Eine originale Portion Spaghetti Carbonara mit Ei und ohne Sahne. Imago/Agefotostock

Spaghetti Carbonara ist nicht nur im Pasta-Mutterland Italien ein beliebtes Gericht, auch in Deutschland steht es auf vielen Speisekarten. Doch wer bereits einmal südlich der Alpen eine Carbonara gegessen hat, reibt sich in vielen Restaurants hierzulande die Augen, was er da vorgesetzt bekommt und was die Sahne und der Kochschinken in den Nudeln sollen. Damit Sie Ihr Glück mit den leckeren Nudeln künftig selbst in die Hand nehmen können, haben wir hier das originale Rezept für Sie!

Lesen Sie auch: Köstlicher Erdbeer-Spargel-Salat mit Feta und Pinienkernen – DAS Rezept für den Sommerabend! >>

Spaghetti Carbonara: So sind die beliebten Nudeln entstanden

Es gibt verschiedene Theorien wie das Gericht Spaghetti Carbonara entstanden sein soll. Eine sehr weit verbreitete Legende behauptet, dass das Gericht auf Kohlenhändler zurückging, die sich in ihren Arbeitspausen Nudeln mit Speck und geriebenem Käse gekocht hatten. Alla Carbonara bedeutet auch tatsächlich nach Köhlerart. Doch schriftliche Belege für das Gericht finden sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg und so gehen Historiker mittlerweile davon aus, dass Spaghetti Carbonara erst nach 1944, nachdem die Alliierten Rom einnahmen, entstanden, als italienische Kochkultur mit den Eipulver- und Bacon-Rationen der US-Armee vermischt wurden.

Lesen Sie auch: Spaghetti Cacio e Pepe: Diese käsigen Nudeln sind eine echte italienische Spezialität! >>

Welche Geschichte auch immer stimmt: Spaghetti Carbonara gehört zu den beliebtesten Pasta-Gerichten in Deutschland. Laut einer YouGov-Umfrage aus dem Jahr 2019 landete die Ei-Speck-Käse-Sauce auf dem zweiten Platz der beliebtesten Pasta-Gerichte. Nur die Bolognese war noch besser platziert. Doch wie geht nun die echte Spaghetti Carbonara? Zum Glück ganz einfach!

Die Zutaten für echte, italienische Spaghetti Carbonara

Sie brauchen für drei Portionen Spaghetti Carbonara 300 Gramm Spaghetti, 100 Gramm Pancetta oder Guanciale, 100 Gramm Parmesan oder Pecorino Romano, 3 Eier, Salz, Pfeffer, Olivenöl.

Lesen Sie auch: Einfacher Tomatensalat mit roten Zwiebeln: Dieses Rezept ist die perfekte Beilage zum Grillen! >>

Pancetta ist italienischer Bauchspeck. Imago/Panthermedia

Lesen Sie auch: Sommersalat mit leckeren Auberginen-Chips: Mit diesem Trick peppen Sie ihr gesundes Abendessen auf! >>

Und so wird eine echte Spaghetti Carbonara gemacht

So geht's: Zunächst werden die Spaghetti in ordentlich gesalzenem Wasser al Dente gegart. Kleiner Einkaufstipp für die Spaghetti: Je rauer sie außen sind, umso besser bleibt die Soße später haften. Nehmen Sie, während die Nudeln kochen, eine gute Kelle Nudelwasser heraus und stellen es auf die Seite. Sie werden es später noch brauchen.

Währenddessen wird der Parmesan gerieben und mit zwei ganzen Eiern, einem Eigelb und ordentlich geschrotetem oder frisch gemahlenem Pfeffer zu einer Masse vermengt. Zusätzliches Salz brauchen Sie in der Regel nicht, da der Käse und der Speck salzig genug sind. Der Speck wird in kleine, fingerkuppengroße Stücke geschnitten (denken Sie daran die Schwarte zu entfernen) und mit einem kleinen bisschen Olivenöl langsam und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ausgelassen. Dadurch verliert er noch einiges an Masse und wird richtig schön kross!

Jetzt auch lesen: Spaghetti al Amatriciana: Mit diesem Rezept schmecken die Nudeln mit Speck und Tomaten wie beim Italiener >>

Nehmen Sie die Pfanne vom Herd und geben Sie dann die Nudeln, die Käse-Eier-Pfeffer-Masse und das Nudelwasser hinzu und vermengen sie alles. Die Soße sollte an den Nudeln haften. Achtung: Die Pfanne darf nicht mehr zu heiß sein, denn die Käse-Ei-Mischung soll nur erhitzt, nicht gekocht werden. Sonst entsteht ganz schnell ein sehr käsiges Rührei.

Dann sind die Spaghetti Carbonara auch schon bereit zum Servieren. Gerne können Sie noch etwas frischen Parmesan über die Nudeln streuen und sich die echte italienische Pasta dann einfach nur noch schmecken lassen. Buon appetito!