Machen Sie Ihren Döner doch mal selbst. IMAGO/Aviation-Stock

Fleisch, Salat, Tomaten, Zwiebeln, viel Soße und das alles im knusprigen Fladenbrot - der Döner ist und bleibt das beliebteste Fast Food der Deutschen. 550 Tonnen Döner-Kebab verputzen wir - jeden Tag!

Erfunden wurde der Döner von türkischen Einwanderern in Berlin. Der Döner ist also quasi deutsch. Und er feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Wenn das kein Anlass ist, um endlich einmal selbst einen Döner zuzubereiten.

Ja, das geht auch ganz ohne Drehspieß. Hier ist das Rezept.

Lesen Sie auch: So locker-lecker: Omas fluffiger Marmorkuchen – das traditionelle Rezept aus DDR-Zeiten! >>

Der klassische Döner zum Selbermachen

Das brauchen Sie (für vier Portionen):

800 Gramm Rinderhüfte oder Rinderschulter (geht auch mit Hähnchen),  4-5 Esslöffel Öl, 1 kleine Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, Oregano, Thymian, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer

1 großes Fladenbrot oder 4 Pide-Taschen, 100 Gramm Blattsalat (z.B. Eisberg), 100 Gramm Weißkohl, 100 Gramm Rotkohl, 2 Zwiebeln, ½ Esslöffel Zucker, Salz, Pfeffer, 2 Esslöffel Weißweinessig, 1 Spritzer Öl

2 Tomaten, 1 Salatgurke, eingelegte Peperoni, Feta nach Geschmack

Lesen Sie auch: Der frivole Blick ins Horoskop: Diese 3 Sternzeichen sind beim Sex besonders experimentierfreudig! >>

Für die Soßen:

400 Gramm griechischer Joghurt (10% Fett), 1 Esslöffel Mayonnaise, 1 Spritzer Zitronensaft, 4 Knoblauchzehen, Kräuter nach Geschmack (zum Beispiel Koriander, Petersilie, Dill), Salz, Pfeffer, Chili

75 Gramm Schmand, 25 Gramm Tomatenketchup, 50 Gramm Ajvar (scharf), ¼ Teelöffel Cayennepfeffer, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Knoblauchgranulat (oder frisch gepresst), Salz

Lesen Sie auch: Leckere Fächerkartoffeln: Mit diesen drei Rezept-Variationen gelingt Ihnen der Hingucker-Snack garantiert! >>

Zum Döner passen knackige Pommes. IMAGO/Aviation-Stock

So wird es gemacht:

Hobeln Sie beide Kohlsorten fein, vermengen ihn mit Salz und Zucker und lassen ihn anschließend mindestens 15 Minuten ziehen. Dann geben Sie Essig und Öl dazu und lassen ihn erneut ruhen - für mindestens eine Stunde!

Legen Sie das Fleisch in die Tiefkühlung. Ebenfalls für mindestens eine Stunde. Gefroren können Sie es anschließend mit einem scharfen Messer in hauchdünne Scheiben schneiden.

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken. Alles mit Gewürzen, Salz und Pfeffer zum Fleisch geben und zusammen mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Für die Joghurtsoße verrühren sie den  Joghurt mit dem gepressten Knoblauch und der Mayonnaise. Mit Salz, Pfeffer, Chili, Kräuter und Zitronensaft abschmecken.

Für die rote Soße geben Sie alle genannten Zutaten in den Mixer und verrühren sie gründlich.

Schneiden Sie den Salat in Streifen und die Tomaten in Achtel. Die Zwiebel sollen in halbe Ringe geschnitten sein, die Salatgurke in Scheiben.

Das marinierte Fleisch braten Sie in einer Pfanne im heißen Öl scharf an. Es sollte kross sein.

Jetzt das Fladenbrot vierteln und aufschneiden bzw. die Pide-Taschen einschneiden. Im heißen Ofen bei 180 Grad für ein paar Minuten  Minuten aufbacken.

Lesen Sie auch: Schopska-Salat wie in der DDR: So machen Sie den leckeren Snack einfach selbst! >>

Jetzt das Brot aufklappen und die untere Seite mit der Joghurtsoße bestreichen.

Geben Sie Fleisch, Salat, Gemüse und Kraut dazu. Einen Schuss von der scharfen Soße auf die obere Seite geben. Wer mag, gibt nach Geschmack  Fetawürfel dazu. Fertig.

Guten Appetit!