Die Dresdner Eierschecke zählt zu den typisch sächsischen Spezialitäten und wird in Sachsen natürlich mit einer Tasse Bohnenkaffee auf Meissner Porzellan serviert.  Imago Images

Dresdner Eierschecke ist für Liebhaber süßer Speisen so wichtig wie Pizza für Italien-Fans. Gerade im Sommer lässt sich dieser luftig-leichte Quarkkuchen besonders genießen. Die Eierschecke ist so lecker und passt perfekt in die Saison. Der KURIER verrät, wie Sie die Köstlichkeit ganz einfach für die Kaffee-Tafel zaubern:

Lesen Sie auch: Einfach und lecker: So gelingt Ihnen der perfekte Streuselkuchen nach Omas Rezept!

Zutaten:

Für den Teig:

  • 300 Gramm Mehl
  • 20 Gramm Hefe
  • 125 ml Milch
  • 60 Gramm Butter
  • 1 Prise Salz
  • 40 Gramm Zucker
  • die abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • Butter für das Blech

Für den Belag:

  • 500 Gramm Quark
  • 2 Eigelb
  • 4 Esslöffel Milch
  • 50 Gramm Zucker
  • 20 Gramm Stärkepulver

Für den Guss

  • 250 Gramm Butter
  • 125 Gramm Zucker
  • 4 Eier
  • 80 Gramm Rosinen (wer mag)

Zum Bestreuen

  • 50 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Butter 

Lesen Sie auch: Leckerer Baumkuchen: Mit diesem Rezept gelingt der König der Kuchen wirklich jedem!

Und so wird die Dresdner Eierschecke ganz einfach gemacht:

1.     Vermischen Sie das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel. In der Mitte eine Vertiefung eindrücken und die Hefe hineinbröseln. Mit der Hälfte der vorher angewärmten Milch verrühren. Das Ganze dann zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

2.     Die Butter in der anderen Hälfte der erwärmten Milch schmelzen lassen. Dann die Mischung in den Teig geben. Nun fügen Sie den Zucker, das verquirlte Ei und die abgeriebene Zitronenschale hinzu.

3.     Nun kommt das Rührgerät mit den Knethaken zum Einsatz. Sie können natürlich auch einen Holzlöffel verwenden. Der Teig wird nun so lange geschlagen, bis er Blasen wirft und sich vom Boden der Schüssel löst. Nun lassen Sie das Gemisch zugedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen.

4.     Für den Belag den Zucker, die zwei Eigelb und den Quark mit dem Rührgerät-Schneebesen zu einer schaumigen Masse verrühren. Dann fügen Sie rührend das Stärkepulver und die Milch hinzu. In einer weiteren Schüssel die Butter, Eier und Zucker zu einer schaumigen Masse verrühren.

5.     Nun sollte der Hefeteig mittlerweile gut aufgegangen sein. Rollen Sie den Teig aus und geben Sie ihn auf das gut gefettete Backblech. Den Teig nun mit der Quarkmasse bestreichen. Darauf geben Sie die Butter-Creme. Wer mag, kann nun noch Rosinen darüberstreuen.

6.     Die Eierschecke im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad eine halbe Stunde backen. Zu große Oberhitze sollten Sie vermeiden!

7.     Den Kuchen nun aus dem Ofen nehmen und noch heiß mit der zerlassenen Butter bestreichen. Nun streuen Sie den Zucker drüber, damit dieser eine schöne Kruste bildet. Dann schneiden Sie den Kuchen in Stücke und lassen ihn abkühlen.

Guten Appetit!

Übrigens: Wussten Sie schon, die Schecke ursprünglich im 14. Jahrhundert eine Männerkleidung bezeichnete, die aus einem halb- bis dreiviertellangen Leibrock mit starker Taillenbetonung bestand und meist mit Hüftgürtel getragen wurde. In Anlehnung an dieses „Kleidungsstück in Dreiteilung“ (oberer Teil, Gürtel, unterer Teil) wurde hiernach auch das Kuchenstück benannt.