Glühwein schmeckt nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt, sondern mit dem richtigen Rezept auch zu Hause. Imago/Panthermedia

Die Tage werden immer kürzer und seit der Zeitumstellung wird es gleich noch einmal viel früher dunkel! Und in der dunklen Jahreszeit sehnen wir uns nicht nur nach Gemütlichkeit und der einen oder anderen deftigen Mahlzeit, sondern auch nach wohligen heißen Getränken, die ruhig auch Alkohol enthalten dürfen. Eines der beliebtesten heißen Getränke mit Alkohol ist der Glühwein. Doch nicht jeder schmeckt gleich. Wir zeigen Ihnen drei Glühwein-Rezepte zum Selbermachen!

Der klassische Nürnberger Christkindlesglühwein

Für den klassischen Nürnberger Christkindlesglühwein brauchen Sie einen Liter trockenen Rotwein, eine unbehandelte Zitrone, 2 Stangen Zimt, 5 Nelken, 2 Esslöffel Honig und etwas Kardamom. 

Damit der Glühwein am Ende auch richtig gut schmeckt, brauchen Sie vor allem Zeit: Gießen Sie den Wein in einen Topf, geben Sie den Zimt, die Nelken, den Honig, eine Prise Kardamom, sowie den Saft und die Schale der Zitrone hinzu und erhitzen das Ganze. Achtung: Der Glühwein sollte nicht kochen, da sonst der Alkohol verfliegt.

Bei geschlossenem Deckel sollte das ganze jetzt eine Stunde durchziehen. Dann können die Zimtstangen und Nelken entfernt werden (sie dürfen aber auch im Topf verbleiben. Schmecken Sie den Nürnberger Christkindlesglühwein noch mit einer weiteren Prise Kardamom ab und schon kann er getrunken werden.

Glühwein mit Zitrusfrüchten und Schuss

Anders als auf dem Weihnachtsmarkt kommt der Schuss hier nicht erst nachträglich in den Glühwein, er gehört schon zum Grundrezept. Sie benötigen wieder einen Liter trockenen Rotwein, 60 Milliliter Rum, vier unbehandelte Orangen, 8 Nelken, 2 Stangen Zimt, 1 Sternanis und 50 Gramm Kandiszucker.

Zunächst schneiden Sie zwei der Orangen in Scheiben und pressen die anderen beiden aus. Geben Sie nun den Rotwein, den Rum, den Orangensaft, die Orangenscheiben, den Sternanis, die Nelken und den Zimt in einen Topf und erhitzen das Ganze. Auch hier darf der Glühwein nicht kochen!

Lesen Sie auch: Creme Brûlée: So einfach kochen Sie die Lieblingsnachspeise von Thomas Gottschalk nach >>

Lassen Sie den Glühwein eine halbe Stunde bei niedriger Hitze und mit geschlossenem Deckel ziehen, geben dann den Kandiszucker hinzu und lassen das ganze dann noch einmal 30 Minuten ziehen. 

Nehmen Sie die Gewürze und Orangenscheiben heraus und lassen Sie sich den Glühwein mit Schuss schmecken.

Skandinavischer Glühwein: Der Glögg

Während mit Schwedenpunsch oftmals ein Getränk aus mit Gewürzen versetzten Fruchtsäften gemeint ist, das keinen Alkohol enthält, ist Glögg mit dem hiesigen Glühwein vergleichbar. Das merkt man nicht nur am Geschmack. Dennoch gibt es einige Unterschiede - und in Schweden, Dänemark, Finnland, Norwegen und Island zahlreiche verschiedene Rezeote.

Für die Zubereitung eines schwedischen Glöggs brauchen Sie 0,75 Liter trockenen Rotwein (eine Flasche), 120 Milliliter Rum, zwei Orangen mit unbehandelter Schale, 20 Gramm frischen Ingwer, 1 Teelöffel Nelken, 1 Teelöffel Kardamom, 2 Zimtstangen, 100 Gramm Braunen Zucker, 100 Gramm Rosinen 50 Gramm Mandelstifte. 

Zuerst spülen Sie die Orangen heiß ab und reiben von beiden die Schale ab und geben diese in einen Topf. Eine der beiden Orangen pressen Sie aus, die andere schneiden Sie in Scheiben. Die Scheiben geben Sie mit den Schalen, den Zimtstangen, den Nelken und dem Kardamom und dem in Streifen geschnittenen Ingwer in einen Topf und fangen an, alles langsam zu erhitzen.

In Skandinavien gibt es zahlreiche Rezepte für den Glögg. Imago/Dean Pictures

Wenn langsam der Duft der Gewürze in Ihre Nase steigt, löschen Sie das ganze mit 150 Millilitern Wasser ab und lassen alles einmal aufkochen. Dann drehen Sie die Temperatur runter, geben den Rotwein, den Zucker und den Orangensaft hinzu und lassen alles auf kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel für 45 Minuten ziehen. Rühren Sie dabei immer wieder um. Dann geben Sie den Rum hinzu und lassen den Glögg noch eine weitere Viertelstunde ziehen. Hier darf er dann nicht mehr kochen, da ansonsten der Alkohol verfliegt.

Währenddessen mischen Sie die Rosinen und die Mandeln in einer Schüssel mit einem ordentlichen Schuss Rum, bis alles bedeckt ist und stellen es bei Seite.

Nach einer Stunde ist der Glögg dann fertig. Laut einigen Rezepten soll er noch besser werden, wenn er die ganze Nacht ziehen kann.

Lesen Sie auch: Deftige Sauerkraut-Lasagne: Dieses leckere Herbstgericht vereint Omas Küche und köstliche Pasta >>

Bevor Sie den Glögg servieren, sammeln Sie noch die Gewürze und Orangenschalen aus dem Glühwein. Die Mandel-Rosinen-Rum-Mischung kann in einer Schale dazu gereicht werden. Sie können je nach Geschmack zum Glögg gegeben werden.