So werden Einzelzutaten zu einer perfekten Pesto Rosso. dma

Fragt man nach den beliebtesten Pasta-Sorten der Deutschen, dann liegt auf Platz eins ganz weit vorne die Bolognese! Doch schon auf den weiteren Plätzen der YouGov-Umfrage folgen Carbonara, Arrabiata und die Pasta mit Pesto. Dabei sind mit einem Blick auf den Handel vor allem zwei Sorten: Pesto alla Genovese, die zu großen Teilen aus Basilikum besteht und Pesto Rosso, das auf Basis von getrockneten Tomaten hergestellt wird - und so einfach zuzubereiten ist.

Pesto Rosso schmeckt frisch viel besser als aus dem Glas

Vorab sei gesagt: Natürlich gibt es verschiedene Pesto-Sorten auch von unterschiedlichen Anbietern im Glas zu kaufen. Doch viele Gerichte gibt es als Fertigmischungen – und besser schmecken sie oft dann, wenn man sie selbst macht. Das ist auch bei etwas so einfachem wie Pesto nicht anders. Man merkt einfach, wenn sie frisch ist. 

Das Wort Pesto bedeutet auf deutsch übersetzt übrigens gestampft. Das geht auf die Rezeptur für das Pesto alla Genovese zurück, da hier alle Zutaten in einem Mörser zerstampft werden müssen, damit die Hitzeeinwirkung eines Mixers nicht den Geschmack des Basilikums verändert. Bei der Pesto Rosso können Sie aber völlig problemlos auf den Mixer oder einen Pürierstab zurückgreifen.

Die Zutaten für ein selbstgemachtes Pesto Rosso

  • Ein Glas getrocknete Tomaten (Abtropfgewicht ca 180 Gramm)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • Wenige Blätter Basilikum
  • 1/4 Zitrone
  • 15 Gramm (oder nach Geschmack mehr) Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer, Getrockneter Rosmarin, Zucker

Und so wird das Pesto Rosso tausendmal besser als aus dem Glas

Als allererstes brauchen Sie einen Mixer oder einen Behälter, in dem Sie die Masse mit dem Pürierstab mixen können. Dann lassen Sie die getrockneten Tomaten abtropfen, um das geschmacksneutrale Sonnenblumenöl loszuwerden, in die die Tomaten oft eingelegt sind. Wenn sie getrocknete Tomaten aus der Tüte gekauft haben, müssen diese nicht abgetropft werden. Dann ist später aber womöglich ein bisschen mehr Olivenöl nötig.

Pinienkerne, Knoblauch, Basilikum und getrocknete Tomaten werden mit Olivenöl, Zitronensaft, Kräutern und Gewürzen zu einem leckeren Pesto Rosso. dma

Wenn die getrockneten Tomaten gut abgetropft sind, kommen sie mit dem Knoblauch, den Pinienkernen, den abgezupften Basilikum-Blättern und dem Olivenöl in den Mixer und werden miteinander vermengt. Dann geben Sie den Zitronensaft und eine winzige Prise Zucker hinzu und mixen erneut. 

Herauskommen soll eine streichfeste Sauce, die zwar irgendwie flüssig wirkt und dennoch auch als Brotbelag taugen würde. Wenn die Pesto Rosso Ihnen noch zu fest erscheint, können Sie einfach noch etwas Olivenöl hinzugeben.

Wenn die Konsistenz stimmt, können Sie die Pesto mit Salz, Pfeffer und ein bisschen getrocknetem Rosmarin nach ihren Vorlieben abschmecken. Und schon kann die Pesto Rosso mit den Nudeln vermischt werden. Kleiner Tipp: Bewahren Sie sich etwas von dem Nudelwasser auf und geben sie es beim Vermengen wieder zu den Nudeln und der Pesto Rosso. So legt sich die Soße perfekt um die Nudeln.

Buon Appetito!