„Tote Oma“ gehörte zu den beliebtesten Gerichten in der ehemaligen DDR. Foto: Archiv

Es gibt Rezepte, an denen scheiden sich die Geister. Etwa an diesem hier: „Tote Oma“ ist ein echter Klassiker der Hausmannskost, doch was für die einen mit Sauerkraut und Kartoffeln ein echter Genuss ist, ist für andere nur eine undefinierte Pampe. Nichtsdestotrotz zählt das Gericht, das anderswo einfach nur als Blutwurst oder Topfwurst bekannt ist, zu den Küchen-Klassikern, wenn es um deftige Gerichte geht. Hier kommt ein Rezept.

Lesen Sie auch: Irres Rezept: Frische Butter selber machen aus nur einer Zutat! Wenn Sie DIESEN Trick kennen, müssen Sie nie wieder welche kaufen >>

Die „Tote Oma“ ist bei einigen auch als „Unfall“ bekannt – und verdankt ihren Namen dem unnachahmlichen Aussehen des fertigen Blutwurst-Gerichtes. Das folgende Rezept dreht sich allein um das Fleischgericht, als Beilagen werden dazu traditionell gegarte Salzkartoffeln und leckeres Sauerkraut serviert. So gelingt die Hausmannskost-Speise schnell und einfach!

Jetzt auch lesen: Geniale Rezepte aus der DDR! Pfeffernüsse, Spekulatius und Anisplätzchen: Diese Kekse aus dem Kult-Backbuch des Ostens müssen Sie probieren >>

Rezept für „Tote Oma“: So bereiten Sie den DDR-Klassiker ganz schnell zu

Sie brauchen: 500 Gramm Blutwurst, 100 Gramm Speck, 2 Zwiebeln, 200 Milliliter Gemüsebrühe, getrockneten Majoran und Thymian, Salz und Pfeffer.

Lesen Sie jetzt auch: Rezept aus der DDR: Die beste Soljanka der Welt! So gelingt die deftige, würzige Ost-Suppe ganz schnell und einfach >>

Und so geht’s: Die Zwiebeln schälen und in feine Würfelchen schneiden. Den Speck ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Blutwurst von der Schale befreien. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln glasig dünsten. Dann den Speck zugeben und ebenfalls anfragen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, gut umrühren und aufkochen.

Lesen Sie jetzt auch: Geniales Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch „Sägespänekuchen“? Bei diesem köstlichen Blechkuchen macht Kuchen backen Spaß! >>

Die Blutwurst in die Brühe geben und gut einrühren. Dann so lange köcheln lassen, bis ein eingedickter Brei entstanden ist und die gewünschte Konsistent erreicht ist. Die „Tote Oma“ wird dann mit Salz, Pfeffer und jeweils etwa einem Teelöffel Majoran und Thymian gut gewürzt. Wer die Blutwurst-Mischung etwas dicker haben möchte, kann übrigens Semmelbrösel nutzen, um den Brei etwas stärker zu binden. Dazu werden Kartoffeln und Sauerkraut serviert. Guten Appetit!

Lesen Sie jetzt auch: Der große Jägerschnitzel-Krieg: Panierte Jagdwurst oder Pilzsoße? Mit diesen leckeren Rezepten gelingen West- und DDR-Jägerschnitzel >>