße! Die scharfe Würzsoße kommt eigentlich aus England, bestand ursprünglich aus Essig, Melasse, Zucker, Salz, Sardellen, Tamarinden-Extrakt, Zwiebeln, Knoblauch, verschiedenen Gewürzen sowie natürlichen Aromen.

Lesen Sie dazu auch: Mega-Rezept aus der DDR! Ungarisches Kesselgulasch: So einfach zaubern Sie einen würzigen und deftigen Eintopf wie früher >>

Auch in der DDR wurde sie bereits hergestellt, um das Würzfleisch zu verfeinern – von den VEB Exzellent Dresden. Es gab sogar zwei Varianten, die auf unterschiedlichen Rezepten basierten: Die „Worcestersauce“ war die schärfere Version aus Tomatenkonzentrat, Tamarindenmus, Curry, Walnuss, Champignons und Chili, während die „(Dresdner) Worcestershiresauce“ als lieblich-würzige Variante zusätzlich Malzextrakt, Apfelgelee und Dessertwein enthielt.

Das Würzfleisch wird im Backofen mit Käse überbacken. imago/Sabine Gudath

Übrigens: Das Würzfleisch muss für jene, die es gern essen, nicht nur eine Vorspeise im winzigen Schälchen sein. Das Ragout kann im Ofen auch in einer normalen, flachen Auflaufform überbacken werden, mit etwas Toastbrot wird daraus so ein leckeres Hauptgericht. Hier kommt das Rezept.

Lesen Sie dazu auch: Lecker wie bei Oma: Rezept für Dampfnudeln mit Vanillesoße – das weckt Kindheitserinnerungen >>

Sie brauchen: 600 Gramm Schweineschnitzel, 1 Zwiebel, 1 Liter Brühe, 1 Lorbeerblatt, 3 Esslöffel Butter, 5 Esslöffel Mehl, 150 ml Weißwein, etwa 150 Gramm geriebenen Käse, Zitronensaft, Worcestersauce.

Würzfleisch selber machen: So kommt das köstliche Ragout ins Schälchen

Und so geht’s: Das Fleisch abwaschen und trocken tupfen. Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Brühe in einem Topf aufsetzen, erhitzen und das Fleisch hineingeben. Hinzu kommen außerdem die Zwiebeln, etwas Salz und Pfeffer und das Lorbeerblatt. Alles sollte nun leicht köcheln, bis das Fleisch gar ist. Sobald das der Fall ist, herausnehmen, abkühlen lassen und in kleine Stückchen schneiden.

In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und das Mehl zugeben. Unter Rühren leicht anrösten, damit eine schöne Mehlschwitze entsteht. Diese dann zur Fleischbrühe geben. Aufkochen, bis sie etwas eindickt. Weißwein- Zitronensaft und etwas Worcestersoße hinzugeben. Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss kommt das Fleisch hinein.

Jetzt auch lesen: Schnelles Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch „Hoppel-Poppel“? Dieses Gericht geht fix, ist günstig und einfach lecker! >>

Ragout in feuerfeste Förmchen füllen, mit dem geriebenen Käse bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad für etwa 20 Minuten backen. Serviert wird das Würzfleisch traditionell mit getoastetem Weißbrot und reichlich Worcestersauce. Wer möchte, kann in der Sauce auch noch kleingeschnittene Champignons gar ziehen lassen. Ein Zweig Petersilie und eine Scheibe Zitrone geben beim Servieren den optischen Pfiff. Guten Appetit!