Ein übervoller Briefkasten kann Einbrecher anlocken. Bei längerer Abwesenheit sollte man ihn durch Nachbarn oder Freunde regelmäßig leeren lassen. (Symbolbild)
Ein übervoller Briefkasten kann Einbrecher anlocken. Bei längerer Abwesenheit sollte man ihn durch Nachbarn oder Freunde regelmäßig leeren lassen. (Symbolbild) dpa/Silvia Marks

Sommerzeit ist Reisezeit. Haus und Wohnung stehen längere Zeit leer. Damit Sie sich sorgenfrei erholen können und bei Ihrer Rückkehr keine bösen Überraschungen erleben, sollten Sie vor der Abfahrt in die schönste Zeit des Jahres einige Dinge erledigen und natürlich auch auf freundliche Nachbarn hoffen.

Hier ist eine Checkliste, was man besser beachten sollte:

Verderbliches im Kühlschrank

Wer für eine längere Zeit außer Haus ist, sollte die Lebensmittel im Kühlschrank aufbrauchen oder der Tafel spenden. Ein langer Urlaub kann auch eine Gelegenheit sein, das Gefrierfach abzutauen – spart Energie; nicht ganz unwichtig in dieser Zeit.

Zeitungsabo umleiten oder pausieren lassen

Mit ausreichend Vorlauf ist es möglich, das Zeitungsabo entweder zu pausieren oder innerhalb Deutschlands ans Urlaubsziel umzuleiten zu lassen.

Wasser und Gas abstellen

Die zentrale Wasser- und die Gaszufuhr im Haus sollten abgestellt werden. Wird das Wasser zum Gießen der Blumen benötigt, dann nur die Wasserzufuhr der Waschmaschine abdrehen.

So schützen Sie sich vor Einbrechern

Briefkasten regelmäßig leeren lassen, kleine Lampen und Radio per Zeitschaltuhr ab und zu anschalten. Aber: Den Anrufbeantworter nur neutral besprechen. Der Hinweis, für einige Zeit außer Haus zu sein, könnte Einbrecher anlocken. Das Gleiche gilt für E-Mails und Statusmeldungen in den sozialen Netzwerken.

Trotzdem sollten wichtige Dokumente unbedingt im Safe oder im Bankschließfach gesichert werden. Eine Liste der Besitztümer sollte man auch immer parat haben: Dann kann man der Versicherung schneller die gestohlenen Gegenstände melden.

Zimmerpflanzen

Finden sich keine hilfsbereiten Nachbarn oder Bekannte zum Gießen, kann man die Zimmerpflanzen in die etwas mit Wasser gefüllte Badewanne stellen. Es gibt aber auch Wasser-Depots für solche Zwecke im Handel.