Fenchel kennen viele nur im Tee, doch die Knolle kann viel mehr. Imago

Es ist wieder so weit. In den deutschen Gärten können die ersten Fenchel-Knollen geerntet werden. Die Pflanze stammt eigentlich aus Süd- und Osteuropa, wird aber bereits seit vielen Jahren auch in Deutschland kultiviert. Viele kennen von der Pflanze vor allem die Samen, die aufgegossen zu einer der beliebtesten Teesorten der Deutschen gehören. Doch die Knollen können noch einiges mehr. Aus ihnen lassen sich Gemüsepfannen, leckere Beilagen und frische Salate machen. Um Letzteres soll es heute gehen.

Warmer Fenchel-Salat mit Couscous

Für diesen Fenchelsalat braucht es nur sechs Zutaten, dazu etwas Olivenöl sowie Salz und Pfeffer. Neben dem Fenchel sind weiße Bohnen und Couscous die Hauptdarsteller. Da das Gericht ohne Fleisch oder anderen tierische Produkte auskommt, ist es vegan. Doch keine Sorge: geschmacklich und auch an Nährstoffen ist dieses Gericht vollwertig.

Denn Fenchel ist reich an Vitamin C und füttert den Körper zudem mit Magnesium, Calcium und Folsäure. Zudem enthält Fenchel auch eine Menge ätherische Öle. Die weißen Bohnen beliefern den Körper mit Proteinen, mehreren B-Vitaminen – vor allem dem am Energiewechsel der Körperzellen beteiligten Vitamin B1. Zudem sind sie ein hervorragender Eisenlieferant.

Doch genug der grauen Theorie: So gelingt der warme Fenchel-Salat mit Couscous.

Die Zutaten für warmen Fenchel-Salat mit Couscous:

  • 200 g Couscous
  • 2 Fenchelknollen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Zitrone
  • ½ Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

Das Rezept für warmen Fenchel-Salat mit Couscous:

Zu allererst bereiten Sie den Couscous nach Packungsanweisung zu. Üblicherweise wird der Couscous mit kochendem oder beinahe kochendem Wasser übergossen und darf dann einige Minuten ziehen.

Währenddessen können Sie bereits die Fenchelknolle putzen, vom Grün befreien und die Knolle in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Den Knoblauch in hauchdünne Scheiben schneiden. Wem das zu anstrengend ist, der kann ihn auch pressen. Zudem können bereits die Petersilienblätter vom Strunk gezupft und gehackt werden. Dieses Gericht schmeckt mit der glatten Variante besser als mit der krausen.

Dann kommen Fenchel und ein guter Schuss Olivenöl in die Pfanne. Insgesamt sieben Minuten – vier Minuten auf der einen und drei Minuten auf der anderen Seite – wird die Fenchelknolle dann gebraten. Am Ende soll sie in der Mitte weich und außen leicht kross sein. Der Knoblauch kommt nach dem Wenden in die Pfanne.

Wenn der Fenchel durch ist, kann der Herd ausgeschaltet und die Pfanne von der heißen Platte genommen werden. Dann werden die Bohnen in die Pfanne gegeben, die dann fünf Minuten unter regelmäßigem Schwenken in der Resthitze nachziehen.

Währenddessen kann der Couscous mit einer Gabel aufgelockert und mit dem Saft einer Zitrone, der gehackten Petersilie und einem ordentlichen Schuss Olivenöl vermischt werden.

Wenn die Bohnen nachgezogen sind, kommen sie mit dem Fenchelgemüse in die Schüssel mit dem Couscous und werden vermengt. Jetzt muss der warme Fenchel-Salat mit Couscous nur noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden und schon ist er fertig.

Guten Appetit!