Wann haben Sie zum letzten Mal leckere Berliner Bouletten gemacht? Es wird mal wieder Zeit... IMAGO / Shotshop

Sie sind einer der Party-Snacks überhaupt und gehören zumindest in Berlin auf wirklich jedes Buffet: Berliner Bouletten! Die kleinen, runden Fleischklopse schmecken kalt genauso gut wie warm. Man kann sie prima für die Brotbox oder eben das Buffet vorbereiten. Sie sind schnell gemacht und einfach lecker. Hier kommt das Rezept für die ultimativen Berliner Bouletten.

Zutaten für die Berliner Bouletten

Sie brauchen: 500 Gamm Hackfleisch, 1 Zwiebel, 1,5 Teelöffel Salz, 2 Teelöffel Paprikapulver, 0,5 Teelöffel Pfeffer, 4 Esslöffel Paniermehl, 3 EL Ketchup, 2 Eier, 3 EL Bratfett

Lesen Sie auch: Brot selber machen aus nur vier Zutaten: Geht schnell und hält sechs Stunden satt – so geht’s >>

So werden die Berliner Bouletten gemacht

So geht’s: Eine Zwiebel klein würfeln. Das Hackfleisch mit Zwiebelwürfeln, Ketchup, Pfeffer, Paprikapulver, Paniermehl und Eiern mischen und ordentlich verkneten. Hackfleischgemisch in ca. 10 gleichgroße Bällchen formen und plattdrücken.

Bouletten in einer großen Pfanne mit Bratfett durchbraten. Das Braten kann je nach Größe schon mal 10 bis 15 Minuten dauern.

Lesen Sie auch: Diese köstliche Käse-Lauch-Suppe ist so cremig – und blitzschnell fertig >>

Ganz wichtig: Bouletten sollten unbedingt ganz durchgebraten sein. IMAGO / Shotshop

Lesen Sie auch: Pfälzer Saumagen wie bei Helmut Kohl – so gelingt Ihnen die Leckerei des Altkanzlers auch zu Hause >>

Bouletten, Frikadellen oder Fleischpflanzerl? Hauptsache lecker!

Übrigens: Im Rheinland nennt man sie Frikadellen, im Nordosten der Republik Buletten und in Bayern Fleischpflanzerl. Namen für die leckeren Fleisch-Klopse aus Hackfleisch gibt es viele. Der meist dezent gewürzte Fleischteig wird mit Brot oder Semmelbröseln gestreckt. In Österreich und Dänemark ist es üblich, die Ballen vor dem Braten noch in Paniermehl zu wenden.