Ein Teller mit einer leckeren Portion Spaghetti Aglio e Olio. Imago/Agefotostock

Wer muss nicht an Italien denken, wenn er den Geruch von in Olivenöl angebratenem Knoblauch in der Nase spürt. Schließlich sind diese beiden Zutaten die Grundlage für viele Gerichte aus Bella Italia. Bei einer Speise sind sie sogar die Hauptzutaten: Spaghetti Aglio e Olio - Spaghetti mit Knoblauch und Öl!

Das Gericht, das vor allem im Süden und in der Mitte Italiens beliebt ist, besticht freilich durch seine Einfachheit. Doch letztendlich gibt es verschiedene Kniffe, die die Spaghetti Aglio e Olio von einem passablen Essen für Zwischendurch, zu einem kulinarischen Ausflug an die Amalfi Küste machen. Und so geht es!

Die Zutaten für Spaghetti Aglio e Olio für zwei Personen

  • 400 Gramm Spaghetti
  • 3 Knoblauchzehen
  • 6 Esslöffel Olivenöl (oder einen ordentlichen Schwaps nach Gefühl)
  • etwas frische Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • Für Variationen können Sie zudem noch Parmesan oder getrocknete Chilis oder Chiliflocken brauchen

So werden die Spaghetti Aglio e Olio perfekt

Das einfachste zuerst: Zunächst müssen die Spaghetti in einem Topf mit reichlich Wasser al Dente gekocht werden. Während des Kochvorgangs sollte zudem eine gute Kelle Nudelwasser aus dem Topf entnommen und bei Seite gestellt werden.

Dann geht es ans Eingemachte: Der Knoblauch wird je nach Geschmack entweder in dünne Scheiben geschnitten und in winzige Würfel gehackt. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Wenn Sie aber lieber nicht auf größere Knoblauchstücke beißen, sollten Sie die Würfel-Variante wählen. Durch die Knoblauchpresse sollte er jedenfalls nicht geschickt werden, dort wird er durch den Druck schnell bitter.

Dann kommt der Knoblauch in der von Ihnen gewünschten Form in eine Pfanne, in der auf mittlerer Stufe bereits Öl erhitzt wurde und wird angebraten, bis er leicht Farbe bekommt. Achtung! Den Knoblauch nicht zu dunkel werden lassen, sonst wird er auch hier bitter. 

Wenn der Knoblauch die gewünschte Farbe hat, können die Nudeln und die Petersilie in die Pfanne gegeben werden und mit reichlich Salz und Pfeffer, sowie einem kleinen Schluck von dem Nudelwasser ein paar Minuten durchgeschwenkt werden. Und schon sind die Spaghetti Aglio e Olio fertig zum Servieren!

Diese Spaghetti Aglio e Olio-Abwandlungen gibt es

Aber das muss es noch nicht gewesen sein, denn es gibt durchaus Abwandlungen dieses einfachen Gerichts: Eine klassische mit Peperoncino (getrockneter Peperoni) - und eine mit Parmesan, bei der die eine oder andere italienische Nonna sicher die Hände vor ihrem Gesicht zusammenschlagen würde, wenn sie nicht so lecker wäre. Und die gehen so:

Aglio, Olio e Peperoncino: Während der Knoblauch angebraten wird, werden auch ein paar kleingeschnittene getrocknete Chilis oder einfach Chiliflocken mit ins Öl gegeben. Wenn die ein bisschen erhitzt wurden, geht es weiter wie gewohnt. Nudeln, Petersilie, Nudelwasser, Salz und Pfeffer kommen in die Pfanne und fertig ist das Gericht.

Lesen Sie auch: Rigatoni al Forno: Mit diesem Rezept werden die überbacken Nudeln cremig, käsig und aromatisch wie beim Italiener >>

Aglio, Olio e Parmigiano: Bei der Variante mit Parmesan muss zunächst nichts weiter angebraten werden. Bei dieser Variante kommen einfach 30 bis 40 Gramm frisch geriebener Parmesan zusammen mit Nudeln, Petersilie, Salz und Pfeffer in die Pfanne und werden geschwenkt. Bei dieser Variante muss allerdings ein bisschen mehr als nur ein kleiner Schluck Nudelwasser hinzugegeben werden, damit sich der Käse besser um die Spaghetti schmiegt. Und schon ist auch diese Aglio e Olio-Variante fertig.

Probieren Sie's aus! Buon Appetito!