Pizza so lecker wie in Italien – hier ist das Rezept.  imago/Shotshop

Haben Sie auch schon diverse Pizza-Versuche hinter sich? Mit Fertig-Teig und auch selbst gemacht? Irgendwie schmeckt es aber nie so lecker wie beim guten Italiener, oder? Woran liegt das?

Wir haben uns auf die Suche gemacht, in Restaurants spioniert und im Netz geforscht. Dann haben wir getestet. Mit Erfolg. Hier ist es, das ultimative Rezept für den perfekten Pizza-Teig. So schmeckt es wirklich wie in Bella Italia. 

Jetzt lesen: Geniales Rezept für Schleckermäulchen: Süße Schupfnudeln! So machen Sie aus der Beilage ein leckeres, süßes Blitz-Gericht >>

Sehr lecker: Den Teig erst nach dem Backen mit Rucola und Parmaschinken belegen. imago/Segerer

Lesen Sie auch: Super-leckeres, einfaches Spritzgebäck: So backen Sie die perfekten Kekse für die Vorweihnachtszeit >>

Der Pizza-Teig wie in Bella Italia

Das brauchen Sie:

500 Gramm Weizenmehl Type 405, 300 Milliliter Wasser, 1,5 Teelöffel Salz, 5 Gramm Frischhefe

Für die Sauce:

 1 Dose Pizzatomaten, Salz und Pfeffer, Knoblauch nach Geschmack, etwas Zucker, Basilikum, Oregano

Lesen Sie auch: Brötchen vom Vortag aufbacken: Drei Tipps für die knusprig leckere Frühstücks-Schrippe wie vom Bäcker >>

Und so wirds gemacht:

Das Mehl zusammen mit dem Salz durch ein Sieb streichen und in eine Teigrührmaschine (gut funktioniert auch ein Brotbackautomat mit Teig-Funktion) geben. Die frische (!) Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und dann zum Mehl gegeben. 

Jetzt wird es wichtig: Die Zutaten jetzt 20 (!) Minuten kneten. Bis ein elastischer Teig entsteht. Versuchen Sie es gar nicht erst mit der Hand. Es braucht wirklich seine Zeit und der Teig erreicht so einfach nicht die gewünschte Konsistenz.

Es braucht also maschinelle Hilfe. Zur Not funktioniert es aber auch mit einem Handrührgerät mit Knethaken.  

Nach dem 20-Minuten-Kneten decken Sie den Teig mit einem feuchten Tuch ab. Lassen Sie ihn zwei Stunden ruhen.

Dann teilen Sie den Teig in in vier gleichgroße Teile. Diese formen Sie zu Kugeln und decken sie erneut ab. Der Teig muss jetzt noch einmal weitere sechs Stunden gehen. 

Das Geheimnis des perfekten Teiges liegt also nicht an besonderen Zutaten. Es ist vielmehr die geschmeidige Textur durch das lange  maschinelle Kneten! Und es braucht wirklich nur eine sehr geringe Menge an frischer Hefe. Auch das macht ihn dank der lange Gärung so aromatisch.

Die Sauce auf Pizza unbedingt dünn auftragen.  imago/Shotshop

Den Teig extrem dünn ausrollen

Ist der Teig bereit, kneten sie ihn noch einmal kurz mit der Hand durch und rollen ihn dann möglichst dünn aus. Maximal sollten es 4 Millimeter sein. 

Für die Tomatensoße einfach die geschälten Tomaten mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Basilikum und Oregano kalt pürieren. Bitte nicht kochen! 

Anschließend geben Sie die Sauce mittig auf die Pizza und verteilen sie in runden Bewegungen mit der Kelle. Nehmen Sie nicht zu viel Sauce! Eine gute Pizza darf man nicht ertränken. Wenn nicht jede Ecke bedeckt ist, macht das gar nichts. 

Belegen Sie dann nach Herzenslust. Aber auch dabei nicht übertreiben.

Lesen Sie auch: Super einfach, mega-lecker: Dieses Rezept für Apfelkuchen vom Blech gelingt und schmeckt einfach jedem >>

Ofen sollte so heiß wie möglich sein

Heizen Sie den Backofen auf der höchsten Stufe vor. 260 Grad dürfen es sein. gerne auch mehr. Den Teig auf das heiße Backblech legen. Backpapier hilft. Achtung, schon nach vier Minuten sollte die Pizza fertig sein.

Guten Appetit!