Der KURIER verrät, wie Sie Ihren Brötchen vom Vortag neues Leben einhauchen. Wetten, sie schmecken wie frisch vom Bäcker? IMAGO/Petra Schneider

Der Duft von frischen Brötchen liegt in der Luft. Beim Aufschneiden krümelt sich die knusprige Kruste ihren Weg über den halben Frühstücktisch und beim Reinbeißen lässt einem der weiche Kern das Wasser im Mund zusammenlaufen – es gibt kaum etwas Besseres als frische Brötchen zum Frühstück. Aber kann man die eigentlich auf Vorrat kaufen? Schmecken Brötchen vom Vortag noch genauso gut? Ja! Wir verraten Ihnen, was Sie tun können, um alte Brötchen perfekt neu auszubacken.

Lesen Sie jetzt auch: Frische Brötchen aus nur vier Zutaten: Mit diesem leckeren Rezept wird das Frühstück perfekt >>

Lesen Sie auch: Genial einfacher Trick: So kühlen Sie Ihre Getränke in wenigen Minuten – auch ohne Eisschrank! >>

Wie lagert man Brötchen, die man noch mal aufbacken möchte?

Wer auch am nächsten Tag noch das leckere Brötchen vom Bäcker genießen will, sollte schon bei der Lagerung aufpassen. Denn nichts ist schlimmer, als wenn das Brötchen hart wird. Denn genau das passiert, wenn man es in den üblichen braunen Papiertüten lässt, die es beim Bäcker für den Weg nach Hause gibt. Deshalb hier Tipp Nummer eins: Wickeln Sie Brötchen, die Sie am nächsten Tag aufbacken wollen, unbedingt in eine luftdichte Plastiktüte ein. So bleibt das Brötchen ganz sicher weich. Und die Zähne daran ausbeißen will sich ja sicherlich niemand.

Lesen Sie auch: Genialer Backpulver-Trick: So duftet Ihr Bett wochenlang wie frisch bezogen >>

Lesen Sie auch: Wieder baden es die Schwächsten aus! Dass Berlin Kinder und Menschen, die sich nicht impfen lassen können, vom gesellschaftlichen Leben aussperrt, ist ein Skandal>>

Was muss man beachten, wenn man Brötchen ein zweites Mal aufbackt?

Um ein Brötchen vom Vortag noch einmal aufzubacken, bedarf es nur eines Hilfsmittels, dass Sie ganz sicher zu Hause haben: einen Schluck Wasser! Ja, Sie haben richtig gelesen. Wasser ist der Trick, der Brötchen vom Vortag außen knusprig und innen weich werden lässt. Bepinseln Sie das Brötchen von allen Seiten damit. Alternativ: Befeuchten Sie es mit den Händen. Dann kommt es in den Ofen. Richtig perfekt gelingt das (wieder) frische Brötchen, wenn man noch eine feuerfeste Schale gefüllt mit Wasser zusätzlich in den Ofen schiebt.

Lesen Sie auch: Alleskönner Backpulver: Hätten Sie gewusst, wer das Pulver erfunden hat? Und drei weitere Fakten über das Backtriebmittel >>

Ein leckeres Brötchen darf auf keinem Frühstückstisch fehlen. IMAGO/Panthermedia

Wie lange muss das Brötchen in den Ofen?

Heizen Sie Ihren Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vor. Legen Sie das feuchte Brötchen auf ein Backbleck und schieben Sie es für 8 bis 10 Minuten in den Backofen. Wenn möglich wenden Sie das Brötchen nach der Hälfte der Zeit.

Lesen Sie auch: Zwiebelschalen in den Müll? Halt, Stopp! Sie sind doch echte Wundermittel >>

Braucht man einen Backofen, damit Brötchen vom Vortag wie frisch schmecken können?

Nein! Auch der Toaster eignet sich zum Aufbacken. Befeuchtet wird das „alte“ Brötchen trotzdem. Dann kann man es bei mittlerer Stufe von jeder Seite auf dem Aufsatzgitter toasten. Alternativ: Brötchen halbieren, auf den Aufsatz legen und von jeder Seite toasten, dann wird es rundum knusprig.

Lesen Sie auch: Silica-Gel nicht wegwerfen: Wofür Sie die Kieselgel-Tütchen verwenden können >>