So lecker wie bei Oma: der klassische Erbseneintopf!
So lecker wie bei Oma: der klassische Erbseneintopf! IMAGO/Panthermedia

Ja, damals roch es bei Oma in der ganzen Wohnung, wenn es Erbsensuppe gab. Aber schon als Kind spürten wir die Liebe, die im Eintopf mitkochte. Gibt es ein bessere Rezept für die kalte Jahreszeit als die klassische Erbsensuppe mit Schälerbsen? Die deftige Suppe mit Würstchen und Speck schmeckt wirklich jedem. Und sie bringt ein Stück Erinnerung und Heimat auf den Tisch! 

Jetzt auch lesen: Supereinfach, superlecker: Rezept für Bohnensuppe wie bei Oma! Dieser Blitz-Eintopf mit Kartoffeln und Hack wärmt von innen >>

Und dabei ist die Erbsensuppe wirklich ganz einfach und schnell gemacht. Probieren Sie es aus – es lohnt sich. Wir haben Omas Original-Rezept für Sie. 

Jetzt auch lesen: Köstliches Rezept aus der DDR: Kennen Sie „Sägespänekuchen“? Dieser leckere Blechkuchen ist perfekt fürs Wochenende >>

Wichtig: Auf die richtige Erbse kommt es an! Schälerbsen sind bereits geschält (deshalb der Name) und können daher ohne Einweichen gekocht werden. Sie können auch grüne oder gelbe ungeschälte Erbsen verwenden. Diese sollten Sie aber unbedingt über Nacht in kaltem Wasser einweichen.

Lesen Sie auch: Das Rezept für Omas Apfelkuchen – mit diesen Geheimtipps wird er zum besten der Welt! >>

Die deftige Erbsensuppe mit Würstchen und Speck schmeckt wirklich jedem.
Die deftige Erbsensuppe mit Würstchen und Speck schmeckt wirklich jedem. Imago/Panthermedia

Lesen Sie auch: Lecker, deftig, günstig! Rezept für Kartoffelauflauf mit Sauerkraut, Kasseler und Käse – perfekt für kalte Tage >>

Klassische Erbsensuppe – nach Omas Original-Rezept!

Dass brauchen Sie

1 Zwiebel, 2 Esslöffel Rapsöl, 500 Gramm grüne Schälerbsen, 1 Lorbeerblatt, 2,5 Liter Wasser, 350 Gramm durchwachsener Speck, 350 Gramm Kartoffeln (festkochend), 1 Bund Suppengemüse (Möhre, Sellerie, Porree, Petersilie - insgesamt 500 Gramm), 4 Mettwürste oder Wiener Würstchen (à ca. 75 Gramm), etwas Salz, 2 Esslöffel Senf, 2 Esslöffel Kräuteressig, etwas frisch gemahlener Pfeffer, Petersilie für die Deko

Jetzt auch lesen: Dieses Rezept ist der Hammer! Leckere Käsemakkaroni mit cremiger Soße – so schmecken sie wie in Amerika >>

So wird es gemacht

Schälen Sie zunächst die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel. Geben Sie das Öl in einen großen Topf, erhitzen es und schwitzen darin die Zwiebelwürfel an, bis sie glasig sind. Geben Sie dann die Schälerbsen und das Lorbeerblatt dazu und füllen den Topf mit etwa 2 Liter Wasser auf. Lassen Sie alles mit geschlossenem Deckel für eine Viertelstunde bei mittlerer Hitze kochen.

Lesen Sie auch: Köstlicher Tortellini-Auflauf für Familie und Feierabend – das geniale Ruck-Zuck-Rezept >>

Geben Sie dann den Speck in die Suppe und lassen alles für weitere 25 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln.

Unterdessen schälen Sie Kartoffeln, Möhren und Sellerie in Würfel mit ca. 1 Zentimeter Seitenlänge. Den Porree halbieren, waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden. Auch die Petersilie waschen, gründlich abtropfen lassen und hacken.

Das klassische Suppengemüse ist auch die Basis dieses Erbseneintopfs.
Das klassische Suppengemüse ist auch die Basis dieses Erbseneintopfs. IMAGO/Shotshop

Jetzt geben Sie die Kartoffel-, Möhren- und Selleriewürfel, den Porree und die Würstchen ebenfalls zu den Erbsen in den Topf. Das restliche Wasser (ca. 0,5 Liter) und Salz zugeben und mit Deckel bei mittlerer Hitze weitere 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.

Jetzt auch lesen: Lecker, cremig und wie bei Oma: Rezept für Schmand-Mandarinen-Kuchen! Dieser Back-Klassiker zergeht auf der Zunge >>

Anschließend das Lorbeerblatt entfernen. Speck und Würstchen nehmen Sie heraus, schneiden Sie in mundgerechte Stücke und geben sie dann wieder in die Suppe. Den Erbseneintopf mit Senf, Kräuteressig, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Verteilen Sie die Suppe auf Teller und bestreuen sie vor dem Servieren mit etwas Petersilie. 

Guten Appetit!

Tipp: Die Erbsensuppe schmeckt aufgewärmt und aus dem großen Topf am allerbesten. Von daher empfiehlt es sich, eine größere Menge zuzubereiten und am Folgetag noch einmal zu servieren. Sie können den Eintopf auch hervorragend einfrieren.