„Wetten, dass...?“-Urgestein Thomas Gottschalks Lieblings-Nachspeise soll Creme Brûlée sein. Imago/Shotshop/Sven Simon

Nach zehn Jahren steht Thomas Gottschalk am Samstagabend mal wieder in einer großen Halle und wird zahlreiche Zuschauer vor den TV-Geräten zu einer neuen Folge von „Wetten, dass...?“ begrüßen. Und wenn alles gut geht, wird der inzwischen 71 Jahre alte Showmaster danach glücklich im Backstagebereich mit seinen Kollegen auf die Show anstoßen – und vielleicht gibt es dann auch eine leckere Creme Brûlée, denn das ist laut einem Bericht des TV-Senders RTL die Lieblingsnachspeise von Thomas Gottschalk. Wie man diese zubereitet, erfahren Sie hier.

Creme Brûlée: Das brauchen Sie für das Lieblings-Dessert von Thomas Gottschalk

Für vier Portionen Creme Brûlée brauchen Sie eine Vanilleschote, 200 Milliliter Milch, 250 Gramm Sahne, vier Eigelbe, 70 Gramm normalen Zucker und 60 Gramm braunen Zucker zum karamellisieren. Außerdem brauchen Sie einen Bunsenbrenner zum Flambieren und vier feuerfeste Schälchen, in denen die Creme Brûlée in den Ofen kann.

Zuerst müssen Sie das Vanillemark aus der Schote kratzen. Dazu schneiden Sie die Schote in der Mitte mit einem Messer auf und fahren dann mit der stumpfen Seite von innen die Schote entlang. Geben Sie das Mark und die ausgekratzte Schote zusammen mit der Milch in einen Topf und lassen Sie die Flüssigkeit kurz aufkochen. Nehmen Sie den Topf dann vom Herd und lassen alles mit geöffnetem Deckel fünf Minuten durchziehen. Dann können Sie die ausgekratzte Vanille-Schote entfernen.

Creme Brûlée: Am Ende kommt alles in den Ofen

Nun heizen Sie ihren Backofen auf 150 Grad (Ober- und Unterhitze) vor, geben die Sahne zur Vanille-Milch und erhitzen die Masse noch einmal. Kochen soll das Ganze nun aber nicht mehr. Währenddessen vermischen Sie die Eigelbe mit dem Zucker so lange, bis eine cremige Masse entsteht. Dann nehmen Sie die Sahne-Milch-Mischung wieder vom Herd und Rühren die Eier hinein. 

Lesen Sie auch: Perfekte Garzeit, perfekter Genuss: Gänsebrust mit köstlicher Soße – so gelingt das Martins-Essen garantiert >>

Creme Brûlée kann auch in größeren Formen zubereitet werden. Imago(Agefotostock

Lesen Sie auch: Arme Ritter ganz einfach selber machen: Mit diesem leckeren French Toast-Rezept wird Ihr Frühstück perfekt! >>

Dann füllen Sie die Masse in vier feuerfeste Förmchen, die jeweils etwa 125 Milliliter fassen sollen. Theoretisch geht auch jede andere Form, dementsprechend größer sind dann die Portionen. Die Förmchen stellen Sie in eine große Auflaufform, die Sie mit einem halben Liter heißen Wassers füllen. Dann kommt alles zusammen für rund 45 Minuten in den Ofen. Die Masse sollte am Ende gestockt, aber nicht so fest wie Pudding sein. 

Die Creme muss jetzt noch zwei Stunden vollkommen auskühlen und dann fehlt nur noch der karamellisierte Zucker zum Brûlée. Dafür verteilen Sie den braunen Zucker auf der Creme und flambieren alles mit einen Küchen-Bunsenbrenner, bis sich eine bräunliche Creme bildet.

Guten Appetit!