Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit.
Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Imago Images/Blickwinkel

Sein Geruch erinnert an gemütliches Wochenend-Frühstück – und viele liebes es, wenn Süßes oder Herzhaftes auf dem warmen Toast ein kleines bisschen schmilzt. Der eine mag es, wenn das Brot nur eine Minute ganz zart gewärmt wird, der andere liebt es deftig und befreit die Scheibe erst aus dem Toaster, wenn sie tiefbraun geröstet ist. Ganz egal ob zum langen Frühstück oder nur schnell auf die Hand: Toastbrot ist lecker und eigentlich ganz schnell und einfach gemacht. Da müssen Sie nicht unbedingt zum Gekauften aus dem Supermarkt greifen. Probieren Sie doch mal unser Rezept! Sie werden staunen.

Lesen Sie auch: Kuchen-Klassiker einfach anders: Probieren Sie doch mal Bienenstich-Muffins!

Zutaten für das leckere Toastbrot

Sie brauchen für ein Brot mit 10 bis 12 Scheiben: 275 Milliliter Milch, 75 Gramm Butter, 500 Gramm Weizenmehl (Typ 405 oder 550), 2 Teelöffel Salz, 1 Esslöffel Zucker, ½ Würfel frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe, etwas Butter zum Einfetten der Backform und etwas Mehl zur Teigverarbeitung.

Lesen Sie auch: Originalrezept aus der DDR: Diese süßen Spritzkuchen müssen Sie probieren – so schmecken sie wie früher bei Oma

Lesen Sie auch: Apfelküchle: So schnell und einfach zaubern Sie die leckeren Apfelküchlein nach Omas Originalrezept

Und so wird das Toastbrot gemacht:

1. Als Erstes erwärmen Sie die Milch und die klein gewürfelte Butter in einem Topf. Mischen Sie nun Mehl mit Zucker und Salz in einer Schüssel und bröckeln Sie die Hefe darüber. Dann geben Sie die lauwarme Milch-Butter-Mischung dazu. Kneten Sie nun mit den Knethaken des Handrührgerätes alles für fünf Minuten zu einem glatten Teig, diesen lassen Sie zugedeckt ungefähr 30 Minuten ruhen.

Das Toastbrot eignet sich gut zum Einfrieren und kann gefroren direkt in den Toaster gesteckt werden.
Das Toastbrot eignet sich gut zum Einfrieren und kann gefroren direkt in den Toaster gesteckt werden. Schauhuber/imago/imagebroker

2. Fetten Sie die Kastenform mit etwas Butter ein. Den Hefeteig nun auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ordentlich durchkneten. Geben Sie den Teig dann in die Form, lassen Sie alles noch einmal zugedeckt ungefähr eine Stunde ruhen. Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizen.

Tipp: Stellen Sie auf den Boden des Backofens eine feuerfeste Auflaufform mit ungefähr einem halben Liter Wasser. Die Auflaufform mit Wasser hilft dabei, eine feuchte Hitze im Ofen entstehen zu lassen. So wird das Brot saftiger und die Kruste trocknet nicht zu sehr aus.

Lesen Sie auch: DDR-Klassiker: Kennen Sie noch Buchteln? Mit diesem Rezept schmecken sie wie früher bei Oma

3. Bestreichen Sie den Teig mit etwas Wasser. Im Ofen für circa 30 Minuten backen. Dann holen Sie die Backform heraus und lassen diese komplett erkalten. Lösen Sie nun das Toastbrot vorsichtig aus der Form. Fertig!

Guten Appetit!

Das Rezept ist perfekt geeignet für einen Brotbackautomaten. Und: Toastbrot eignet sich gut zum Einfrieren und kann gefroren direkt in den Toaster gesteckt werden.

Übrigens: Im deutschsprachigen Raum ist die Bähschnitte (von bähen: leicht rösten) bereits im Mittelalter bekannt. In Deutschland gibt es das typische helle Toastbrot erst seit den 1950er-Jahren. Toaster gab es zwar bereits seit etwa 1910, „Brotröster“ genannt, sie wurden aber für das übliche Graubrot verwendet. „Mithilfe einer Vermarktungsorganisation amerikanischer Weizenproduzenten und deutscher Toastgerätehersteller wurde Toast als gehobene und ‚praktische‘ Brotmahlzeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland mit einem hohen Werbeaufwand populär gemacht.“

Lesen Sie auch: Von 29 Cent bis satte elf Euro pro Packung: Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen billigem und teurem Salz?